Geschäftsbericht und Jahresabschluss 2013

 


Im Fall von Grund und Boden sowie sonstigen nichtproduzierten Vermögensgütern werden sie von den Käufen und Verkäufen getrennt und als gesonderte Position bei den Bruttoanlageinvestitionen gebucht.!!!! Discourse ethical versus contractarian approaches to improving the ethical quality of corporate decisions and actions. Entrepreneurship und Management I.

Ask a Question


Sie vergleichen auch unsere Beschäftigungsbedingungen mit denen unserer wichtigsten Wettbewerber in der Branche. Die Fertigung unserer Produkte wird in verschiedenen Produktionsphasen mit mehreren Lieferanten durchgeführt. Jeder Lieferant managt seine Kapazitäten so, dass eine solide Rendite erwirtschaftet wird, was bei einer erhöhten Nachfrage zu zeitlichen Engpässen führen kann.

Die langfristige Kapazitätsplanung und die kurzfristige Feinabstimmung sind unerlässlich, um die Zykluszeit in der Produktion mit den Bestellvorlaufzeiten für unsere Kunden abzustimmen. Mit unseren Lieferanten stehen wir in enger Verbindung.

Wir halten Sicherheitsbestände vor, um auf ungeplante Nachfragefluktuationen reagieren zu können, steuern diese jedoch so, dass so wenig Betriebskapital wie möglich gebunden ist. Wir setzen die Weiterentwicklung unserer modernen SAP-basierten Supply-Chain-NetworkPlanning-Software fort, die die automatische Terminierung von Fertigungsarbeitsaufträgen unterstützt und die Kapazitätsengpässe unserer Lieferanten berücksichtigt.

Zinssatzschwankungen Durch Bank- und Geldmarkteinlagen vereinnahmte Zinsen können aufgrund von Marktfluktuationen und des Barmittelbedarfs von Dialog variieren. Dialog steuert seine Zinseinkünfte durch die Verwendung einer kongruenten Anlagestrategie, bestehend aus fest und variabel verzinslichen Anlagen in höchst liquiden Fonds, die von Finanzinstituten angeboten werden, die einen ausgezeichneten Ruf und ein hohes Rating besitzen.

Dies umfasst die Anlage von für operative Zwecke nicht benötigtem Kapital, selbst über einen nur kurzen Zeitraum. Im Gegensatz zu vielen unserer Wettbewerber verfolgen wir bei Forschung und Entwicklung einen dezentralisierten Ansatz mit Teams in 14 Ländern.

In einem hart umkämpften Markt für Führungskräfte glauben wir, dass eine flexible Vorgehensweise von Vorteil ist und es ermöglicht, Talente vor Ort anzuwerben. Dialog Semiconductor Plc Geschäftsbericht und Jahresabschluss verbesserten wir unsere Produktentwicklungsmethoden und schulten alle verantwortlichen Mitarbeiter, um die Prozessteuerung zu verbessern und das optimale Ergebnis unserer Entwicklungsanstrengungen sicherzustellen.

Wir haben unseren ersten Nachhaltigkeitsbericht für veröffentlicht. Dialog hat zum Dezember langfristige Schulden in Höhe von Mio. Wir überwachen unsere Liquidität vierteljährlich, mit dem Ziel, Zinsen auf kurzfristige Bankverbindlichkeiten oder Überziehungskredite zu vermeiden. Wir verfügen über eine Einlage in Höhe von 25 Mio. Es bestehen jedoch Wechselkursrisiken in Verbindung mit Käufen und Verkäufen sowie angesetzten Vermögenswerten und Verbindlichkeiten, die auf andere Währungen lauten.

Dabei handelt es sich in erster Linie um den Euro und das britische Pfund. Wir verwenden Währungsterminkontrakte, um unser Risiko in Verbindung mit der Zahlung von Löhnen und Gehältern in anderen Währungen abzusichern. Wir versuchen, die Wirksamkeit unserer Absicherungsderivate zu maximieren, indem wir die Bedingungen des Absicherungsgeschäfts an die zugrunde liegende Verpflichtung anpassen. Der durchschnittliche Marktkurs betrug 1, Der durchschnittliche Marktkurs betrug 0, Die Summe der Währungsterminkontrakte hatte einen positiven Effekt von 1,9 Mio.

Kreditwürdigkeit von Kunden Die mit den ausgewählten Kunden vereinbarten Zahlungsbedingungen führen zu Forderungsbeständen für die ein Ausfallrisiko bestehen könnte. Februar haben wir eine kleinere Forderung in Höhe von Das Board of Directors verfügt über die verschiedensten notwendigen Kompetenzen, Kenntnisse und Erfahrungen, die für die Führung, Kontrolle und Überwachung der Geschäftsleitung sowie für Beiträge zur Entwicklung und Umsetzung der Strategie des Unternehmens notwendig sind.

Insbesondere kommen im Board of Directors Mitglieder mit unterschiedlichen beruflichen Werdegängen innerhalb des Technologiesektors in börsennotierten und nicht-börsennotierten Unternehmen zusammen, wodurch das Board über einen reichen Erfahrungsschatz und Kompetenzen verfügt, um die kontinuierliche Weiterentwicklung von Dialog und die wirtschaftlichen Ziele des Unternehmens voranzutreiben.

Die Lebensläufe der Directors sind nachstehend aufgeführt. Weitere Einzelheiten bezüglich der Zusammensetzung des Boards und der verschiedenen Unterausschüsse des Boards finden sich auf den Seiten 63 bis Er blickt auf eine lange Karriere im Technologiesektor zurück. Er ist Mitglied des Prüfungsausschusses von Adobe und war zuvor fünf Jahre lang Vorsitzender des Vergütungsausschusses. Er ist auch Investor und Berater einer Reihe internationaler Technologieunternehmen der Privatwirtschaft.

Derzeit sitzt er im Board von mehreren nicht börsennotierten Unternehmen. Mitgliedschaft in Ausschüssen A N 5. Er ist seit in den Bereichen Halbleiter, Datenspeicherung, magnetische Aufzeichnung und Telekommunikation tätig.

Herr Reyes begann seine berufliche Laufbahn bei National Semiconductor. Danach bekleidete er leitende Positionen bei Motorola Inc. Seit ist Peter Weber als Investment- und Managementberater tätig. Er sitzt im Board diverser europäischer, US-amerikanischer und asiatischer Unternehmen. Er hat einen Masterabschluss in Elektronik mit Spezialisierung auf Nachrichtentechnik. Er ist Mitglied des Prüfungsausschusses und des Finanzausschusses von Seagate. Seit ist er non-executive Director bei Lime Microsystems Ltd.

Er ist in Taiwan ansässig. Er hat über 20 Jahre Erfahrung in der Halbleiterbranche wobei er sich auf den Aufbau internationaler Unternehmen mit starkem Fokus auf Asien konzentrierte. Dialog Semiconductor Plc Geschäftsbericht und Jahresabschluss 5 6. Bevor Herr Kratz zu Dialog kam, konnte er mehr als 20 Jahre umfangreiche Erfahrungen in der Halbleiterindustrie sammeln. Er hat ein Studium der Elektronik an der Fachhochschule Mannheim abgeschlossen.

Er verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in RF-Halbleiterunternehmen, führte innovative Geschäftsmodelle ein und verhalf Unternehmen zu schnellem Wachstum.

Er ist für die Entwicklung und Umsetzung von Mitarbeiterstrategien zur Unterstützung der geschäftlichen Ziele und Initiativen von Dialog weltweit verantwortlich, darunter solche zur Förderung eines Umfelds, in dem die Teams von Dialog ihr Potenzial voll entfalten können.

Er hat einen Masterabschluss in Wirtschaft der Universität Genf. Von bis war er Vice President, Business Development bei Infineon und fungierte auch als Board Director bei einer Reihe von Startup-Unternehmen, von denen einige in der Folge erfolgreich übernommen wurden.

Das Unternehmen geht nicht davon aus, dass sich dieser Ansatz in naher Zukunft wesentlich ändern wird. Weitere Informationen zu den Hauptaktivitäten des Unternehmens und den Faktoren, die die künftigen Entwicklungen beeinflussen, finden sich im Strategiebericht des Konzerns auf den Seiten 14 bis Informationen zu Finanzrisikomanagement und -methoden befinden sich in Anmerkung 2 dieses Konzernabschlusses. Die wichtigsten Aspekte der KonzernStrategie werden im Strategiebericht auf den Seiten 14 bis 16 dargelegt.

Treibhausgase Unternehmensverantwortung und eine Verpflichtung zu nachhaltigen Geschäftspraktiken sind wichtig für das Geschäftsmodell von Dialog und ein Bestandteil der Strategie von Dialog zur Erzielung von langfristigem rentablem Wachstum. Weitere Einzelheiten zum Einsatz des Konzerns für nachhaltige und umweltfreundliche Geschäftspraktiken befinden sich auf Seite 40 bis Dialog Semiconductor Plc Geschäftsbericht und Jahresabschluss Unternehmensfortführung Die Directors sind zum Zeitpunkt der Genehmigung des Konzernabschlusses zu der Überzeugung gelangt, dass ein berechtigter Grund zur Annahme besteht, dass der Konzern ausreichende Ressourcen hat, um seine Geschäftstätigkeit in der absehbaren Zukunft fortzusetzen.

Zum Jahresende verfügte der Konzern über einen Barmittelbestand von Mio. Der Konzern geht davon aus, dass er auch in der kommenden Berichtsperiode steigende Umsatzerlöse und Gewinne erzielen wird. Aus diesen Gründen haben die Directors bei der Erstellung des Konzernabschlusses den Grundsatz der Unternehmensfortführung angewendet.

Dividenden Die Directors empfehlen, für das Geschäftsjahr keine Dividende auszuschütten Das Board of Directors plant auch weiterhin, alle Gewinne in das Unternehmen zu reinvestieren und ist der Ansicht, dass diese Politik derzeit im Interesse aller Aktionäre ist. Da das Unternehmen de facto die Kontrolle über das Vermögen des Trust hat, wird dieses in der Konzernbilanz des Unternehmens aufgeführt. Dezember hielt der Trust 2. Diese entsprachen bei einem Nennwert von Abschnitt 3 Management Aktienkapital Das ausgegebene Aktienkapital des Unternehmens bestand aus Stammaktien als einziger Aktiengattung.

Detaillierte Angaben zum Aktienkapital sind der Anmerkung 21 zum Konzernabschluss zu entnehmen. Wesentlicher Anteilsbesitz Detaillierte Angaben zum Anteilsbesitz sind auf Seite 61 dieses Geschäftsberichts zu finden. Directors Die Directors des Unternehmens und ihre Lebensläufe sind auf den Seiten 48 und 49 dieses Geschäftsberichts aufgeführt. Befugnisse der Directors Die Directors sind befugt, Aktien bis zum Nominalbetrag auszugeben, der insgesamt in etwa ein Drittel des ausgegebenen Aktienkapitals des Unternehmens repräsentiert.

Darüber hinaus sind die Directors befugt, bis zu einem weiteren Drittel des ausgegeben Aktienkapitals des Unternehmens zu emittieren, sofern dies nur auf Basis einer Bezugsrechtsemission durchgeführt wird. Vergütung und Beteiligungen der Directors Angaben zur Vergütung und zu Aktienanteilen der Directors sind im Bericht über die Vergütungspolitik für Directors auf den Seiten 65 bis 74 dieses Geschäftsberichts zu finden.

Während des Geschäftsjahres zum Dezember gab es keine Verträge zwischen Konzernunternehmen und Directors von substanzieller Bedeutung. Schadloshaltung der Directors gegenüber Forderungen Dritter Die Gesellschaft gewährt den Directors eine Entschädigung für den Fall von Klagen, die von Dritten gegen sie als Directors der Gesellschaft eingereicht werden. Dies erfolgt in dem vom Companies Act erlaubten Rahmen.

Jeder Director, der mehr als neun Jahre BoardMitglied ist, muss sich jährlich zur Wiederwahl stellen. Die nächste Hauptversammlung wird am 1. Mai um 9: Hauptrisiken und Unsicherheiten Für das Unternehmen bestehen eine Reihe von Risiken und Unsicherheiten, die sich auf die Leistung des Unternehmens und seine Aussichten auswirken können.

Das Board of Directors und der Prüfungsausschuss sind für die internen Kontrollprozesse und das Risikomanagement des Unternehmens und für die Überprüfung ihrer anhaltenden Wirksamkeit verantwortlich. Das Board stellt soweit wie möglich sicher, dass das System der internen Verfahren und Kontrollen für die Art und den Umfang der Aktivitäten des Unternehmens angemessen ist und dass geeignete Prozesse und Kontrollen vorhanden sind, um strategische, operative, finanzielle und andere Risiken, mit denen das Unternehmen konfrontiert ist, effektiv zu handhaben und zu mindern.

Eine detaillierte Aufstellung des Risikomanagements findet sich auf den Seiten 44 bis 47 dieses Berichts. Wir verfolgen einen offenen Managementansatz und bauen auf direkte Kommunikation bei mitarbeiterrelevanten Themen. Wir informieren unsere Mitarbeiter über die Ergebnissituation des Unternehmens. Damit und über erfolgsabhängige Boni und Aktienoptionen fördern wir das Engagement der Mitarbeiter für das Unternehmen. Behinderte Mitarbeiter Unsere Unternehmensgrundsätze sehen vor, dass wir Behinderte, ob registriert oder nicht, je nach Eignung und Fähigkeiten einstellen, fortbilden und ihnen Karrieremöglichkeiten bieten.

Nach Befragung aller Directors und des Abschlussprüfers des Unternehmens bestätigt jeder der Directors: Finanzinstrumente Das finanzielle Risikomanagement und die entsprechenden Leitlinien des Konzerns sowie die bestehenden Risiken sind auf den Seiten bis dieses Berichts erläutert. Dialog hat gemeinnützige Spenden in Höhe von Dezember bestand das ausgegebene Aktienkapital des Unternehmens aus Stammaktien als einziger Aktiengattung.

Nähere Angaben zum Aktienkapital des Unternehmens sind der Anmerkung 21 zum Konzernabschluss zu entnehmen. Bei einer Hauptversammlung des Unternehmens hat jeder persönlich anwesende stimmberechtigte Aktionär bei Abstimmungen per Handzeichen eine Stimme, und bei Abstimmungen mittels Stimmkarten hat jeder stimmberechtigte Aktionär, der persönlich anwesend oder durch einen Bevollmächtigten vertreten ist, eine Stimme je gehaltene Stammaktie.

In der Einladung zur Hauptversammlung wird für die Beschlüsse, die dabei zu fassen sind, der letztmögliche Termin für die Ausübung der Stimmrechte, sei es per Stimmrechtsvertretung, persönlich oder durch einen Bevollmächtigten, angegeben.

Alle Vertreterstimmen werden gezählt, und die Anzahl der Ja-Stimmen, der Nein-Stimmen oder der Enthaltungen, bezogen auf jeden Beschluss, werden bei der Hauptversammlung bekannt gegeben und danach auf der Website des Unternehmens veröffentlicht.

Wertpapiere, mit denen Sonderrechte verbunden sind, sind nicht vorhanden. Beschränkungen auf die mit Stammaktien verbundenen Stimmrechte sind nicht vorhanden. Die einzigen Beschränkungen, die für die Übertragung von Aktien des Unternehmens gelten, sind folgende: Nähere Angaben zu den Veränderungen des Aktienkapitals des Unternehmens werden in Anmerkung 21 zum Konzernabschluss gemacht.

Das Unternehmen hat keine eigenen Aktien erworben. Dem Unternehmen sind keine Vereinbarungen zwischen Aktionären bekannt, die zu Beschränkungen hinsichtlich der Übertragung von Wertpapieren und zu Stimmrechten führen könnten.

Der Treuhänder kann die Stimmrechte nach eigenem Ermessen ausüben. Während dieser Zeit sind nur das Grundgehalt und die Gehaltsnebenleistungen zu zahlen. Bei einer Änderung der Beherrschungsverhältnisse wird ein Bonus nicht vorzeitig fällig. Oktober eines Jahres beendet. Andere Faktoren, auf die sich eine Änderung der Beherrschungsverhältnisse auswirken, wie Rücknahmerechte von Anleiheinhabern, und die Auswirkung auf Aktienoptionen, werden in dem entsprechenden Abschnitt des Jahresabschlusses behandelt.

Es bestehen keine Vereinbarungen zwischen dem Unternehmen und seinen Directors oder Mitarbeitern, die eine Abfindung für den Fall des Verlustes ihrer Position bzw. Die zwischen dem Unternehmen und seinen Directors bestehenden Abfindungsvereinbarungen für den Fall des Verlusts ihrer Position sind im Bericht über die Vergütung der Directors auf Seite 70 dieses Berichts erläutert.

Die Satzung des Unternehmens kann nur durch einen Sonderbeschluss auf einer Hauptversammlung der Aktionäre geändert werden. Jahreshauptversammlung Die Einladung zur Jahreshauptversammlung wird separat veröffentlicht und auf der Website des Unternehmens zur Verfügung stehen. Die Jahreshauptversammlung findet am 1. Diese wurden per Januar aktualisiert und werden auch weiterhin fortlaufend auf dem neuesten Stand gehalten.

Wir haben diese Grundsätze im Geschäftsjahr zum Im Februar traten Mike Cannon und Rich Beyer in das Board ein und beide haben seit ihrer Bestellung einen nachhaltigen und wesentlichen Beitrag geleistet. Das Board hat ferner Rich Beyer mit Wirkung ab dem Juli als Nachfolger von Gregorio Reyes zum Chairman bestellt.

Dialog hat unter seiner Führung erheblichen Shareholder Value generiert. Seine Führungsstärke, sein Talent und seine Fachkompetenz waren für Dialog sehr wertvoll und wir freuen uns, dass er uns durchgehend als Director zur Verfügung stand. Herr Reyes hat angekündigt, dass er sich bei der Jahreshauptversammlung am 1. Mai nicht zur Wiederwahl stellen wird und wir möchten ihm an dieser Stelle für seinen langjährigen wichtigen Beitrag zum Erfolg von Dialog danken.

Rich Beyer bringt umfangreiche Erfahrungen mit, sowohl im Technologiebereich wie auch als Führungskraft eines börsennotierten Unternehmens. Er schied im April aus dem Board von Freescale aus. Es besteht kein Zweifel, dass Herr Beyer wie kein anderer dafür geeignet ist, Dialog in die nächste Phase seiner Entwicklung zu führen und wir sind glücklich, einen Chairman seines Formats an Bord zu haben.

Nach der Bestellung von Mike Cannon und Rich Beyer in das Board, überprüfen wir weiter die Zusammensetzung des gesamten Board, um neue Directors anzuwerben, die unsere gemeinsamen Kompetenzen und Kenntnisse erweitern und vertiefen, und um die nach dem Ausscheiden von CB Yoon vakante Position zu besetzen. Die Herren Cannon und Beyer bringen wesentliche Branchenkenntnisse mit und unsere Suche nach einem zusätzlichen Director konzentriert sich auf einen Kandidaten mit einem starken Hintergrund im Finanzwesen, der im Laufe der Zeit die Funktion als Vorsitzender des Prüfungsausschusses des Konzerns übernehmen kann.

Aufgrund der Entwicklung des regulatorischen und Governance-Umfelds haben wir die Anzahl und die Zusammensetzung der Unterausschüsse unseres Board überprüft. Im vergangenen Jahr hatten wir zu diesem Zeitpunkt drei Unterausschüsse des Board: Prüfungsausschuss, Vergütungs- und Besetzungsausschuss und Strategischer Transaktions- und Technologieausschuss. Nach sorgfältiger Überprüfung und Konsultation mit Beratern insbesondere bezüglich Veränderungen an den Offenlegungsvorschriften für Vergütungen, wurde beschlossen, die Verantwortung für Vergütungen und Besetzungen in zwei Ausschüsse aufzuspalten.

Wir verfügen nun über getrennte Vergütungsund Besetzungsausschüsse unter dem Vorsitz von Mike Cannon bzw. Die Veränderungen, die wir an der Zusammensetzung unseres Boards vorgenommen haben, verschaffen uns eine gute Ausgangsposition für die Zukunft. Wir verfügen über umfangreiche und fundierte Kompetenzen und Kenntnisse, die es uns ermöglichen, Dialog in die nächste Phase seiner Entwicklung zu führen.

Alle Directors sind auch bei Jahreshauptversammlung des Konzerns anwesend und wir bestärken Sie darin, diese Gelegenheit zu nutzen, wenn Sie ein Mitglied Ihres Board treffen und mit ihm sprechen möchten. Das Board hat die tägliche Verantwortung für das Management des Unternehmens dem Chief Executive Officer übertragen, der dem Board gegenüber rechenschaftspflichtig ist.

Darüber hinaus wurden einige Verantwortlichkeiten des Board an Unterausschüsse des Board übertragen.

Einzelheiten dazu werden nachstehend erörtert. Dem Board vorbehaltene Angelegenheiten Das Board hat zwar die tägliche Verantwortung für das Management des Unternehmens an den Chief Executive Officer übertragen, bestimmte Angelegenheiten bleiben jedoch dem Board vorbehalten. Darüber hinaus genehmigt das Board die Quartalsberichte und überprüft die internen Kontrollsysteme des Unternehmens.

Es genehmigt alle Beschlussfassungen und damit verbundenen Unterlagen, die den Aktionären bei Hauptversammlungen vorgelegt werden. Er wurde am Das Board stellte fest, dass er zum Zeitpunkt seiner Bestellung in das Board unabhängig war.

Die Funktionen des Chairman und des CEO sind deutlich voneinander getrennt und beide Positionen haben ihren eigenen Verantwortungsbereich.

In diesem Zusammenhang achtet der Chairman darauf, dass das Board zeitgerecht Informationen in einer Form und von einer Qualität erhält, die es ihm ermöglichen, seinen Pflichten nachzukommen. Der Chairman hat eine Reihe weiterer Director-Posten inne, wobei das Board der Meinung ist, dass diese ihn nicht an der Erfüllung seiner Verpflichtungen gegenüber dem Unternehmen hindern. Zusammensetzung des Board Das Board umfasst derzeit neun Directors, die nachstehend aufgelistet sind.

Einzelheiten zur ihrer Amtszeit sind nachstehend aufgeführt. Chang-Bun Yoon war bis zu seinem Rücktritt am August ebenfalls Director des Board.

Insbesondere kommen im Board of Directors Mitglieder mit unterschiedlichen beruflichen Werdegängen innerhalb des Technologiesektors in börsennotierten und nicht-börsennotierten Unternehmen zusammen, wodurch das Board über einen reichen Erfahrungsschatz und Knowhow verfügt, um die kontinuierliche Weiterentwicklung von Dialog und die wirtschaftlichen Ziele des Unternehmens voranzutreiben. Darüber hinaus ist der geografische Hintergrund des Boards diversifiziert, mit Directors, die in Nordamerika, Europa und Asien gearbeitet haben.

Die Lebensläufe der Directors sind auf den Seiten 48 und 49 zu finden. Die relevanten Kompetenzen und Erfahrungen jedes einzelnen Directors sind in den einzelnen Lebensläufen auf Seiten 48 und 49 aufgeführt. Vorbehaltlich der Genehmigung durch die Aktionäre bei der Jahreshauptversammlung, werden Director für eine Amtszeit von drei Jahren ernannt.

Die Standardbedingungen des Bestellungsschreibens für non-executive Directors können auf Anfrage beim Company Secretary angefordert werden. Directors, die zur Wiederwahl antreten, werden einer Leistungsbeurteilung unterzogen, die vom Besetzungsausschuss überwacht wird.

In Übereinstimmung mit der Satzung muss sich bei jeder Hauptversammlung ein Drittel der Directors zur Neuwahl stellen. Um der Verpflichtung zur kontinuierlichen Neubesetzung und Erneuerung des Board nachzukommen, wurden zwei neue Directors in das Board bestellt. Der Besetzungsausschuss setzte sich dafür ein, neue Directors zu bestellen, die über spezifische Branchenerfahrung verfügen. Ein weiteres Ziel bestand darin, Directors anzuwerben, die bereits in Boards von börsennotierten Unternehmen tätig waren.

Die Kandidaten wurden anhand verschiedener Methoden ausgewählt. Der Besetzungsausschuss zog zur Identifizierung potenzieller Kandidaten sowie zur Unterstützung bei der Auswahl und Empfehlung von Kandidaten externe Personaldienstleister heran. Der Personaldienstleister hat keine andere Beziehung zu Dialog als die Aufgabe, das Unternehmen bei der Identifizierung und Anwerbung von Board Directors zu unterstützen.

Nach Durchführung eines eingehenden Verfahrens kamen die Kandidaten vor der Bestellung mit Ausschuss-Mitgliedern und dem Chairman zusammen.

Gregorio Reyes hat angekündigt, dass er sich bei der Jahreshauptversammlung am 1. Mai nicht zur Wiederwahl in das Board stellen wird. Laut Satzung von Dialog ist eine Höchstzahl von 10 Directors zulässig. Zu den neun Mitgliedern des Board von Dialog gehören ein executive Director, ein nicht unabhängiger non-executive Director und sieben unabhängige Non-Executive Directors darunter der Chairman.

Unabhängigkeit des Board Die Best Practices der Corporate Governance sehen vor, dass mindestens die Hälfte des Boards, unter Ausschluss des Chairman, aus non-executive Directors bestehen sollte, die vom Board als unabhängig angesehen werden. Während das Unternehmen Gregorio Reyes seinem Wesen und Urteilsvermögen nach als unabhängig betrachtet, stuft ihn das Board in Anbetracht seiner früheren Funktion als Chairman und im Einklang mit Corporate-Governance-BestPractice als nicht unabhängigen non-executive Director ein.

Jalal Bagherli, ist der einzige Executive Director im Board. Somit ist der Grundsatz, dass mindestens die Hälfte des Boards, mit Ausnahme des Chairman, aus Directors bestehen sollte, die nach Meinung des Board unabhängig sind, erfüllt. Das Board ist übereinstimmend der Ansicht, dass die Unabhängigkeit und Objektivität von Herrn McMonigall keineswegs durch die Länge seiner Amtszeit im Board beeinträchtigt wird, was durch seine weiteren wertvollen Beiträge bei Board-Sitzungen zum Ausdruck kommt.

Das Board ist des Weiteren der Meinung, dass seine Branchenerfahrung und seine Beiträge zur weiteren Entwicklung von Dialog für das Board insgesamt ein erheblicher Gewinn sind. Da er seit neun Jahren Board-Mitglied ist, muss er sich jedoch der jährlichen Wiederwahl durch die Aktionäre stellen.

Das Board stellt zudem fest, dass Aidan Hughes eine absolute Board-Zugehörigkeit von neun Jahren erreicht hat und eine gleichlaufende Amtszeit als Board-Mitglied von neun Jahren erreichen wird. Er steht Aktionären für Fragen zur Verfügung, die ihre Bedenken im Hinblick auf die Kontaktaufnahme über die normalen Kanäle mit dem Chairman oder dem Chief Executive Officer haben, oder für die eine solche Kontaktaufnahme unangebracht ist.

Er steht auf Anfrage für Gespräche mit Aktionären zur Verfügung. Das Board ist sich bewusst, dass die Länge der Amtszeit im Board als Faktor wahrgenommen werden könnte, der die Unabhängigkeit und Objektivität eines Directors beeinträchtigen könnte.

Wie oben erwähnt, ist das Board übereinstimmend der Ansicht, dass die Unabhängigkeit und Objektivität von John McMonigall keineswegs durch die Länge seiner Amtszeit im Board beeinträchtigt wird, was durch seine weiteren wertvollen Beiträge bei Board-Sitzungen zum Ausdruck kommt.

Februar in das Board bestellt und nahm an allen Board-Sitzungen seit dem Zeitpunkt seiner Bestellung teil. Ferner nahm er an allen Sitzungen des neu gegründeten Vergütungsausschusses seit seiner Bestellung in diesen Ausschuss teil.

August aus dem Board aus. Finanzexperte des Prüfungsausschusses Das Board hat festgestellt, dass Aidan Hughes, der Vorsitzende des Prüfungsausschusses, über relevante und aktuelle Erfahrungen im Finanzwesen verfügt und ihn zum Finanzexperten des Prüfungsausschusses ernannt. Sein Lebenslauf ist auf Seite 49 zu finden. Company Secretary Den Mitgliedern des Board of Directors steht der Company Secretary beratend und unterstützend zur Seite und gewährleistet gegenüber dem Board, dass die dem Board vorgegebenen Abläufe und Verfahren eingehalten werden.

Der Company Secretary versucht sicherzustellen, dass die Mitglieder des Boards eine geeignete Einführung und die für die Erfüllung ihrer Pflichten notwendige kontinuierlichen Schulungen und Fortbildungen erhalten.

Falls erforderlich, kann das Board auch öfter zusammentreten. Die Anzahl der jährlichen Sitzungen der Unterausschüsse des Board unterscheidet sich je nach Ausschuss. Die Teilnahme an den Sitzungen des Board und der Unterausschüsse durch die Directors, die im Amt waren, ist oben angegeben.

Im Mai wurde der Vergütungs- und Besetzungsausschuss in zwei Ausschüsse unterteilt. Nach der Veränderung der Anzahl der Ausschüsse gab es einen Fall, bei dem ein Director nicht in der Lage war, an einer der drei Ausschusssitzungen teilzunehmen, die nach der Veränderung der Struktur und der Mitgliedschaft in den Ausschüssen abgehalten wurden.

In Anbetracht der Zusammensetzung und der Anzahl der Boardausschüsse in diesem Jahr, ist sich das Board bewusst, dass Terminprobleme auftraten, die dazu führten, dass John McMonigall nicht in der Lage war, an einer der drei anberaumten Sitzungen des Besetzungsausschusses nach der Gründung dieses Ausschusses teilzunehmen.

Unterweisungen für alle non-executive Directors finden mit dem Executive Management bei Board-Sitzungen statt. Während des Jahres erhalten die Directors auch detaillierte Unterweisungsmaterialien bezüglich der Performance des Unternehmens, die Ansichten institutioneller Anleger und Marktanalysen über die Performance und die Aussichten des Unternehmens.

Im Rahmen dieses Programms findet mindestens eine Board-Sitzung jedes Jahr am Standort einer der internationalen Niederlassungen des Unternehmens statt. Eine Prüfung der Tätigkeit und der Leistung des Boards sowie seiner Ausschüsse wird jährlich durchgeführt.

Eine jährliche interne Überprüfung wurde im Dezember durchgeführt und folgt auf einen ähnlichen Prozess, der und stattfand. Sie wird anonym durchgeführt und vom Company Secretary koordiniert. Die Ergebnisse der Überprüfung werden dem Board zur Berücksichtigung und Umsetzung damit verbundener Empfehlungen vorgelegt. Die Vorsitzenden des Prüfungsausschusses, des Vergütungsausschusses, des Besetzungsausschusses und des Strategischen Transaktions- und Technologieausschusses erhalten eine zusätzliche Vergütung von GBP Die übrigen Ausschussmitglieder erhalten keine zusätzliche Vergütung für ihre Tätigkeit in diesen Ausschüssen.

Einzelheiten zu den Aktivitäten dieser Ausschüsse im Jahr befinden sich auf den Seiten 63 und Das Board erkennt auch den Nutzen eines unabhängigen, externen Bewertungsprozesses an und beabsichtigt die Beauftragung eines Dritten mit der Durchführung einer Leistungsbewertung im Kalenderjahr Darüber hinaus werden die non-executive Directors im Einklang mit den aktualisierten Corporate-Governance-Richtlinien des Unternehmens zusammentreten, um die Leistung des Chairman zu überprüfen.

Ab wird dies zu einem jährlichen Überprüfungsprozess. Die Vergütungen der Directors werden in bar ausgezahlt. In der Vergangenheit erhielten non-executive Directors Aktienoptionen. Dies wird bei Dialog nicht mehr praktiziert und künftig erhalten non-executive Directors keine Aktienoptionen mehr.

Keine Vergütung der non-executive Directors ist abhängig von der Performance. Zur Vermeidung potenzieller Interessenkonflikte unterrichten nonexecutive Directors den Vorsitzenden des Besetzungsausschusses bevor sie externe Bestellungen akzeptieren. Einzelheiten über die Non-Executive-Positionen eines jeden Directors sind in den einzelnen Lebensläufen auf den Seiten 48 und 49 angegeben. Die Vergütungen der non-executive Directors sind nicht pensionsfähig und non-executive Directors sind nicht zur Teilnahme an Pensionsplänen des Unternehmens berechtigt.

Non-executive Directors werden angemessene Reise- und Unterbringungskosten erstattet, die ihnen in Verbindung mit der Teilnahme an Sitzungen des Board oder damit verbundener Ausschüsse entstanden sind. Die variable Vergütung umfasst einen jährlichen Bonus, der mit bestimmten Geschäftszielen verknüpft und von diesen abhängig ist, sowie langfristig ausgerichtete Leistungszuzahlungen.

Weitere Einzelheiten befinden sich im Bericht der Directors ab Seite Das Board hat vier permanente Unterausschüsse eingerichtet, die es bei der Erfüllung seiner Aufgaben unterstützen sollen. Dabei handelt es sich um folgende Unterausschüsse: Prüfungsausschuss, Vergütungsausschuss, Besetzungsausschuss und Strategischer Transaktions- und Technologieausschuss.

Aufgrund der Entwicklung des regulatorischen und Governance-Umfelds hat das Board die Anzahl und die Zusammensetzung der Unterausschüsse des Board überprüft. Eine institutionelle Einheit umfasst eine oder mehrere örtliche FE. Eine örtliche FE gehört jeweils zu nur einer institutionellen Einheit. Diese Einheit kann nur beobachtet werden, wenn es sich um eine örtliche FE handelt, die eine Güterart produziert und keine Nebentätigkeiten durchführt.

Diese Einheit wird als homogene Produktionseinheit bezeichnet. Die homogenen Produktionseinheiten werden zu homogenen Produktionsbereichen zusammengefasst. Eine Einheit ist eine gebietsansässige Einheit eines Landes, wenn ein Schwerpunkt ihres wirtschaftlichen Hauptinteresses im Wirtschaftsgebiet des betreffenden Landes liegt, d. Diese Transaktionen werden als Transaktionen der Volkswirtschaft mit der übrigen Welt bezeichnet und im Konto der übrigen Welt nachgewiesen.

Die übrige Welt spielt daher eine ähnliche Rolle wie die institutionellen Sektoren. Allerdings werden gebietsfremde Einheiten nur dann einbezogen, wenn sie Transaktionen mit gebietsansässigen institutionellen Einheiten vornehmen.

Sie ändern die Aktiva oder Passiva einer institutionellen Einheit. Sonstige Veränderungen der Aktiva und Passiva werden lediglich im Konto für die sonstigen realen Vermögensänderungen und im Umbewertungskonto dargestellt.

Es lassen sich vier Hauptgruppen von Transaktionen unterscheiden:. Sie beschreiben, wie die im Rahmen der Produktion entstandene Wertschöpfung auf Arbeit, Kapital und den Staat verteilt wird und wie Einkommen und Vermögen anhand von Einkommens- und Vermögenssteuern und sonstigen Transfers umverteilt werden. Sie beschreiben für jede Kategorie von Finanzinstrumenten den Nettozugang an finanziellen Aktiva Forderungen bzw.

Derartige Transaktionen erfolgen sowohl als Gegenposten zu nichtfinanziellen Transaktionen als auch als Transaktionen, bei denen hauptsächlich Finanzinstrumente ausgetauscht werden.

Hierbei handelt es sich um den Nettozugang an nichtproduzierten Vermögensgütern. Der Ausweis dieser Transaktionen innerhalb von Einheiten dient einer aussagekräftigeren Beschreibung der Produktion, der letzten Verwendung und der Kosten. Die meisten anderen Transaktionen innerhalb von Einheiten betreffen Gütertransaktionen, die insbesondere dann auszuweisen sind, wenn institutionelle Einheiten als Produzenten und Endverbraucher von ihnen produzierte Güter konsumieren.

Dies gilt oft für private Haushalte und den Staat. Dagegen wird der Output, der als Vorleistung derselben institutionellen Einheit verbraucht wird, nur dann einbezogen, wenn die Produktion und der Vorleistungsverbrauch in unterschiedlichen örtlichen FE der institutionellen Einheit stattfinden. Der Output, der in derselben örtlichen FE produziert und als Vorleistung verbraucht wird, wird nicht erfasst.

Transaktionen, bei denen kein Tausch von Bargeld oder auf Währungseinheiten lautender Forderungen oder Verbindlichkeiten stattfindet, sind nichtmonetäre Transaktionen. Bei den Transaktionen innerhalb von Einheiten handelt es sich um nichtmonetäre Transaktionen. Nichtmonetäre Transaktionen zwischen institutionellen Einheiten kommen bei Gütertransaktionen Gütertausch , Verteilungstransaktionen Sachbezüge, Sachleistungen usw.

Die Werte nichtmonetärer Transaktionen müssen daher indirekt erfasst oder in anderer Weise geschätzt werden. Bei entgeltlichen Transaktionen handelt es sich um Tauschgeschäfte zwischen institutionellen Einheiten, d. Bei unentgeltlichen Transaktionen werden Sach- oder Geldleistungen von einer institutionellen Einheit für eine andere ohne Gegenleistung erbracht. Entgeltliche Transaktionen kommen bei allen vier Arten von Transaktionen vor, während es sich bei unentgeltlichen Transaktionen überwiegend um Verteilungstransaktionen handelt, wie beispielsweise Steuern, Leistungen der Sozialhilfe oder Schenkungen.

Diese unentgeltlichen Transaktionen werden als Transfers bezeichnet. Einige Transaktionen werden jedoch so abgewandelt, dass die ihnen zugrunde liegenden wirtschaftlichen Beziehungen deutlicher erkennbar sind. Die Abwandlung von Transaktionen kann auf drei Arten erfolgen: Die Transaktion wird hier also umgeleitet. Im ESVG werden diese Zahlungen in der Form von zwei Transaktionen gebucht, nämlich erstens zahlen die Arbeitgeber die Arbeitgeberbeiträge an ihre Arbeitnehmer und zweitens führen die Arbeitnehmer dieselben Beiträge an die Systeme der sozialen Sicherung ab.

Wie stets bei umgeleiteten Transaktionen soll die zugrunde liegende wirtschaftliche Realität verdeutlicht werden. In diesem Fall soll gezeigt werden, dass die Arbeitgeberbeiträge zugunsten der Arbeitnehmer gezahlt werden. Ein Beispiel hierfür ist die Behandlung des bei bestimmten Versicherungen anfallenden Vermögenseinkommens, das von Versicherungsgesellschaften einbehalten wird.

Im ESVG wird es so ausgewiesen, als ob es von den Versicherungsgesellschaften an die Versicherungsnehmer gezahlt würde und als ob diese dann den gleichen Betrag in Form von zusätzlichen Prämien an die Versicherungsgesellschaften zurückzahlen würden. Aufteilung bedeutet nicht, dass zusätzliche Einheiten als Transaktionspartner eingeführt werden.

Obwohl die Versicherungsnehmer und die Versicherer derartige Prämienzahlungen als eine einzige Transaktion wahrnehmen, werden sie im ESVG in zwei völlig verschiedene Transaktionen aufgeteilt, nämlich erstens in die Gegenleistung für empfangene Versicherungsdienstleistungen und zweitens in die Nettoprämien für Nichtlebensversicherungen. Grundsätzlich sollte nicht über dieses Prinzip hinausgegangen werden und z.

Eine Steuer wird der staatlichen Einheit zugeordnet, die die Amtsgewalt ausübt, die Steuer zu erheben entweder als Auftraggeber oder durch delegierte Befugnis durch den Auftraggeber , und Entscheidungsfreiheit hat, den Steuersatz zu setzen und zu variieren.

Die Zahlung von Steuern, Geldstrafen und gebührenpflichtigen Verwarnungen erfolgt einvernehmlich, da der Zahlende ein den Gesetzen des Landes unterliegender Bürger ist. Bei der entschädigungslosen Enteignung handelt es sich allerdings, auch wenn sie gesetzlich vorgeschrieben ist, nicht um eine Transaktion. Illegale wirtschaftliche Vorgänge gelten als Transaktionen, wenn alle beteiligten Einheiten einvernehmlich an ihnen teilnehmen.

Beim illegalen Kauf, Verkauf oder Tausch von Drogen oder Diebesgut handelt es sich daher um Transaktionen, bei Diebstahl dagegen nicht. Sie können sämtliche Arten von Sachvermögen sowie der Forderungen und Verbindlichkeiten betreffen. Sie werden am Anfang und am Ende jedes Rechnungszeitraums in den als Vermögensbilanzen bezeichneten Konten ausgewiesen.

Sie werden allerdings als Durchschnittswerte des Rechnungszeitraums ausgewiesen. Passiva, also Forderungen und Verbindlichkeiten sowie produzierte und nichtproduzierte Vermögensgüter. Allerdings werden nur die Aktiva berücksichtigt, die wirtschaftlich verwendet werden und an denen Eigentumsrechte bestehen können.

Ein Konto ist eine Tabelle mit zwei Spalten. In den Konten für die laufenden Transaktionen werden die Produktion, die Entstehung, Verteilung und Umverteilung von Einkommen sowie die Verwendung des Einkommens dargestellt. Bei den Vermögensänderungskonten handelt es sich um das Vermögensbildungskonto, das Finanzierungskonto und das Konto sonstiger realer Vermögensänderungen.

Hier werden die Transaktionen gebucht, die für eine Einheit oder einen Sektor zu einer Wertzunahme führen. Auf der linken Kontenseite wird die "Verwendung" ausgewiesen, d. Transaktionen, die einen Werteabfluss bewirken. In den Vermögensbilanzen werden auf der rechten Seite die Verbindlichkeiten und das Reinvermögen Letzteres bildet die Differenz zwischen den Aktiva und den Verbindlichkeiten ausgewiesen und auf der linken Seite die Aktiva.

Ein Vergleich zweier aufeinanderfolgender Vermögensbilanzen zeigt die Veränderung der Verbindlichkeiten und des Reinvermögens sowie der Aktiva innerhalb einer Periode. Als Kriterium für die Erfassung der Übertragung von Gütern von einer Einheit an eine andere wird der Übergang des wirtschaftlichen Eigentums von einer Einheit an die andere herangezogen.

Der rechtliche Eigentümer kann jedoch mit einer anderen Einheit vertraglich vereinbaren, dass die zuletzt genannte Einheit gegen eine vereinbarte Zahlung die Risiken trägt und ihr die Vorteile zustehen, die sich aus der Nutzung der Güter bei der Produktion ergeben. Bei der Vereinbarung handelt es sich um ein Finanzierungsleasing, wobei durch die Zahlung nur zum Ausdruck kommt, dass der Leasinggeber dem Leasingnehmer den Vermögenswert zur Verfügung stellt.

Ist eine Bank beispielsweise rechtliche Eigentümerin eines Flugzeugs, geht mit einer Fluggesellschaft aber eine Finanzierungsleasingvereinbarung zum Betrieb des Flugzeugs ein, dann gilt die Fluggesellschaft als Eigentümerin des Flugzeugs, was die Transaktionen in den Konten betrifft. Gleichzeitig mit der Ausweisung eines Kaufs des Flugzeugs durch die Fluggesellschaft wird ein Kredit von der Bank an die Fluggesellschaft unterstellt, in dem die in Zukunft fälligen Beträge für die Nutzung des Flugzeugs zum Ausdruck kommen.

Da die Summe der auf der Aufkommensseite oder der Seite "Veränderung der Passiva" verbuchten Transaktionen gleich der Summe der auf der Verwendungsseite oder der Seite "Veränderung der Aktiva" ausgewiesenen Transaktionen sein muss, kann die Konsistenz der Konten untereinander überprüft werden.

In den meisten anderen Fällen sollten zur Bewertung die Marktpreise vergleichbarer Waren, Dienstleistungen oder Vermögenswerte herangezogen werden. Dies gilt beispielsweise für den Tauschhandel und für Dienstleistungen aus eigengenutzten Wohnungen.

Liegen keine Marktpreise vergleichbarer Güter vor, wie etwa bei nichtmarktbestimmten Dienstleistungen des Staates, so werden zur Bewertung die Produktionskosten summiert. Dieses Verfahren ist jedoch nur als letzte Möglichkeit anzuwenden. Vermögenswerte galten, aus denen sich die Bestände zusammensetzen. Dabei gehen von gebietsfremden Einheiten erbrachte Versicherungs- und Transportleistungen zwischen der Export- und der inländischen Importgrenze nicht in den Wert der Waren ein, sondern in die Dienstleistungsimporte.

Die Kaufkraft dieser Variablen lässt sich jedoch ermitteln, indem die jeweiligen Werte mit einem allgemeinen Preisindex, wie beispielsweise dem Preisindex der letzten inländischen Verwendung ohne die Vorratsveränderung, deflationiert werden. Ein Beispiel hierfür ist das reale verfügbare Einkommen.

Der Verkauf eines Vermögensgegenstandes wird zu dem Zeitpunkt ausgewiesen, zu dem das Eigentum wechselt, und nicht zu dem Zeitpunkt, zu dem die entsprechende Zahlung erfolgt. Zinsen werden in der Periode gebucht, in der sie auflaufen, unabhängig davon, ob sie in dieser Periode gezahlt werden. Es ist unter Umständen schwierig, exakt vom Zahlungs- auf den Entstehungszeitpunkt überzugehen, weshalb ein Näherungsverfahren angewandt werden kann.

Nicht für alle institutionellen Einheiten gelten dieselben Buchungsregeln, und selbst wenn dies der Fall ist, kann es in den tatsächlichen Meldungen zu Unterschieden kommen, etwa wegen verspäteter Mitteilungen. Transaktionen werden daher von den beteiligten Transaktionspartnern u.

Derartige Diskrepanzen werden durch Korrekturen beseitigt. Solche Transaktionen zwischen den Teil Sektoren und anderen Sektoren sowie die dazugehörige finanzielle Position gegenüber anderen Sektoren sind u.

Ein typisches Beispiel sind die Vorratsveränderungen, deren Wirkung auf die Gesamtinvestitionen wichtiger ist als die Beobachtung der täglichen Zu- und Abgänge.

Ebenso wird, abgesehen von wenigen Ausnahmen, im Finanzierungskonto und in den Konten für die sonstigen Vermögensänderungen die Nettozunahme der Aktiva und Passiva ausgewiesen, wodurch die sich am Ende der Periode letztlich ergebenden Auswirkungen der entsprechenden Ströme erkennbar werden.

Im Produktionskonto gleichen sich die auf der Aufkommensseite und der Verwendungsseite ausgewiesenen Transaktionen nicht ohne Saldo aus. Ein Saldo das Reinvermögen ist auch zum Ausgleich des Gesamtbetrags der Aktiva und der Passiva einer institutionellen Einheit oder eines institutionellen Sektors erforderlich.

Das vollständige Kontensystem für die institutionellen Einheiten und Sektoren besteht aus Konten für die laufenden Transaktionen, Vermögensänderungskonten und Vermögensbilanzen. In den Vermögensänderungskonten werden die Veränderungen der Aktiva, der Verbindlichkeiten und des Reinvermögens der Differenz zwischen den Aktiva und den Verbindlichkeiten einer institutionellen Einheit oder einer Gruppe von Einheiten nachgewiesen.

In den Vermögensbilanzen werden die Bestände an Aktiva, Verbindlichkeiten und das Reinvermögen dargestellt. Dieses Konto ist kein Konto im Sinne der übrigen Konten in der Abfolge und führt zu keinem Saldo, der auf das nächste Konto in der Abfolge übertragen wird.

Es ist vielmehr die Darstellung einer Identitätsbeziehung in Tabellenform, die zeigt, dass das Aufkommen gleich der Verwendung für alle Güter und Gütergruppen in der Volkswirtschaft ist. Da die übrige Welt innerhalb des Kontensystems eine ähnliche Rolle spielt wie ein institutioneller Sektor, werden die Konten der übrigen Welt aus der Sicht der übrigen Welt erstellt. Was in den Konten der übrigen Welt auf der Aufkommensseite gebucht wird, erscheint auf der Verwendungsseite der Konten der Volkswirtschaft und umgekehrt.

Ein positiver Saldo bedeutet für die übrige Welt einen Überschuss und für die Volkswirtschaft ein Defizit. Im Fall eines negativen Saldos ist es umgekehrt. Salden sind sehr aussagekräftig und stellen einige der wichtigsten Positionen des ESVG dar, wie etwa die Wertschöpfung, den Betriebsüberschuss, das verfügbare Einkommen, das Sparen oder den Finanzierungssaldo.

In der folgenden Abbildung wird die Kontenabfolge als Flussdiagramm dargestellt; jeder Kontensaldo erscheint fett gedruckt. Hier werden das Arbeitnehmerentgelt im Produktionsprozess und die aufgrund der Produktion an den Staat zu zahlenden Steuern erfasst, so dass der Betriebsüberschuss bzw.

Dieser Schritt ist erforderlich, damit der Betrag der Wertschöpfung, der im Produktionssektor als Betriebsüberschuss oder Selbständigeneinkommen anfällt, gemessen werden kann. Die Untergliederung ermöglicht die Zuordnung jedes Faktoreinkommens zum Empfängersektor im Gegensatz zum Produktionssektor. Beispielsweise wird das gesamte Arbeitnehmerentgelt zwischen dem Sektor private Haushalte und dem Sektor übrige Welt aufgeteilt, während der Betriebüberschuss im Sektor Kapitalgesellschaften verbleibt, in dem er erzeugt wurde.

In diesem Konto werden ferner die Vermögenseinkommensströme in den und aus dem Sektor erfasst, so dass der Kontensaldo das in den Sektor strömende Primäreinkommen ist. Der Saldo dieses Kontos ist das verfügbare Einkommen Ausgabenkonzept.

Dieses Konto dient dem besonderen Zweck, soziale Sachleistungen als unterstellte Transfers vom Sektor Staat an den Sektor private Haushalte auszuweisen, so dass das Einkommen der privaten Haushalte um den Wert der einzelnen staatlichen Leistungen ansteigen kann.

Im nächsten Konto, dem Einkommensverwendungskonto Verbrauchskonzept , steigt die Verwendung des verfügbaren Einkommens durch die privaten Haushalte um denselben Betrag, als ob der Sektor private Haushalte die einzelnen staatlichen Leistungen kaufen würde. Diese beiden Unterstellungen heben sich gegenseitig auf, so dass der Saldo des Kontos der sekundären Einkommensverteilung Verbrauchskonzept das mit dem in der Hauptkontenabfolge identische Sparen ist.

Durch zu wenig oder zu viel ausgegebene Mittel beim Erwerb von realen Vermögensgütern ergibt sich der Finanzierungssaldo. Ein positiver Finanzierungssaldo ist ein Finanzierungsüberschuss und ein negativer Finanzierungssaldo ist ein Finanzierungsdefizit.

Dieser sollte genau dem Finanzierungssaldo im Vermögensbildungskonto entsprechen; bei einer etwaigen Differenz muss es sich um eine Diskrepanz bei der Messung zwischen der tatsächlichen und finanziellen Erfassung der Wirtschaftstätigkeit handeln.

Das Vermögen einer Volkswirtschaft wird anhand ihres Reinvermögens Aktiva abzüglich Passiva gemessen, das unten in der Bilanz angegeben wird. Im Vermögensbildungskonto und im Finanzierungskonto werden die Veränderungen gebucht, die auf Transaktionen mit realen Vermögenswerten bzw. Forderungen und Verbindlichkeiten zurückzuführen sind. Gäbe es keine anderen Auswirkungen, so könnte man durch Addition der Veränderungen gegenüber der Position zu Beginn des Bilanzierungszeitraums unmittelbar die Position am Ende des Bilanzierungszeitraums berechnen.

Eine Art von Änderung ist eine reale Vermögensänderung, d. Ein Beispiel wäre ein Katastrophenschaden, z. Dieser Schaden muss im Konto sonstiger realer Vermögensänderungen erfasst werden, denn die Aktiva fallen geringer aus, als bei rein wirtschaftlicher Betrachtung erwartet worden wäre. Diese Änderung wird im Umbewertungskonto verbucht. Obwohl die Bildung von Aggregaten nicht das einzige Ziel des ESVG ist, sind sie wichtige Gesamtindikatoren für makroökonomische Analysen sowie für zeit- und wirtschaftsraumbezogene Vergleiche.

Aggregate, die unmittelbar bestimmten Transaktionen des ESVG entsprechen, wie der Produktionswert, der Konsum, die Bruttoanlageinvestitionen oder das Arbeitnehmerentgelt;. Die Wertschöpfung kann nach institutionellen Sektoren untergliedert werden und nach der Art der Tätigkeit oder des Wirtschaftsbereichs, die zum Gesamtwert beitragen, z. Landwirtschaft, produzierendes Gewerbe, Baugewerbe, Dienstleistungen usw. Die letzte Verwendung kann nach ihrer Art untergliedert werden: Verwendung der privaten Haushalte, letzte Verwendung der privaten Organisationen ohne Erwerbszweck, letzte Verwendung des Staates, Vorratsveränderung, Anlageinvestitionen und Exporte vermindert um den Wert der Importe.

Die Gesamteinkommen können nach Art des Einkommens untergliedert werden, d. Dadurch können Wertschöpfungs- und Einkommensschätzungen nach Wirtschaftsbereich abgeglichen und Angebot und Nachfrage nach Gütern abgestimmt werden. Dieses System untergliedert die Volkswirtschaft zur Darstellung der Transaktionen mit allen Waren und Dienstleistungen zwischen Wirtschaftsbereichen und Endverbrauchern für einen einzigen Zeitraum z. Die Angaben können in zwei Formen dargestellt werden:.

Kraftfahrzeugindustrie und Produkten z. Aufkommens- und Verwendungstabellen verbinden verschiedene institutionelle Sektoren der Volkswirtschaft wie öffentliche Kapitalgesellschaften und geben Aufschluss über Importe und Exporte von Waren und Dienstleistungen, die Ausgaben des Staates, der privaten Haushalte und der privaten Organisationen ohne Erwerbszweck und die Investitionen.

Es gibt jedoch noch weitere Herausforderungen und eine umfassendere Liste von datenbezogenen Aspekte sieht wie folgt aus: Transferpreise zwischen verbundenen Kapitalgesellschaften Bewertung der Importe und Exporte ;.

Aufgrund dieser Merkmale sind die Konten a. Haushaltsarbeiten, die vom selben Haushalt erbracht und verbraucht werden,. Unterschiede in der Art der Beschreibung: Die Angaben können in zwei Formen dargestellt werden: Aufkommens- und Verwendungstabellen 1. Geld austauschen und übertragen, um Waren und Dienstleistungen zu produzieren und zu konsumieren. In der Volkswirtschaft sind die miteinander verkehrenden Einheiten wirtschaftliche Einheiten, die Eigentümer von Vermögenswerten sein, Verbindlichkeiten eingehen, wirtschaftliche Tätigkeiten ausüben und Transaktionen mit anderen Einheiten vornehmen können.

Sie werden als institutionelle Einheiten bezeichnet. Die Definition der in den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen herangezogenen Einheiten dient mehreren Zwecken. Erstens bilden diese Einheiten die wesentlichen Bestandteile für die Abgrenzung von Volkswirtschaften in geografischer Hinsicht, z. Staaten, Regionen und Staatengruppen wie Währungsunionen oder politische Unionen. Zweitens sind sie die wichtigsten Bausteine für die Zusammenfassung zu institutionellen Sektoren.

Transaktionen zwischen verschiedenen Teilen derselben institutionellen Einheit werden im Prinzip in den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen nicht erfasst. Die Einheiten in den Basisstatistiken z. Unternehmen, Holdinggesellschaften, fachliche oder örtliche Einheiten, öffentliche Körperschaften, gemeinnützige Institutionen, private Haushalte usw.

Um das erste dieser drei Ziele zu erreichen, werden die institutionellen Einheiten definiert. Für die unter Punkt 1 genannten Verhaltensmuster sind Einheiten erforderlich, die die Gesamtheit ihrer institutionellen Wirtschaftstätigkeit widerspiegeln. Für die unter den Punkten 2 und 3 genannten Produktionsprozesse, ökonomisch-technischen Zusammenhänge und regionalen Analysen werden Einheiten wie örtliche FE benötigt. Sie werden im weiteren Verlauf dieses Kapitels beschrieben. Eine institutionelle Einheiten ist in demjenigen Land gebietsansässig, in dessen Wirtschaftsgebiet sie ihren Schwerpunkt des wirtschaftlichen Hauptinteresses hat.

Diese Einheiten werden unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit, ihrer Rechtsform und ihrer Anwesenheit im Wirtschaftsgebiet zum Zeitpunkt der Durchführung einer Transaktion als gebietsansässig bezeichnet. Gebietsteile der übrigen Welt, die aufgrund internationaler Verträge oder zwischenstaatlicher Vereinbarungen von inländischen staatlichen Stellen wie Botschaften, Konsulaten, Militär- und Forschungsbasen usw.

Im Falle des Finanzierungsleasings wird ein Eigentümerwechsel unterstellt. Ausgeschlossen sind ebenfalls die Teile des geografischen Gebietes eines Landes, die von den nachstehenden Organisationen genutzt werden: Die von den Organen und Einrichtungen der Europäischen Union und von internationalen Organisationen genutzten Gebiete bilden eigenständige Wirtschaftsgebiete. Ein Merkmal solcher Gebiete ist, dass die einzigen Gebietsansässigen die Institutionen sind.

Das Eigentum an Grundstücken und Gebäuden innerhalb des Wirtschaftsgebietes gilt als ausreichender Beleg dafür, dass der Eigentümer einen Schwerpunkt seines wirtschaftlichen Hauptinteresses in diesem Wirtschaftsgebiet besitzt. Unternehmen sind fast immer nur mit einer einzigen Volkswirtschaft verbunden. Steuerliche und andere rechtliche Vorschriften führen in der Regel dazu, dass für Tätigkeiten in den verschiedenen Rechtsordnungen jeweils getrennte rechtliche Einheiten verwendet werden.

Darüber hinaus wird für statistische Zwecke in Fällen, in denen eine einzelne rechtliche Einheit umfangreiche Tätigkeiten in zwei oder mehr Gebieten ausübt z. Aufgrund der Aufspaltung dieser rechtlichen Einheiten ist der Sitz der dann ermittelten Unternehmen eindeutig.

Wenn ein Unternehmen keine physisch greifbare Präsenz besitzt, richtet sich seine Gebietsansässigkeit nach dem Wirtschaftsgebiet, nach dessen Recht das Unternehmen errichtet oder eingetragen wurde.

Studenten werden immer als Gebietsansässige behandelt, unabhängig davon, wie lange sie im Ausland studieren. Eine institutionelle Einheit ist eine wirtschaftliche Einheit, die durch Entscheidungsfreiheit in der Ausübung ihrer Hauptfunktion gekennzeichnet ist.

Eine gebietsansässige Einheit gilt als institutionelle Einheit in dem Wirtschaftgebiet, in dem ihr Schwerpunkt des wirtschaftlichen Hauptinteresses liegt, wenn sie neben der Entscheidungsfreiheit entweder über eine vollständige Rechnungsführung verfügt oder in der Lage ist, eine vollständige Rechnungsführung zu erstellen. Die Hauptverwaltung selbst gilt als selbständige institutionelle Einheit neben den von ihr kontrollierten Einheiten; f Quasi-Kapitalgesellschaften sind Einheiten, die über eine vollständige Rechnungsführung verfügen, aber keine Rechtspersönlichkeit haben.

Ihr wirtschaftliches und finanzielles Verhalten unterscheidet sich von dem ihrer Eigentümer und entspricht in etwa dem von Kapitalgesellschaften. Es wird davon ausgegangen, dass sie Entscheidungsfreiheit besitzen.

Sie werden als getrennte institutionelle Einheiten angesehen. Hauptverwaltungen und Holdinggesellschaften 2. Es handelt sich um die folgenden beiden Typen: Hauptverwaltungen werden dem Sektor der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften zugeordnet, der bei ihren Tochterunternehmen vorherrscht, es sei denn, alle oder die meisten ihrer Tochterunternehmen sind finanzielle Kapitalgesellschaften.

In diesem Fall werden sie den Kredit- und Versicherungshilfstätigkeiten S. Handelt es sich um eine Mischung aus nichtfinanziellen und finanziellen Tochterunternehmen, so richtet sich die Sektorzuordnung nach dem überwiegenden Anteil an der Wertschöpfung.

Jedes Mitglied eines solchen Konzerns wird als getrennte institutionelle Einheit behandelt, wenn es die Definition einer institutionellen Einheit erfüllt. Daten über Konzerne zu erhalten, deren Tätigkeiten nicht stark integriert sind, kann schwierig sein. Wenn ein Unternehmen keine physische Präsenz besitzt, richtet sich seine Gebietsansässigkeit nach dem Wirtschaftsgebiet, nach dessen Recht das Unternehmen errichtet oder eingetragen wurde.

Die Zweckgesellschaft zahlt Gebühren für die an sie erbrachten Dienstleistungen und berechnet ihrer Mutter- oder sonstigen verbundenen Gesellschaft eine Gebühr zur Deckung dieser Kosten. Dies ist der einzige Produktionsvorgang, den die Zweckgesellschaft abwickelt, obwohl sie häufig Verbindlichkeiten im Namen ihres Eigentümers eingeht und in der Regel für die von ihr gehaltenen Vermögenswerte Kapitalerträge und Umbewertungsgewinne erhält.

Eine Ausnahme gilt, wenn sie gebietsfremd sind; in diesem Fall werden sie getrennt von der sie kontrollierenden Institution ausgewiesen. Handelt es sich um Zweckgesellschaften des Staates, schlagen sich die Tätigkeiten der Tochtergesellschaft in den Staatskonten nieder.

Diese Einheiten werden dem Sektor finanzielle Kapitalgesellschaften zugeordnet. Ist die Einheit in derselben Volkswirtschaft wie die Muttergesellschaft ansässig, wird sie als "künstliches Tochterunternehmen" wie nachstehend beschrieben eingestuft.

Damit wird bezweckt, Steuern zu vermeiden, im Konkursfall die Verbindlichkeiten möglichst gering zu halten oder sonstige technische Vorteile aus dem in einem bestimmten Land geltenden Steuer- oder Gesellschaftsrecht zu ziehen. Ihre Produktionsmenge und der Preis, den sie dafür erhalten, werden von der Muttergesellschaft festgelegt, die gegebenenfalls mit weiteren Gesellschaften desselben Konzerns ihr einziger Kunde ist.

Deshalb werden sie nicht als separate institutionelle Einheiten, sondern als Bestandteil der Muttergesellschaft betrachtet, und ihr Abschluss wird mit dem der Muttergesellschaft konsolidiert, es sei denn, diese Einheiten sind in einer anderen Volkswirtschaft als die Muttergesellschaft ansässig.

Zweckgesellschaften des Staates 2. Diese Einheiten sind nicht zu eigenständigem Handeln ermächtigt, das Spektrum der Transaktionen, die sie vornehmen können, ist begrenzt.

Weder übernehmen sie die Risiken der von ihnen gehaltenen Forderungen und Verbindlichkeiten noch kommen ihnen deren Vorteile zugute. Sind diese Einheiten gebietsansässig, werden sie als Bestandteil des Staates und nicht als separate Einheiten behandelt. Sind sie gebietsfremd, werden sie als separate Einheiten betrachtet.

Alle Transaktionen, die die Zweckgesellschaft im Ausland vornimmt, spiegeln sich in den entsprechenden Transaktionen mit dem Staat wider. Eine Einheit, die im Ausland einen Kredit aufnimmt, wird demnach so behandelt, als ob sie denselben Betrag an den Staat verleiht, und zwar zu denselben Bedingungen wie im ursprünglichen Darlehen. Die Abschlüsse der Zweckgesellschaften ohne eigenständige Handlungsbefugnisse werden mit der Muttergesellschaft konsolidiert, es sei denn, sie sind in einer anderen Volkswirtschaft als diese ansässig.

Von dieser allgemeinen Regel gibt es eine einzige Ausnahme, wenn nämlich eine gebietsfremde Zweckgesellschaft vom Staat errichtet wird.

Die fiktiven gebietsansässigen Einheiten werden als institutionelle Einheiten behandelt, ungeachtet der Teilbuchführung und der Frage der Entscheidungsfreiheit. Quasi-Kapitalgesellschaften; c Einheiten, die nicht unbedingt eine vollständige Rechnungsführung besitzen, denen jedoch Entscheidungsfreiheit unterstellt wird, nämlich: So werden Einheiten zu Gruppen zusammengefasst, die institutionelle Sektoren genannt werden, wobei einige weiter in Teilsektoren untergliedert werden.

Ist die Einheit ein Nichtmarktproduzent? Produziert die Einheit finanzielle Dienstleistungen? Wird die Einheit vom Staat kontrolliert? Um die Sektorzugehörigkeit einer Einheit zu bestimmen, die gebietsansässig und kein privater Haushalt ist, muss nach diesem Schema festgestellt werden, ob die Einheit vom Staat kontrolliert wird und ob es sich bei ihr um einen Markt- oder einen Nichtmarktproduzenten handelt.

Als wichtigste Kriterien für die Entscheidung, ob eine Gesellschaft vom Staat kontrolliert wird, sind die nachfolgenden Faktoren zu berücksichtigen: Die Kontrolle kann bereits durch Erfüllung eines einzigen Kriteriums gegeben sein, in anderen Fällen können jedoch auch mehrere verschiedene Kriterien zusammen darauf hinweisen, dass die Kontrolle gegeben ist.

Wie bei den Gesellschaften kann in einigen Fällen durch Erfüllung eines einzigen Kriteriums eine Kontrolle gegeben sein, in anderen Fällen können jedoch auch erst mehrere verschiedene Kriterien zusammen darauf hinweisen, dass die Kontrolle gegeben ist. Damit kann das wirtschaftliche Verhalten der Einheiten im Einzelnen besser beschrieben werden. Die Konten der Sektoren und Teilsektoren erfassen alle Haupt- und Nebentätigkeiten der dort eingeordneten institutionellen Einheiten.

Jede institutionelle Einheit gehört nur einem Sektor oder Teilsektor an. Der Sektor nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften S. Nichtfinanzielle Quasi-Kapitalgesellschaften müssen ausreichend Informationen vorhalten, um eine vollständige Rechnungsführung erstellen zu können, und werden wie Kapitalgesellschaften geführt.

Das De-facto-Verhältnis zu ihrem Eigentümer entspricht dem Verhältnis zwischen einer Kapitalgesellschaft zu ihren Anteilseignern. Daher werden nichtfinanzielle Quasi-Kapitalgesellschaften im Eigentum von privaten Haushalten, staatlichen Einheiten oder Organisationen ohne Erwerbszweck wie nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften im Sektor nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften und nicht dem Sektor ihres Eigentümers zugeordnet.

Ihre Geschäftsführung bleibt von den privaten Haushalten, Organisationen ohne Erwerbszweck oder öffentlichen Körperschaften, denen sie gehören, abhängig. Teilsektor öffentliche nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften S. Der Teilsektor öffentliche nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften umfasst alle nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften, Quasi-Kapitalgesellschaften und Organisationen ohne Erwerbszweck, die über eine eigene Rechtspersönlichkeit verfügen und Marktproduzenten sind, sofern die genannten Einheiten von staatlichen Einheiten kontrolliert werden.

Teilsektor inländische private nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften S. Der Teilsektor inländische private nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften umfasst alle nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften, Quasi-Kapitalgesellschaften und Organisationen ohne Erwerbszweck, die über eine eigene Rechtspersönlichkeit verfügen und Marktproduzenten sind, sofern die genannten Einheiten nicht vom Staat oder von gebietsfremden institutionellen Einheiten kontrolliert werden.

Dieser Teilsektor umfasst Kapitalgesellschaften und Quasi-Kapitalgesellschaften, die Gegenstand einer ausländischen Direktinvestition sind, aber nicht zum Teilsektor ausländisch kontrollierte nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften S. Teilsektor ausländisch kontrollierte nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften S.

Der Teilsektor ausländisch kontrollierte nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften umfasst alle nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften und Quasi-Kapitalgesellschaften, die von gebietsfremden institutionellen Einheiten kontrolliert werden.

Zu diesem Teilsektor zählen: Dazu zählen Kapitalgesellschaften unter der Kontrolle einer Gruppe gebietsfremder Einheiten, die gemeinsam handeln; c alle Zweigniederlassungen oder sonstigen Vertretungen ohne eigene Rechtspersönlichkeit von gebietsfremden Kapitalgesellschaften oder von gebietsfremden Produzenten ohne eigene Rechtspersönlichkeit, die fiktive gebietsansässige Einheiten sind.

Der Sektor finanzielle Kapitalgesellschaften S. Derartige institutionelle Einheiten umfassen sämtliche Kapitalgesellschaften und Quasi-Kapitalgesellschaften, die hauptsächlich in folgenden Bereichen tätig sind: Hierzu zählen auch institutionelle Einheiten, die Finanzdienstleistungen erbringen und bei denen entweder die Forderungen oder die Verbindlichkeiten meist nicht am freien Markt gehandelt werden.

Der Teilsektor Kredit- und Versicherungshilfstätigkeiten erbringt keine finanzielle Mittlertätigkeit, seine Dienstleistungen stehen damit jedoch in Zusammenhang. Dabei handelt es sich jedoch nicht nur um eine reine Vermittlung für andere institutionelle Einheiten, sondern die Mittler nehmen Mittel für eigene Rechnung auf und tragen das damit verbundene Risiko. Die finanziellen Mittler können ihre Mittel in Vermögensgütern, wie Immobilien, anlegen.

Um als Finanzmittler zu gelten, sollte eine Gesellschaft Verbindlichkeiten auf dem Markt eingehen und die Mittel umwandeln. Immobiliengesellschaften sind keine finanziellen Mittler.

Die entsprechenden Gegenposten bilden Kapitalanlagen der Versicherungsgesellschaften und Altersvorsorgeeinrichtungen, die als finanzielle Mittler fungieren.

Investmentfonds werden als finanzielle Mittler angesehen. Investmentfonds, die in Immobilien investieren, werden als finanzielle Mittler angesehen. Beschränkt sich die Tätigkeit auf wenige Einzelpersonen oder Familien, liegt keine finanzielle Mittlertätigkeit vor.

Beispielsweise können kommunale Kreditinstitute von den betreffenden kommunalen Körperschaften abhängen oder Finanzierungsleasinggesellschaften können bezüglich der Aufnahme und Anlagen der finanziellen Mittel von einem Mutterkonzern abhängen.

Um als finanzielle Mittler eingestuft zu werden, ist das Kredit- und Spareinlagengeschäft dieser Institute unabhängig von der betreffenden kommunalen Körperschaft bzw. Kredit- und Versicherungshilfstätigkeiten 2. Umschichtung von finanziellen Mitteln ausgeübt werden.

Sie erleichtern die finanzielle Mittlertätigkeit. Hauptverwaltungen, deren Töchter sämtlich oder in der Mehrzahl finanzielle Kapitalgesellschaften sind, werden den Kredit- und Versicherungshilfstätigkeiten zugeordnet.

Finanzielle Kapitalgesellschaften, die nicht finanzielle Mittler sind oder Kredit- und Versicherungshilfstätigkeiten ausüben 2. Institutionelle Einheiten des Sektors finanzielle Kapitalgesellschaften 2. Diese Hauptverwaltungen werden unter Kredit- und Versicherungshilfstätigkeiten eingeordnet S.

Die Ausrichtung der Gruppe kann dabei finanziell oder nichtfinanziell sein; die Einstufung der Holdinggesellschaften als firmeneigene Finanzierungseinrichtungen S. Unter diesen Umständen werden sie als separate institutionelle Einheiten behandelt. Ein Beispiel sind die Zweigniederlassungen gebietsfremder finanzieller Kapitalgesellschaften. Die neun Teilsektoren des Sektors finanzielle Kapitalgesellschaften 2.

Zusammenfassung von Teilsektoren des Sektors finanzielle Kapitalgesellschaften 2. Oktober Gefördert durch: Europäische Union In Zusammenarbeit mit: Mit dem Aufbau eines Holzverarbeitungskomplexes wird durch Synergieeffekte die Industrieansiedlung und die Schaffung von Arbeitsplätzen in diesem strukturschwachen EU-Zielgebiet I verbunden.

Dazu nimmt die KraftWärme-Kopplung mit innovativer Wirbelschichtvergasung von Wald- und Industrie-Restholz die tragende Schlüsselfunktion zur energieautarken Vernetzung des diakonischen Sozial- und Gewerbebereiches ein.

Die Kombination mit der vorhandenen Wärmepumpenanlage ergänzend auch Windkraft ermöglicht die Abgabe von Überschussenergie zur Einführung einer wirtschaft Institut für Wirtschaftswissenschaften lich tragfähigen Gesamtlösung. Standortplanung; Innovationsforschung; Umweltökonomie Schlagworte: Nach erfolgreichem Wettbewerb der Konzeptvorschlag wurde österreichweit als zweitbestes Projekt beurteilt plante und koordinierte die Abteilung IUG den Aufbau des Zentrums.

Gründerzentrum; Selbständigkeit; Entrepreneurship; Innovation 2. In der vorliegenden Arbeit werden die jungen österreichischen GmbH untersucht. Die Identifikation und Beschreibung der qualitativen und quantitativen Methode erfolgte mittels einer umfassenden Primärdatenerhebung. Im konkreten Fall wurde die explorative Analyse anhand von telefonischen Interviews mit GründerInnen und leitenden MitarbeiterInnen von GmbH der Gründungskohorte des Jahres sowie mittels vertiefender schriftlicher Befragungen durchgeführt.

Neben der vorliegenden GmbH-Studie wurde auch eine repräsentative Erhebung aller im Jahr im Bereich der gewerblichen Wirtschaft gegründeten Unternehmungen durchgeführt. Aufgrund des gleichen Untersuchungsdesigns ist es möglich, die Charakteristika Institut für Wirtschaftswissenschaften von GmbH im Vergleich zur gesamten Gründungskohorte des Jahres sowie die Unterschiede von GmbH, Einzelunternehmen und Personengesellschaften herauszuarbeiten.

Einführung neuer Umwelttechnologien in der Industrie - Analyse ausgewählter Unternehmungen der österreichischen Grundstoffindustrie. Costs and Benefits of Industrial Clusters. Umweltorientierte Prozessinnovationen - kritische Analyse empirischer Forschungsarbeiten. Erforschung von Erfolgsfaktoren in der Gründungsforschung - eine Analyse. Gewinnung von Marktinformationen als Basis für Unternehmensgründungen.

Wachstumsfaktoren von technologieorientierten Gründungsunternehmen. Schwarz Erich 6 Wissenschaftliche Veranstaltungen 6. Erich Schwarz Der Qualitätsbegriff in der Gründungsforschung. Institut für Wirtschaftswissenschaften Hauptveranstalter: Innovationsmanagement und Unternehmensgründung Organisiert in Kooperation mit: Universität Klagenfurt Gefördert durch: Der Name dieses achttägigen Workshops steht für seinen Inhalt: Studierenden und AbsolventenInnen mit innovativen und ambitionierten Ideen soll die Kompetenz zu deren erfolgreicher Umsetzung vermittelt werden.

Im Rahmen des Workshops lernten die TeilnehmerInnen, für ihr eigenes Gründungsprojekt eine strategische Unternehmensplanung zu entwerfen. Einen weiteren thematischen Block stellten die Grundlagen der Unternehmensrechnung dar.

Die angehenden UnternehmensgründerInnen sollten in der Lage sein, eine eigene Liquiditäts- und Finanzplanung zu erstellen und diverse Möglichkeiten der Finanzierung kennen und nutzen zu lernen.

Das Workshop-Programm wurde durch zwei Kaminabende, an welchen erfolgreiche Gründer von ihren Erfahrungen berichteten, ergänzt. Die Teilnahme am Workshop wurde mit einem Zertifikat bestätigt. Innovationsmanagement und Unternehmensgründung Gefördert durch: ReferentInnen aus Wissenschaft und Praxis gewähren Einblick in spezielle Fragestellungen und Entscheidungsfelder des Gründungsmanagements. Ausgewählte Themen sind rechtliche Aspekte, wie gesellschafts-, gewerberecht-, steuer-, sozialversicherungs- und patentrechtliche Fragestellungen.

Einen weiteren thematischen Block stellen die Grundlagen des Marketings, wie die Erforschung des Marktpotenzials, die Entwicklung einer Marketingstrategie und PR des Jungunternehmens dar. Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds KWF Im Rahmen des über zwei Jahre laufenden Coachingprogramms werden in fünfzehn eineinhalbtägigen Workshops elf InnovationsassistentInnen aus verschiedenen Kärntner Unternehmen bei der Umsetzung ihrer Innovationsprojekte begleitet.

Gabler Verlag , S. Analyse des Nutzens unterschiedlicher Umweltmanagementsysteme. Umweltmanagementsysteme - was leisten diese wirklich. Lokale und regionale Recyclingnetzwerke als Ergänzung des Produktlinien- und Wertkettenmanagements.

Betriebliches Umweltmanagement im Jahrhundert - Aspekte, Aufgaben, Perspektiven. Einsatz von web-basiertem Distance Learning zur Ausbildung von Unternehmensgründern. Unternehmensgründung , 60 S. Recycling Networks in Denmark and Upper Styria.

Efficiency through management of resources: Beiträge von Universitäten zu einem externen Gründungsmanagement. Überlegungen zu einem Phasenkonzept für das Management internationaler Technologiekooperationen. Trends im Internationalen Management: Adoption von umweltorientierten Prozesstechnologien. Operations Research Proceedings Diffusion und Implementierung von Umwelttechnologien. Klagenfurt, Institut für Wirtschaftswissenschaften, Abt.

Unternehmensgründung , S. Einführung umweltorientierter Prozesstechnologien in Pro- Institut für Wirtschaftswissenschaften duktionsunternehmen. Einführung umweltorientierter Prozesstechnologien in Produktionsunternehmen In: Innovative umweltorientierte Prozesstechnologie - ausgewählte Aspekte der Implementierung in produzierenden Unternehmungen. Stand und Perspektiven von Verwertungsnetzen.

Betriebliches Umweltmanagement - nachhaltig und interdisziplinär. Erich Schmidt Verlag , S. Qualitative Ausprägungen der jungen österreichischen GmbH. Institut für Wirtschaftswissenschaften, Abt.

Qualitative Ausprägungen der jungen Unternehmen in Österreich. Institut für Wirtschaftswissenschaften; Abt. Vahlen Verlag , S. Entrepreneurship und Management I.

Manz Verlag , S. Arbeitsgemeinschaft für Wirtschafts- u. Unternehmensgründung als Berufsalternative österreichischer Studierender - Meinung, Verhalten und mögliche Realisationsformen.

Schäffer Poeschel Verlag , S. Im Mittelpunkt der Betrachtungen und Untersuchungen steht dabei die Sicherung der Überlebens- und Zukunftsfähigkeit von Unternehmen in turbulenten und intransparenten Umwelten. In diesem Kontext wird vor allen Dingen Gewicht gelegt auf die Erforschung und Evaluation unterschiedlicher Konzepte im Bereich Organisationsdesign, Personalführung, Kompetenzentwicklung und Changemanagement.

Auf der Anwendungsseite schlagen sich diese Arbeits- und Forschungsbemühungen darin nieder, dass unterschiedliche didaktische Methoden der Vermittlung effizienter systemischer Diagnose-, Planungs-, Führungs- und Handlungskompetenz theoretisch aufgearbeitet und anhand von externen Projekten, Praktika und Unternehmens Simulationen erprobt und weiterentwickelt werden.

Die Organisation als Ordnung des Wissens. Prädisposition — Diagnose — Verlängerungen. Leitlinien einer integrativen wissensorientierten Führung und Gestaltung von Unternehmen.

Management der Veränderung im Zuge der Liberalisierung und Deregulierung der österreichischen Elektrizitätswirtschaft. Auf dem Weg zur Lernenden Organisation: Illusion - Vision Machbarkeit. Anforderungen an Führungskräfte in interorganisationalen Netzwerken. Rieckmann Heinrich Johannes 5. Die Überwindung der Hierarchie als notwendige Voraussetzung zur Bewältigung der Unternehmensanforderungen.

Individuelles, kollektives und organisationales Lernen Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Konfliktregelung für Unternehmen ohne Verlierer. Unter besonderer Berücksichtigung von Kärntner Transportunternehmen.

Erfolgsfaktoren der Organisationsentwicklung im Krankenhaus. Informations- und Kommunikationsmanagement im Rahmen unternehmerischen Wandels. Die Abstimmung von Mensch, Organisation und Technologie. Unternehmensführung im Lichte der neueren Systemtheorie. State of the art organisation development in the English speaking world. Aufbau und Führung eines innovativen Unternehmens. Möglichkeiten der externen und internen Wissensbeschaffung zur Förderung von Innovationen.

Neumann Robert Institut für Wirtschaftswissenschaften 5. Cultural Differences - A Barrier to Overcome. The Singaporean Culture and its Characteristics. Messung des Intellektuellen Kapitals. Ein theoretisch-praktischer Beitrag zur Bewertung von Unternehmen. Strukturelle und kulturelle Rahmenbedingungen für erfolgreiches Innovationsmanagement.

Die Bedeutung des Cross-cultural-Managements im Rahmen der Globalisierung unter besonderer Berücksichtigung des interkulturellen Personalmanagements. Schulentwicklung - Management of Change im Bereich der Schulen. Frühaufklärungssysteme als Voraussetzung für das pragmatische Wissensmanagement. Lernpotentiale im Unternehmensumfeld erkennen und nutzen. Vom Selbsthilfe-Frust zur Selbsthilfe-Lust.

A study of US National Parks with particular emphasis on sustainable tourism. Organisationen und Management aus der Sicht der Theorie selbstreferenzieller Systeme. Innovationen und Selbstorganisation - Vielschichtig- und Widersprüchlichkeiten eines Phänomens. Zum didaktischen Stellenwert neuer Medien in der Personalentwicklung. Selbstmanagement - sich und andere besser verstehen. Das Kapital der Zukunft! Einführung ins Wissensmanagement seine Theorien und Methoden. Change Management und Innovation.

Cross cultural management development. Führung und Führungskräfte-Entwicklung in einem dynamischen komplexen Umfeld. Telelernen - ein Aspekt des lebenslangen Lernens. Integrative Managementnavigationsmodelle im Überblick und ihre Leistungsfähigkeit. Die Herausforderung der Mitarbeiterfluktuation - dargestellt am Beispiel der Stadthotellerie mit einer exemplarischen Untersuchung der Stadthotellerie Berlins. Qualitätsmanagement in der Lernenden Organisation. Der Stellenwert des Qualitätsmanagements sowie die mögliche Einbindung der Mitarbeiterperspektive.

Die Veränderung der organisationalen Wissensordnung. Projektgruppe wissenschaftliche Beratung Hrsg. Grenzen und Möglichkeiten multimedial unterstützten, selbstorganisierten Institut für Wirtschaftswissenschaften Lernens.

Die Kompetenzbiographie - Strategien der Kompetenzentwicklung durch selbstorganisiertes Lernen und multimediale Kommunikation. Netzwerk-Management - erfolgreich durch Vernetzung ohne sich zu verstricken Sicher - Qualität als Schlüssel zum Erfolg.

Organisationsentwicklung und das Management komplexer Probleme und Systeme. Zeitschrift für Organisationsentwicklung März , S. Knowledge Management and Virtual Organizations. Peter Lang Verlag , S. Teil 1 - 4. Führen und Verführen in der Lernenden Organisation. Führung in der lernenden Organisation. Peter Lang Verlag Betriebliche Bildung, Management als Profession und Beruf-ung Gerling Akademie Verlag , S.

Managen und Führen am Rande des 3. Praktisches - Theoretisches - Bedenkliches. Strategiekonzept - Mitarbeiterbeteiligung als betrieblicher Motivations- und Identifikationsfaktor. Entwicklung, Gestaltung und Steuerung. Untersuchung im Auftrag des Amtes der Kärntner Landesregierung.

Oktober , 27 S. Das Assessmentcenter als Auslesekriterium in der militärischen Führungsausbildung. Aktuelle Forschungsaktivitäten im Bereich der Produktion sind Untersuchungen zu hybriden Wettbewerbsstrategien, insbesondere der Dynamischen Produktdifferenzierungsstrategie und der Mass Customization.

Weitere Forschungsarbeiten umfassen das Performance Measurement, verhaltenswissenschaftliche Aspekte in Netzwerken sowie Führungs- und Zielsysteme in der Logistik. Forschungsschwerpunkte im Umweltmanagement richten sich auf die Untersuchungen der ökologieorientierten Gestaltung von Produktionssystemen.

Weitere Themengebiete sind Verwertungs- und Entsorgungsnetzwerke, zukunftsfähige Wertschöpfungskreisläufe, das Stoffstrommanagement, sowie Nachhaltigkeitsprogramme wie Faktor 4 und Sustainable Development.

Juli - Grundlegend ist hierfür das Schaffen einer verbesserten Datenbasis für die zwischenbetriebliche Kommunikation und Koordination. Dadurch wird es möglich, Produktion und Transport frühzeitig aufeinander abzustimmen und zu optimieren. Industriebetriebslehre; Produktionsforschung; Betriebswirtschaftliche Logistik Schlagworte: Oktober - Juni Gefördert durch: Eine erfolgreiche Umsetzung ist nur dann möglich, wenn eine geeignete Kooperationsbasis geschaffen wird.

Das gegenseitige Vertrauen der Kooperationspartner bildet dabei eine wesentliche Voraussetzung. Ziel des Projektes war es, das theoretische Konzept des Supply Chain Management für die Bedürfnisse der Firma Hasslacher zu modifizieren und eine Implementierung vorzubereiten. Betriebswirtschaftslehre; Betriebswirtschaftliche Logistik; Unternehmensberatung Schlagworte: Herwig Dullnig, Bernd Kaluza Mitarbeit: Gegenstand sind dabei insbesondere die daraus resultierenden Verhaltensunsicherheiten des Agenten sowie mögliche Lösungsansätze dafür.

Die Auftraggeber-Auftragnehmer-Beziehungen sind dabei durch die Geschäftsbeziehungen des fokalen Unternehmens zu seinen Geschäftspartnern festgelegt. Dabei ist es auch notwendig, entsprechende Evaluationskriterien zu definieren, um die verschiedenen Geschäftsbeziehungen klassifizieren zu können. Wirtschaftswissenschaften; Industriebetriebslehre; Unternehmensführung; Betriebswirtschaftliche Logistik; Controlling Schlagworte: Thorsten Blecker, Bernd Kaluza Mitarbeit: Günter Graf Institut für Wirtschaftswissenschaften Laufzeit: Zudem ist festzustellen, dass Anwendungssysteme sich auch immer mehr an die Technologien und Standards des Internet anpassen bzw.

Dies gilt insbesondere für die Integration von Automatisierungs- und Informationstechnologien im Produktionssystem. Aus diesen technologischen Veränderungen resultieren neue Eigenschaften des Produktionssystems, die auch enorme Auswirkungen auf das Produktionsmanagement haben. Hauptziel des Forschungsprojektes war es, Ansätze für ein internetbasiertes Produktionskonzept zu entwerfen, das auf dem konsequenten Einsatz von Internet-Technologien in der Produktion beruht.

Darauf aufbauend sollen Methoden und Instrumente zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Industrieunternehmen bereitgestellt werden. Weiterhin wurde aufgezeigt, welche Lücken erst durch den Einsatz eines neuen, internetbasierten Produktionskonzepts geschlossen werden können. Die Förderung des Fördervereins diente dazu, die Vorarbeiten zu einer umfangreicheren Forschungsarbeit zu leisten. Intergrativer Ansatz zur Strategieformulierung: Ein Weg zur effektiven und effizienten Gestaltung der Logistik.

Der Realoptionen-Ansatz in der strategischen Investitionsplanung. Kaluza Bernd Institut für Wirtschaftswissenschaften 5.

Die Eignung von Hedging-Instrumenten bei unterschiedlichen Internationalisierungsformen und -strategien. Logistiksysteme in Internet basierenden E-Commerce Lösungen. Supply Chain Management in Klein- und Mittelbetrieben.

Investitionscontrolling beim Einsatz Neuer Technologien - dargestellt am Beispiel der Holzbaubranche. Entwurf einer Umweltkostenrechnung - dargestellt an einem mittelständischen Unternehmen. Die Bedeutung des betrieblichen Umweltschutzes aus der Sicht der Industrieökonomik und des ressourcenorientierten Ansatzes - Versuch einer Synthese der beiden Ansätze.

Gestaltung der Logistik in Verwertungs- und Entsorgungsnetzwerken unter ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten. Besprechung des Buches von David B. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung - Zfbf, Jg.

Einsatz und Entwicklungsperspektiven von betrieblichen Umweltinformations- und Umweltmanagementsystemen in der Kärntner Wirtschaft - theoretische Überlegungen und empirische Befunde.

Journal für Betriebswirtschaft JfB, Jg. Dynamische Produktdifferenzierungsstrategie und Produktionsnetzwerke. Perspektiven für die Fabrik der Zukunft. Implications of Digital Convergence on Strategic Management. Public economics, health, education and welfare, labour economics and industrial organistaion, business administration, economic history. Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart Journal für Betriebswirtschaft - JfB, Jg. Das Internet als Basis der Unternehmung ohne Grenzen.

Temporäre logistische Verknüpfung im Internet. Jahrbuch der Logistik Verlagsgruppe Handelsblatt , S. Nase Gospodarstvo Our Economy , Jg. Idea Group Publishing, , pp. Produktions- und Logistikmanagement in Virtuellen Unternehmen und Unternehmensnetzwerken. Springer-Verlag , S.

Management der Produktion und der Logistik in der Unternehmung ohne Grenzen. Strategische Optionen der Unternehmung ohne Grenzen. Supply Chain Management und Unternehmung ohne Grenzen - 7. Technologiemanagement in Produktionsnetzwerken und Virtuellen Organisationen. Wettbewerbsstrategien - Markt- und ressourcenorientierte Sicht der strategischen Führung, Konzepte - Gestaltungsfelder - Erfolgreiche Umsetzungen.

Besprechung des Buches von Don Tapscott Hrsg. Synergetische Sicherung von Wettbewerbspositionen - eine markt- und ressourcenorientierte Betrachtung. Unternehmung ohne Grenzen - Ein modernes Konzept zum erfolgreichen Bestehen im dynamischen Wettbewerb. Erfahrungsberichte und Konzepte zum Re- Design der Wertschöpfungskette.

Wettbewerbsvorteile durch moderner Produktionskonzepte? Durchgängige Prozesse in Industrieunternehmen mit Hilfe von Agententechnologieien.

IP-basierte Geschäftsprozesse in Industrieunternehmen. Grundlagen, Sicherheitsaspekte, Realisierungen, Anwendungen. Konzept einer Produktionsplanung und -steuerung in der Unternehmung ohne Grenzen. November , S. Produktionsplanung und -steuerung in der Unternehmung ohne Grenzen. Festgabe für Gert v. Produzieren in vernetzten Unternehmen. Überlegungen zur Konzeption eines Produktionsplanungs- und Recyclingsplanungs- und -steuerungssystems für Verwertungs- und Entsorgungsnetzwerke. Produkti- Institut für Wirtschaftswissenschaften ons-, Logistik- u.

Grundlagen der nachhaltigen Entwicklung. Das Instrument auf dem Weg zur nachhaltigen Entwicklung. Festschrift für Horst Wildemann. Gabler-Verlag , S. Kernkompetenz Wertschöpfungsmanagement - Horst Wildemann zum Betriebswirtschaftliche Fragen in Verwertungsnetzwerken.

Partnerintegration und -steuerung in Produktions- und Recyclingnetzwerken. Jahrbuch für Controlling und Rechnungswesen. Bodenhöfer geleitete Arbeitsgruppe setzt Schwerpunkte in der Forschung im Bereich der Arbeitsmarkttheorie und -politik sowie Bildungsökonomie und Bildungsplanung. Dieser Schwerpunktbereich wird durch Arbeiten in Gesundheitsökonomie abgerundet.

Der Bereich der Angewandten Wirtschaftsforschung wurde durch einen Schwerpunkt Energieökonomie verstärkt. Bodenhöfer findet die Forschungsarbeit der Abteilung in enger Kooperation mit diesem Institut statt.

Die Arbeitsgruppe von Univ. Neck wird seit April aufgebaut. Ihre Forschungsschwer Institut für Wirtschaftswissenschaften punkte liegen in den Bereichen quantitative Wirtschaftspolitik, empirische Wirtschaftsforschung, angewandte Ökonometrie, Finanzwissenschaft und Umweltökonomik. Die ersten Forschungsprojekte dieser Arbeitsgruppe wurden mit Jahresbeginn gestartet. Bis Ende wurden fünf Projekte abgeschlossen und fünf weitere Projekte begonnen.

September - Jänner Gefördert durch: Juni - März Gefördert durch: Januar - März Gefördert durch: Dezember - Mai Gefördert durch: Evaluation von Bildungsgängen 2. Fritz, Michael Steiner, G. Zakarias, Klaus Weyerstrass Laufzeit: Mai - August Gefördert durch: Roland Berger Strategy Consultants Mitarbeit: Juni - September Gefördert durch: Wettbewerb am Energiemarkt 2.

Bundeskanzleramt In Zusammenarbeit mit: Verbundplan GmbH In diesem Projekt wurden - in Zusammenarbeit mit mehreren Unternehmen und Forschungseinrichtungen in Österreich, Slowenien und anderen Ländern - die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen unterschiedlicher energiepolitischer Strategien für Slowenien untersucht und evaluiert. Dazu wurde von der Klagenfurter Arbeitsgruppe ein makroökonometrisches Modell entwickelt, geschätzt, getestet und für verschiedene energiepolitische Szenarien simuliert.

Energiepolitik; Makroökonomik; ökonometrisches Modell 2. Erste Ansätze zur Entwicklung solcher Instrumentarien wurden auf nationalen und internationalen Kongressen vorgestellt, und Anwendungen für verschiedene Länder Österreich, Slowenien, Deutschland liegen vor. Diese dem Bereich der Theorie der quantitativen Wirtschaftspolitik zuzurechnenden Aktivitäten wurden in Zusammenarbeit mit dem Ludwig Boltzmann-Institut zur Analyse wirtschaftspolitischer Aktivitäten in Wien durchgeführt. Eine weitere Kooperation betraf die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Bielefeld.

Decision support system; Kontrolltheorie; Makroökonomik; Optimierung; Wirtschaftspolitik 2. Reinhard Neck, Robert Holzmann Laufzeit: Euro; Europa; Geldpolitik; Währungsunion 2.

Naturschutz; Regionalwirtschaft Institut für Wirtschaftswissenschaften 2. Ursachen, Zukunftsaussichten, wirtschaftspolitische Empfehlungen Leitung: Michael Getzner, Gottfried Haber Laufzeit: In diesem Forschungsprojekt wurden die Ursachen der Entwicklung von Staatsschulden und Defiziten des öffentlichen Sektors theoretisch und empirisch durch ökonometrische Untersuchungen für Österreich herausgearbeitet. Dabei wurden nicht nur traditionelle ökonomische keynesianische und neoklassische Erklärungsansätze verwendet, sondern auch neuere politisch-ökonomische Theorien der öffentlichen Verschuldung.

Schwerpunkt des Projekts war die detaillierte empirische Analyse Tests, Modellschätzungen, Simulationen der österreichischen Entwicklung von Staatsschulden und -defiziten. Ein deutschsprachiges Buch mit Projektergebnissen ist im Dezember erschienen und wurde in Zusammenarbeit mit dem Finanzministerium der Öffentlichkeit präsentiert. Zwei Sonderhefte von internationalen, unabhängig referierten Zeitschriften Public Choice, Empirica sind erschienen, in denen die wichtigsten Ergebnisse dieses Forschungsprojekts dargestellt werden.

Budget; Europa; Finanzwissenschaft; Fiskalpolitik; Staatsschulden 2. Gustav Feichtinger, Reinhard Neck Mitarbeit: Februar - September Gefördert durch: Institut für Ökonometrie, Operations Research und Systemtheorie, TU Wien In den letzten Jahren wurden in vielen industrialisierten Ländern die hohen Budgetdefizite und der daraus resultierende starke Anstieg der Staatsschulden mit zunehmender Sorge betrachtet. Später wurde im Stabilitäts- und Wachstumspakt festgelegt, dass die Teilnehmerstaaten der EWWU jährlich aktualisierte Stabilitätsprogramme erstellen müssen, Institut für Wirtschaftswissenschaften während die übrigen EU-Staaten Konvergenzprogramme vorlegen müssen.

Nach der keynesianischen Theorie resultiert diese restriktive Finanzpolitik in einer Verringerung von Produktion und Beschäftigung.

Damit sind jedoch lediglich die kurzfristigen Effekte erfasst. Langfristig sind von einer Haushaltskonsolidierung auch positive Wirkungen zu erwarten, da hohe Defizite die ökonomische Aktivität aufgrund steigender Inflationserwartungen verringern und eine hohe staatliche Verschuldung auf den Kapitalmärkten in hohen Zinssätzen resultiert und somit zu einer Verringerung privater Investitionen führt. Da aus den oben genannten Gründen Haushaltskonsolidierungen kurz- und langfristig unterschiedliche Auswirkungen haben können, stellt sich die Frage nach einer Quantifizierung dieser Effekte.

Da zudem die Finanzpolitik, im Gegensatz zur Geldpolitik, in der Zuständigkeit der einzelnen Staaten verbleibt, ist es interessant zu untersuchen, ob sich eine internationale Koordinierung der Fiskalpolitik der an der EWWU beteiligten Staaten positiv auswirkt.

Mit diesen Fragen beschäftigte sich dieses Projekt. Die Anwendung der Methoden der dynamischen Spieltheorie gewährleistet eine intensive Auseinandersetzung mit der genannten Problemstellung unter Verwendung von makroökonomischen Mehrländermodellen, welche die wichtigsten gesamtwirtschaftlichen Zusammenhänge in und zwischen den beteiligten Ländern beschreiben.

Als finanzpolitische Instrumentvariablen stehen in den einzelnen Ländern die Staatsausgaben sowie die Steuereinnahmen zur Verfügung, während die Geldpolitik in der EWWU von der Europäischen Zentralbank durchgeführt wird. Ein wichtiges Ergebnis des Projekts, das in 30 Publikationen in Zeitschriften und Büchern resultierte, war die Abhängigkeit der optimalen Geld- und Fiskalpolitik von der Art der Schocks, die auf die einzelnen Volkswirtschaften einwirken. Kooperation in der Fiskalpolitik erwies sich in den meisten Fällen als günstig; bei angebotsseitigen Schocks lieferte eine regelgebundene Geld- und Fiskalpolitik fast durchwegs bessere Ergebnisse als eine diskretionäre keynesianisch-antizyklische Stabilisierungspolitik.

Dieses Resultat lässt manche wirtschaftspolitische Kritik an den Regeln des Stabilitäts- und Wachstumspaktes und an der Politik der Europäischen Zentralbank als voreilig und fehlgeleitet erscheinen.

Jänner - Oktober Gefördert durch: Beschäftigung; Nachhaltigkeit Institut für Wirtschaftswissenschaften 2. September - April Gefördert durch: Sascha Jost, Michael Jungmeier Laufzeit: Jänner - Februar Gefördert durch: Institut für Ökologie Das Forschungsprojekt befasst sich mit den regionalwirtschaftlichen Auswirkungen der Natura Initiative der Europäischen Union, mit welcher ein europäisches Schutzgebietsnetzwerk entstehen soll.

Die regionalwirtschaftlichen Auswirkungen dieser Schutzgebiete stehen im Mittelpunkt der Untersuchungen und werden anhand ausgewählter österreichischer Modellregionen dargestellt.

Jänner - Dezember Gefördert durch: Gemeinschaft Dämmstoff Industrie Das Forschungsprojekt befasst sich mit der Entwicklung eines neuen Finanzierungsinstrumentes zur verstärkten Wärmedämmung von Wohngebäuden in Österreich Sachgebiete: März - Juli Gefördert durch: Didaktik Institut für Wirtschaftswissenschaften 2.

April - Oktober Gefördert durch: Projekt In Zusammenarbeit mit: Institut für Ökologie, Klagenfurt Im Rahmen des Forschungsprojektes wurden die regionalwirtschaftlichen Auswirkungen der Einrichtung eines Natura Schutzgebietes im nördlichen Oberösterreich Maltsch-Grenzfluss ermittelt.

Die methodischen Grundlagen bestehen aus einer ökologischen und naturräumlichen Bestandsaufnahme, der Entwicklung eines Managementplans sowie einer regionalwirtschaftlichen Modellrechnung insbesondere in den Bereichen Land- und Forstwirtschaft sowie Tourismus.

Regionalwirtschaft; Volkswirtschaft 3 Habilitationen 3. Environmental Valuation, Economics and Policy. The Example of the Electricity Industry. Ausländische Direktinvestitionen im Transformationsprozess - am Beispiel Sloweniens. Das Currency Board System in Bulgarien: Chancen, Gefahren und Zukunft. The Environmental Kuznets Curve: Erklärungsansätze regionaler Disparitäten der Treibstoffpreise in Österreich. Lohnpolitik und Lohnentwicklung in Kroatien.

Regionalökonomische Auswirkungen von Nationalparks in Österreich unter besonderer Berücksichtigung des Tourismus. Neck Reinhard Institut für Wirtschaftswissenschaften 5. Personelle und funktionale Einkommensverteilung in verschiedenen Regionen Kärntens.

Bankdienstleistungen - Die Kärntner Kreditwirtschaft. Der Tourismus und seine wirtschaftliche Bedeutung: Geld- und wirtschaftspolitische Entwicklung vom Europa der West-Alliierten von bis zum Euroland von heute. Rahmenbedingungen und Instrumente der Geldpolitik in der europäischen Wirtschafts- und Währungsunion. Kooperationen in der Busbranche: Grundlagen, Chancen, Gefahren, Anwendungen. Unter besonderer Berücksichtigung von Kärntner Busunternehmen.

Bodenhöfer Hans-Joachim 6 Wissenschaftliche Veranstaltungen 6. September , Universität Klagenfurt Leitung: Institut für Wirtschaftswissenschaften, Abteilung Volkswirtschaftstheorie und -politik Gefördert durch: Im Mittelpunkt standen ökonomische Modelle, die u.

Insbesondere wurden mathematisch formulierte ökonomische Modelle und Verfahren dargestellt, die versuchen, jene Kombination von wirtschaftspolitischen Instrumenten z. Steuern, Staatsausgaben, Geldpolitik herauszufinden, die die Ziele der Entscheidungsträger z. Die Tagung befasste sich im Einzelnen mit folgenden Schwerpunkten: Tagungsband erscheint 7 Veröffentlichungen 7. A Dynamic Model of Drug Initiation: Implications of Treatment and Drug Control. Mathematical Biosciences , pp.

Gutachtliche Stellungnahme zur Tarifpolitik der Stadtwerke im Energiebereich. Evaluierungsbericht im Auftrag des Fachhhochschulrats Wien. Alternative Approaches to Financing Lifelong Learning. Weiterbildung nach der Lehre. Berufliche Weiterbildung in europäischer Perspektive. Volkswirtschaftliche Analyse einer raschen Strompreissenkung für die Steirische Elektrizitätswirtschaft.

International Journal of Technology Management, 17 , 5, pp. Die monetäre Bewertung der Natur aus Sicht der ökologischen Ökonomie.