Aktienoptionen: Ein attraktives Bonussystem für Mitarbeiter

 

Aktienoption. Eine Aktienoption ist ein derivatives Finanzinstrument, welches dem Inhaber erlaubt Aktien eines Unternehmens in der Zukunft zu kaufen oder zu verkaufen. Dabei wird der Preis, zu.

Wie werden Aktienoptionen gehandelt? Würde er — bei einem Aktienkurs von 50 Euro — sofort wieder verkaufen, hätte er einen Gewinn pro Aktie von 10 Euro eingefahren. Der Optionsinhaber, der die Option zu einem bestimmten Preis Prämie vom Stillhalter Optionsverkäufer gekauft hat, entscheidet einseitig, ob er die Option gegen den Stillhalter ausübt oder sie verfallen lässt. Für den Zufluss des geldwerten Vorteils ist in diesem Fall der Zeitpunkt der Optionsausübung des Aktienoptionsrechts entscheidend, also konkret der Tag des Zugangs der Ausübungserklärung beim Optionsgeber. Trotzdem bietet das Omega ein relativ gutes Bild von den Chancen der entsprechenden Option.

Navigationsmenü

Aktienoption Mit Optionen auf Aktien erwirbt der Käufer das Recht, eine bestimmte Anzahl von Aktien zu einem fest definierten Preis innerhalb einer bestimmten Laufzeit (Amerikanische Option) oder zu einem bestimmten Zeitpunkt (Europäische Option) zu erwerben oder zu verkaufen.

Hierzu gab es um den früheren Porsche-Vorstand Wiedeking heftige Diskussionen. Aber es gibt nicht nur die Möglichkeit der Ausübung und damit dem Bezug der entsprechenden Aktie zum festgelegten Ausübungspreis. Es kann ja sein, dass sich der Kurs der Aktie noch weiter positiv entwickelt. Und dieses Gewinnpotential wird in den Preis der Aktienoption eingerechnet. Am Fälligkeitstag wird der Preis der Option, exakt die Differenz zwischen dem aktuellen Kurs und dem Ausübungspreis sein.

Für Mitarbeiter bieten die Aktienoptionen einen interessanten Gehaltsbestandteil. Wer ein wenig risikofreudig ist und bereits an der Börse spekuliert hat, der wird sich über solche Optionen freuen.

Die Menge der zu kaufenden Titel wird allerdings begrenzt und ist meist gehaltsabhängig. Aus unternehmerischer Sicht sind die Aktienoptionen günstiger als direkte Geldzahlungen. Da das Unternehmen im Regelfall noch einen enormen Anteil eigener Aktien hält, muss sozusagen kein Geld in die Hand genommen werden um die Mitarbeiter zu entlohnen.

Aktienoptionen sind einfach erklärt und dienen auch Börsenneulingen als attraktiven Lohnbestandteil. Aus persönlichem Interesse setzt er sich weiterhin mit Finanzpolitischen Themen sowie detaillierten Analysen auseinander. Als privater Anleger mit mehr als zehn Jahren Erfahrung befasst er sich mit technischer Analyse und deren Zusammenhang im täglichen Marktgeschehen.

Startseite Geldanlage Aktien Aktienoptionen: Ein attraktives Bonussystem für Mitarbeiter. Dividendenzahlungen im Falle von Optionen auf Aktien haben negativen Einfluss auf den Wert einer Kaufoption im Vergleich zur selben Aktie bei Dividendenlosigkeit, da während der Optionshaltedauer auf Dividenden verzichtet wird, die theoretisch durch Ausübung der Option vereinnahmt werden können. Umgekehrt haben sie im Vergleich zur selben dividendenlosen Aktie einen positiven Einfluss auf den Wert einer Verkaufsoption, weil während der Optionshaltedauer noch Dividenden vereinnahmt werden können, die bei sofortiger Ausübung dem Optionsinhaber zuständen.

Im Falle einer für ihn nachteiligen Entwicklung im Preis des Basiswertes wird der Besitzer der Option sein Recht nicht ausüben und die Option verfallen lassen. Er verliert damit maximal den Optionspreis — realisiert also einen Totalverlust —, hat aber die Möglichkeit auf einen unbegrenzten Gewinn bei Kaufoptionen.

Dies bedeutet, dass die möglichen Verluste des Verkäufers bei Kaufoptionen unbegrenzt sind. Die folgenden Grafiken verdeutlichen die asymmetrische Auszahlungsstruktur. Wichtig für das Verständnis ist, dass der Käufer einer Option eine long position eingeht und der Verkäufer einer Option eine Short-Position eingeht. In allen vier Fällen ist der Wert der Option 10 und der Ausübungspreis In der vorherigen Grafik ist zu sehen, dass der Käufer long des Calls einen maximalen Verlust von 10 hat, hingegen unbegrenzte Gewinnmöglichkeiten besitzt.

Im Gegensatz dazu hat der Verkäufer short einen maximalen Gewinn von 10 mit unbegrenzten Verlusten. Im Falle eines Puts hat der Käufer long ebenfalls einen maximalen Verlust von Ein häufiger Fehler ist die Übertragung der unbegrenzten Gewinnmöglichkeit der Kaufoption auf die Verkaufsoption.

Das Basisgut kann aber allenfalls den Kurswert null annehmen. Dadurch ist die maximale Gewinnmöglichkeit auf diesen Fall eines Kurses von null begrenzt. Genau wie beim Call hat der Verkäufer short einen maximalen Gewinn von 10 mit nunmehr nur begrenzten Verlusten, wenn der Kurs des Basiswerts null annimmt.

In der Optionspreistheorie gibt es prinzipiell zwei Herangehensweisen zur Bestimmung des fairen Optionspreises:. Prinzipiell ist es möglich, die stochastischen Prozesse, welche den Preis des Basiswertes bestimmen, auf unterschiedliche Weise zu modellieren.

Man kann diese Prozesse analytisch zeitkontinuierlich mit Differentialgleichungen und analytisch zeitdiskret mit Binomialbäumen abbilden. Eine nichtanalytische Lösung ist durch Zukunftssimulationen möglich. Das bekannteste analytisch zeitkontinuierliche Modell ist das Modell von Black und Scholes. Eine gängige Simulationsmethode ist die Monte-Carlo-Simulation. Eine Call-Option kann nicht mehr wert sein als der Basiswert. Niemand würde diese Option kaufen wollen, weil der Basiswert selbst günstiger zu erwerben ist, der offensichtlich mehr wert ist als die Option.

Da zum Beispiel eine Aktie als Basiswert keine Verpflichtungen beinhaltet, kann diese gekauft und deponiert werden. Bei Bedarf wird sie wieder hervorgeholt. Diese Annahme gilt nicht, falls das zu handelnde Produkt beträchtliche Lagerkosten verursacht. In diesem Fall kann die Call-Option den Basiswert um die bis zum Fälligkeitsdatum zu erwartenden Lagerkosten überschreiten. Eine Put-Option kann nicht mehr wert sein als der Barwert des Ausübungspreises.

Die Put-Call-Parität ist eine Beziehung zwischen dem Preis eines europäischen Calls und dem Preis eines europäischen Puts, wenn beide den gleichen Basispreis und das gleiche Fälligkeitsdatum haben:. Würde die Put-Call-Parität verletzt, so wären risikolose Arbitragegewinne möglich. Mittels der Put-Call-Parität lässt sich die Äquivalenz zwischen Optionsstrategien und einfachen Optionspositionen zeigen. Die Formel für c gibt somit auch den Wert einer amerikanischen Call-Option mit denselben Kennzahlen unter der Annahme, dass der Basiswert keine Dividenden zahlt.

Es existiert keine analytische Lösung für den Wert einer amerikanischen Put-Option. Dies wird durch den sogenannten Verwässerungsschutz beim Optionshandel gewährleistet. Amerikanische Optionen lassen sich zu mehreren Zeitpunkten ausüben.

Das Ausübungsverhalten wird beeinflusst von den Faktoren Zinsen auf Basispreis, einen Flexibilitätseffekt und der Dividende. Zu differenzieren ist nach Calls und Puts. Ein positiver Effekt bedeutet, dass ausgeübt werden soll, ein negativer Effekt, dass es lohnender ist abzuwarten.

Der Flexibilitätseffekt wirkt sowohl negativ auf Calls wie auch auf Puts. Das Dividendenereignis hat einen positiven Effekt auf Calls, jedoch einen negativen auf Puts. Üblicherweise basieren die Bewertungsmethoden auf den Annahmen, dass die Wertänderungen normalverteilt sowie voneinander unabhängig sind.

Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte. Navigation Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel.

Diese Seite wurde zuletzt am Juni um Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden. Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung.