Zweiter Weltkrieg

 


Die Geiselnahmen und die Tötung der vier Polizisten wurden nicht angeklagt und nicht verhandelt.

Inhaltsverzeichnis


Nach den Luftkämpfen im Pruntruter Zipfel im Jahr war zwar vom General Zurückhaltung angeordnet worden, aber auch englische Bomber auf dem Weg nach Italien wurden am Juli beschossen und zwei davon zum Absturz gebracht. Die britische Industrie konnte in den drei Monaten vor dem Beginn des Zweiten Weltkrieges mehr als Jagdflugzeuge produzieren.

Im Westfeldzug kamen auf ein britisches Kampfflugzeug etwa vier deutsche Jäger und Bomber. Juli begann Göring die Luftschlacht mit einer begrenzten Offensive gegen die Schifffahrt im Ärmelkanal.

Dowding , Kommandeur der britischen Luftverteidigung, nahm die Herausforderung nicht an. Die nächste Phase begann Mitte August. Im August und September schossen britische Jäger deutsche Flugzeuge ab und verloren selbst Die RAF hatte den Vorteil, dass die Piloten der abgeschossenen Maschinen nicht jedes Mal für sie verloren waren, sofern sie sich mit dem Fallschirm retten konnten. In der nächsten Phase konzentrierte die Luftwaffe ihre Angriffe auf London.

Hitler sprach von Vergeltung und völliger Vernichtung, nachdem in der Nacht zum September griff die Luftwaffe die Londoner Docks mit Bombern und Jägern an, aber sie verlor wieder mehr Flugzeuge als die britischen Jagdstaffeln. Die deutschen Bomber wurden dezimiert und die Jäger abgewiesen. Die Luftwaffe setzte im Winter und Frühjahr ihre Nachtangriffe fort, nicht um die Invasion vorzubereiten, sondern um die Industrie zu treffen und die Bevölkerung zu demoralisieren.

In der Nacht vom November waren die Motorenfabriken in Coventry Ziel eines Angriffs der Luftwaffe, wobei durch Brandbomben auch drei Viertel der Wohngebiete getroffen und Bewohner getötet wurden. Allein in London wurden bei 57 Nachtangriffen zwischen dem 9. September und dem Neujahrstag In Hitlers Vorstellung boten sich zwei Möglichkeiten an: Zunächst wandte er sich der Mittelmeeroption zu. Spaniens Diktator Franco war im Juni noch bereit gewesen, an deutscher Seite in den Krieg einzutreten.

Als er sich am Spanische und deutsche Truppen könnten Gibraltar erobern. Hitler wiederum musste hinsichtlich der spanischen Kolonialwünsche in Nordafrika Rücksicht auf Vichy-Frankreich nehmen. Franco war daher lediglich mit der Unterzeichnung eines Protokolls einverstanden, in dem Spanien seine Bereitschaft erklärte, Mitglied des Dreimächtepakts zu werden und in den Krieg einzutreten — unter dem Vorbehalt, dass der Zeitpunkt noch gemeinsam festgesetzt werden sollte.

Damit war die Abmachung für Hitler praktisch wertlos. Oktober offen, ob es zu einer konkreten Zusammenarbeit mit Frankreich kommen würde. Ein solcher Beschluss sei fraglich. Italien war im Juni , kurz vor der französischen Kapitulation, Deutschlands Kriegsverbündeter geworden. September in Berlin den Dreimächtepakt , der gegenseitigen Beistand für den Gewinn der Hegemonie über Europa beziehungsweise Ostasien vorsah.

Die Bestimmungen richteten sich nicht gegen die Sowjetunion; vielmehr sollten die USA von einem Kriegseintritt abgehalten werden. Doch Hitler garantierte im Sommer Rumäniens Bestand, das seinerseits aus dem Völkerbund austrat.

Nachdem Italien am In Ostafrika verlor Italien bis Ende November Mussolini glaubte an einen raschen Sieg; stattdessen entwickelte sich der Krieg zu einem Fiasko. Die griechischen Truppen waren gut organisiert und kannten sich in dem schwierigen Gelände des Pindos -Gebirges aus.

Noch bedeutsamer war, dass die Position der Achse in Nordafrika ernstlich geschwächt wurde, weil angesichts des sich anbahnenden Debakels dringend benötigte italienische Truppen von dort nach Griechenland verlegt wurden.

Wären die schwachen britischen Truppen aus Ägypten und vom Suezkanal vertrieben worden, hätte der Weltkrieg einen anderen Verlauf genommen. Anfang des Jahres versuchte das Deutsche Reich im Balkankonflikt zu vermitteln. So unterbreitete Hitler dem Königreich Jugoslawien den Vorschlag, dem Dreimächtepakt beizutreten, was jedoch abgelehnt wurde.

Griechenland verzichtete ebenfalls auf jeden Vermittlungsversuch, da seine Armee die italienischen Soldaten an der Front zum Rückzug zwingen konnte. März wurde zum Desaster. Die Folge waren antideutsche Demonstrationen und ein Staatsstreich des serbischen Offizierskorps gegen die Regierung des Prinzregenten Paul , woraufhin der Beitritt wieder rückgängig gemacht wurde.

Diese unerwartete Wendung führte zu Hitlers Entscheidung, Jugoslawien anzugreifen. Belgrad wurde am April von deutschen Truppen besetzt. April unterschrieben die jugoslawischen Befehlshaber die Kapitulation der jugoslawischen Armee. April begann der deutsche Feldzug gegen Griechenland. Anders als in Jugoslawien war der griechische Widerstand stellenweise ausgesprochen hart. Besonders in den Gebirgslagen und im Gebiet der stark verteidigten Metaxas-Linie kamen deutsche Soldaten nur langsam und unter hohen Verlusten voran.

Gleichzeitig wurde die griechische Armee in Ostmazedonien abgeschnitten und die Metaxas-Linie stärker bedrängt. Die griechischen Verstärkungen von der albanischen Front wurden bei ihrem Vormarsch durch die gebirgige Landschaft von deutschen und italienischen Panzereinheiten sowie Luftangriffen aufgehalten. Die in Griechenland stationierten britischen Verbände bauten unterdessen eine Verteidigung an den Thermopylen auf.

Diese wurde am April überrannt, woraufhin die Alliierten eine amphibische Evakuierungsoperation einleiten mussten, in der April rückte die Wehrmacht in Athen ein. April, Kreta mit Luftlandetruppen, Fallschirmjägerverbänden und der 5. Gebirgs-Division Mitte Mai zu erobern. Mai landeten deutsche Fallschirmspringer auf Kreta. Dabei hatten sie hohe Verluste.

Die gelandeten Einheiten konnten zunächst keine Flugplätze für Nachschub und Verstärkungen erobern. Erst durch verstärkten Einsatz der Luftwaffe und nach erfolgreichen Landungen auf umkämpften Flugplätzen stabilisierte sich die Lage für die Angreifer.

Die Alliierten, darunter Neuseeländer und Australier , verteidigten Kreta eine Woche lang, bis sie sich mit etwa Aufgrund der hohen deutschen Verluste beschloss Hitler, in Zukunft keine Luftlandungen mehr durchzuführen.

Der Versuch, die strategisch wichtige Insel Malta zu erobern, unterblieb daher. Die Absicht, die Sowjetunion zu überfallen, erörterte Hitler am Hintergrund dieser Entscheidung war auch die Erkenntnis der Unmöglichkeit einer Landung auf der britischen Insel, solange Luftwaffe und Marine dazu zu schwach waren.

Wenn auch nicht alleiniges Motiv, so stand doch der Wunsch dahinter, London via Moskau zum Ausscheiden aus dem Krieg zu zwingen. Ein Angriff auf die Sowjetunion wurde von Hitler als wenig riskant angesehen, weil er die politische Stabilität der Sowjetunion und deren militärisches Potential völlig unterschätzte.

Juni in Finnland in einem vertraulichen Gespräch, das ohne Hitlers Wissen aufgezeichnet wurde, diese Unterschätzung unumwunden zu. März verkündete er vor über höheren Offizieren in der Reichskanzlei, der bevorstehende Krieg sei ein rassenideologischer Vernichtungskrieg und ohne Rücksicht auf kriegsvölkerrechtliche Normen zu führen.

Die Befehlshaber müssten jegliche persönlichen Gewissensbisse überwinden. Mit dem Angriff auf die Sowjetunion , dem Unternehmen Barbarossa , entstand am Juni eine neue Front im Osten Deutschlands. Sie wurde neben der japanisch-chinesischen die am längsten bestehende Front im Zweiten Weltkrieg, die die meisten Opfer forderte.

Die deutschen Truppen eroberten riesige Gebiete des europäischen Teils der Sowjetunion; zusammen mit unmittelbar nachrückenden Einheiten der SS und Einsatzgruppen hatten sie den Auftrag, die Gebiete rücksichtslos auszubeuten, einen Teil ihrer Einwohner zu töten und die anderen zur Zwangsarbeit zu zwingen.

Dabei wurden systematisch viele Zehntausende Juden umgebracht. Amerika brauchte Zeit, seine Wirtschaft auf den Krieg umzustellen. Der Balkanfeldzug hatte den Angriffszeitpunkt für einen Überfall auf die Sowjetunion um vier Wochen verschoben. Der Angriff fand erst am Obwohl Berechnungen auf deutscher Seite zeigten, dass die Versorgung der Wehrmacht nur bis zu einer Linie entlang Pskow , Kiew und der Krim möglich war, verlangte Hitler die Eroberung Moskaus im Rahmen eines einzigen, ununterbrochenen Feldzuges.

Auf der Heeresgruppe Mitte von Bock lag die Hauptlast. Sie sollte nach Moskau vorrücken und war entsprechend stark gerüstet. Die Heeresgruppe Süd von Rundstedt sollte die Ukraine erobern. Vom besetzten Norwegen aus wurden ebenfalls Angriffe gegen die Sowjetunion unternommen.

An dem Feldzug waren auch Am frühen Morgen des Juni , zwischen 3: Zwei Divisionen operierten von Finnland aus. Die damalige Fähigkeit der sowjetischen Streitkräfte, einen Angriff oder einen Krieg gegen Deutschland zu führen, muss auch nach neueren Erkenntnissen stark bezweifelt werden. Der erste Wehrmachtbericht am Morgen des Er unterstützte damit die Präventivkriegslegende der NS-Propaganda , die den Angriff als Verteidigungskrieg darstellte.

Erst elf Tage später richtete sich Josef Stalin am 3. Juli mit einer Rundfunkansprache an das Volk. Dies würde sie nach Hitlers Überzeugung unbesiegbar machen. Erst nach der Einnahme Kiews und Charkows wurde am 2.

Daraufhin verlangsamte sich die deutsche Offensive, sie blieb immer häufiger in Schlamm oder Schnee stecken, und der Angriff auf Moskau kam am 5. Am Tag darauf setzte eine sowjetische Gegenoffensive mit gut für den Winterkrieg ausgerüsteten Einheiten aus Fernost unter dem Befehl von Schukow ein, wodurch eine Eroberung der Hauptstadt Moskau durch deutsche Truppen verhindert wurde.

Finnland versuchte im Fortsetzungskrieg , mit deutscher Unterstützung die im Winterkrieg an die Sowjetunion verlorenen Gebiete in Karelien zurückzuerobern. Als Reaktion auf den deutschen Angriff marschierten britische und sowjetische Truppen am Die Rote Armee hatte sich neu organisiert. Dezember gab Hitler den Befehl zum Halten.

Bis zum Ende des Jahres wurde die Wehrmacht jedoch weiter zurückgedrängt. Auch die ökonomische Zwischenbilanz fiel Ende nüchtern aus: Der Verlust des Donezbeckens hatte nicht, wie von Hitler erwartet, zum Zusammenbruch der sowjetischen Wirtschaft geführt.

Erneut gerieten fast Juni auf einer Oberbefehlshaber-Besprechung in Poltawa der Heeresgruppe Süd herausgestellt hatte: Juli überschritten deutsche Kräfte den Don bei Woronesch. Zwanzig Tage später konnte Rostow am unteren Don erobert werden, doch blieb die Gefangenenzahl gering, da die Rote Armee — im Gegensatz zu — einen strategischen Rückzug hinter den Don, die Wolga bei Stalingrad und zum westlichen und mittleren Kaukasus einleitete.

Der Generalstab hatte sie verhindern wollen. Das nächstgelegene und wichtige Erdölgebiet von Grosny, dessen Besitz Hitler als wesentlich für die Weiterführung des Krieges ansah, wurde nicht erreicht. November im Münchener Löwenbräukeller noch von einem Erfolg gesprochen hatte: Das ist das Entscheidende. August unter vier Augen sprach, war er dagegen noch übertrieben optimistisch gewesen: Dabei waren neben den gelieferten Militärgütern die Nahrungsmittel von Bedeutung.

Hitler übernahm selbst bis zum Oktober besprachen die Vertreter des sowjetischen Oberkommandos, Georgi Schukow und Alexander Wassilewski , mit den Befehlshabern der um Stalingrad eingesetzten Fronten sowj.

Armeen die geplanten Umfassungsoperationen, durch die die 6. Armee im Raum zwischen Wolga und Don eingeschlossen und vernichtet werden sollte: Im November wurde durch die Operation Uranus die Verbindung zwischen Stalingrad und der deutschen Front westlich der Wolga unterbrochen. Die Operation Kolzo russ.: Mit dem Einmarsch deutscher Truppen wurde in besetzten Staaten Europas eine Umgestaltung entsprechend den nationalsozialistischen besatzungspolitischen, rassenideologischen und bevölkerungspolitischen Vorstellungen eingeleitet, die die Besatzer mit den Mitteln der Repression durchzusetzen versuchten.

Sie betraf vor allem den politischen und militärisch-politischen Widerstand und die jüdische Minderheit, die im gesamten deutschen Machtbereich zum Objekt von Verfolgung und Vernichtung wurde. In den Niederlanden streikten zum Beispiel die Polizei und die Eisenbahner. In Frankreich kam es zu bewaffneten Angriffen. In den Balkanstaaten und in Osteuropa war der Widerstand besonders stark und verteilte sich oft auf verschiedene Gruppierungen.

In der Sowjetunion bekämpften kommunistische und anarchistische Gruppen das deutsche Besatzungsregime. Der Partisanenkrieg in der Sowjetunion war von der Roten Armee schon vor dem Krieg geplant worden; entsprechende Einheiten wurden aufgestellt, die nach der Eroberung eines Gebietes den Widerstand gegen die Besatzer im Hinterland der Front weiterführen sollten. Die Partisanen machten meistens keine Gefangenen oder zwangen sie zur Desertation.

Die Vereinigten Staaten hatten in dem Konflikt zunächst formal Neutralität gewahrt. Dezember und den am Trotz des japanischen Angriffs und unmittelbar nach der Beantragung der Kriegserklärung an Japan im Kongress erinnerte Roosevelt seine Berater daran, dass Deutschland das Hauptziel bleibe.

Von nun an war Deutschland nicht mehr in der Lage, den Zweiten Weltkrieg eindeutig zu gewinnen. Ähnlich wie auf dem europäischen Kriegsschauplatz mussten die Italiener in Nordafrika schwere Rückschläge gegen die Briten hinnehmen. Die italienische Offensive gegen Ägypten im September kam bereits nach Kilometern infolge der Zerstörung der Nachschubbasen in Libyen und Ägypten zum Erliegen.

In der folgenden britischen Gegenoffensive gerieten gegen Ende des Jahres Der deutsche Generalleutnant Erwin Rommel bekam deshalb im Februar den Auftrag, mit zwei Infanteriedivisionen und einer Panzerdivision des neu aufgestellten Deutschen Afrikakorps den erfolglosen Bündnispartner bei dessen Verteidigung zu unterstützen.

Er hielt eine defensive Haltung für unangebracht, stattdessen wollte er angreifen. März befahl er den Vormarsch. April standen deutsche Panzer vor der ostlibyschen Hafenstadt und Festung Tobruk , die kurz zuvor noch von den Italienern ausgebaut und beinahe kampflos geräumt worden war. Nach drei erfolglosen Angriffen musste Rommel vorerst die Eroberung Tobruks zurückstellen. Im November griffen die Briten wieder an, wobei es der Besatzung von Tobruk endlich gelang, den Belagerungsring zu sprengen.

Nachdem Tobruk einer Eroberung durch das Afrikakorps widerstehen konnte, griff Rommel erst im nächsten Jahr wieder an. Mai befahl Rommel das Unternehmen Theseus , um Tobruk zu erobern. Nach schweren Panzergefechten gelang es den Achsenmächten am Juni Bir Hacheim einzunehmen. Danach wurden Stadt und Festung am Juni besetzt, wofür er als jüngster Offizier der Wehrmacht die Beförderung zum Generalfeldmarschall erhielt.

Die Lage der deutschen Truppen in Nordafrika wurde aussichtslos, nachdem am 8. November in der Operation Torch alliierte Truppen in Casablanca und Algier gelandet und somit die deutschen und italienischen Truppen in Nordafrika von zwei Seiten in die Zange genommen waren.

November fiel Tobruk wieder in britische Hand, am Im Februar konnte Rommel den US-Amerikanern in der Schlacht am Kasserinpass nahe der tunesisch-algerischen Grenze eine schwere Niederlage zufügen, deren weiteres Vordringen dennoch nicht aufhalten.

Lediglich an der Mareth-Linie wurde noch erbitterter Widerstand geleistet. Mai ergab sich die italienische 1. Das gesamte Südufer des Mittelmeers stand nun unter Kontrolle der Alliierten. Auch die Gesamtbilanz des Krieges in Nordafrika wies eindeutige Sieger aus: US-Amerikaner, Briten und Franzosen hatten insgesamt etwa Bei Deutschen und Italienern summierten sich die Verluste auf Churchill lehnte ab, weil es für eine Invasion im Westen im Jahre aus seiner Sicht noch zu früh sei.

Eisenhowers im Südosten Siziliens Operation Husky. Daraufhin brach Hitler am Juli das Unternehmen Zitadelle ab und verlegte am Juli gegen den Willen Mansteins das II. SS-Panzerkorps aus Russland nach Italien. Juli mit Als neuer Ministerpräsident wurde Pietro Badoglio ernannt.

Dort landeten am 3. September bei Reggio Calabria zwei britische Divisionen gegen nur geringen Widerstand der Verteidiger. Daraufhin wurde der Fall Achse ausgelöst, in dem 20 deutsche Divisionen die Hälfte des italienischen Heeres entwaffneten und internierten. September gelang es 72 deutschen Fallschirmjägern in einer Kommandoaktion , Mussolini aus seiner Gefangenschaft im Hotel Campo Imperatore zu befreien.

An der Seite der offiziellen italienischen Verbände operierte eine Partisanenarmee von Der Vormarsch der Alliierten in Süditalien erfolgte nur sehr langsam. Zusätzliche deutsche Divisionen wurden nach Italien verlegt. Februar wurde während der Schlacht um Monte Cassino das von den Deutschen nicht besetzte Bergkloster, das eine strategische Lage in der Gustav-Linie hatte, aus der Luft bombardiert und zwei Tage später durch Artilleriebeschuss völlig zerstört.

Mai, eroberten neuseeländische, indische und polnische Truppen Monte Cassino. Nachdem das Hindernis Monte Cassino überwunden war, vereinten die Alliierten am Mai ihre beiden Fronten nördlich und südlich der Gustav-Linie und begannen, weiter nach Norden vorzurücken.

Juni besetzten daraufhin alliierte Truppen kampflos die Stadt. Juli beteiligten sich auch brasilianische Truppen nach deren Landung in Neapel an der Campanha da Italia , in deren Verlauf sie bis Susa Piemont in Norditalien am 2. Anlass für die Beteiligung Brasiliens am 2. Weltkrieg waren die Versenkungen von 13 brasilianischen Frachtern und fünf Handelsschiffen im Südatlantik durch deutsche U-Boote im Jahre , durch die Brasilianer starben.

Trotz der angespannten Kräfte- und Nachschubsituation hatte Hitler am Ursprünglich sollte zuerst Stalingrad als Verkehrsknotenpunkt und danach das Kaukasusgebiet mit seinen Ölquellen erobert werden. Aus dem Nacheinander wurde die Gleichzeitigkeit zweier Offensiven mit gefährlich überdehnten Flanken. Eine deutsche Panzerabteilung erreichte am Abend des August die Wolga ; am selben Tag bombardierten Maschinen der Luftwaffe Stalingrad, und die ersten Einheiten der 6.

Hier steht heute die monumentale Mutter-Heimat-Statue. Wenige Tage später vereinigten sich die sowjetischen Panzerspitzen bei Kalatsch am Don. Die von Göring versprochene Versorgung aus der Luft war nicht ausreichend, und die deutschen Verbände waren ziemlich unbeweglich. Ein Entsatzangriff der 4. Generaloberst Paulus schätzte einen Ausbruchsversuch wegen mangelnder Treibstoffreserven als unmöglich ein, fühlte sich an den Haltebefehl Hitlers gebunden und gab weder einen Befehl zum Ausbruch aus dem Kessel noch wollte er kapitulieren.

Januar eröffneten daraufhin sieben sowjetische Armeen den Angriff auf die Stadt. Januar eroberten sie die Flugplätze Pitomnik und Gumrak. Januar gelang es ihnen, den Kessel in eine nördliche und eine südliche Hälfte zu spalten. Januar ging Paulus, zwischenzeitlich zum Generalfeldmarschall befördert, angesichts der aussichtslosen Lage in sowjetische Gefangenschaft, ohne eine Gesamtkapitulation der 6.

Es folgten ungeregelte Teilkapitulationen von Einheiten des Südkessels; der Nordkessel kämpfte noch bis zum 2. Die sowjetischen Verluste betrugen Als die BBC die Gefangennahme von Armee sei kämpfend untergegangen. Der Schock dieser Niederlage war unbeschreiblich. Sie war der psychologische Wendepunkt des Zweiten Weltkrieges.

So kommt Heinz Boberach , der Herausgeber der Meldungen aus dem Reich , zu dem Befund, dass mit der Niederlage von Stalingrad ein Stimmungsumschwung begonnen habe, der durch die Kapitulation der deutschen Truppen in Nordafrika im Mai und die Steigerung der Luftangriffe auf das Reich noch verstärkt worden sei. Fünf Tage danach begann eine deutsche Gegenoffensive.

Dabei wurden erhebliche Geländegewinne erzielt, dem Gegner hohe Verluste beigebracht und wieder eine geschlossene Front hergestellt. Ein im Frühjahr potentiell bevorstehender Zusammenbruch der Ostfront wurde so verhindert.

Der monatelang vorbereitete Angriff war von der Roten Armee vorausgesehen worden, die sich durch tiefe Verteidigungsstellungen vorbereitet hatte, und blieb nach einigen Tagen stecken. Die deutsche Wehrmacht verlor in wenigen Tagen mehr Soldaten und Material als in der monatelangen Schlacht um Stalingrad. SS-Panzerkorps nach Italien aufgrund der am Die im Unternehmen Zitadelle verlorenen deutschen Panzerreserven konnten nicht mehr ersetzt werden; die Verluste bedeuteten damit die endgültige Kriegswende zugunsten der Sowjetunion.

Nach mehreren sowjetischen Gegenoffensiven in den folgenden Monaten musste die Wehrmacht an der gesamten Front den Rückzug antreten, wobei die Schlacht um die Krim mit einer deutschen Niederlage endete. Am Ende des Jahres war Kiew von der sowjetischen Armee zurückerobert. Januar begonnenen Leningrad-Nowgoroder Operation wurde der deutsche Belagerungsring um Leningrad im selben Monat gesprengt. Die folgende sowjetische Frühjahrsoffensive brachte weitere Gebietsgewinne, und die Wehrmacht musste sich bis zum Peipussee zurückziehen.

Mai war die Krim wieder in sowjetischer Hand. Juni begann die Offensive an der finnischen Front auf der Karelischen Landenge. Januar begann die deutsche Luftwaffe wieder mit Angriffen auf London, die bis zum April fortgesetzt wurden.

Während die Alliierten damit beschäftigt waren, riesige Mengen Versorgungsmaterial anzuhäufen, verstärkten die Deutschen ihre Küstenbefestigungen am Atlantikwall. Morgan für die endgültige Fassung überarbeitet worden. Hitler und der deutsche Planungsstab waren unzureichend auf die Invasion eingestellt.

Juni , dem so genannten D-Day , und danach waren an der Operation Neptune , dem eigentlichen Invasionsunternehmen, etwa Schiffe und über Am frühen Morgen des 6. Wegen Navigationsfehler und überraschend starken deutschen Flakfeuers erreichten viele Maschinen nicht die vorgesehenen Absprungzonen , sodass die Fallschirmspringer über weiten Teilen der Halbinsel Cotentin abgesetzt wurden.

Obwohl die Alliierten gewaltige Kräfte aufgeboten hatten, kamen sie stellenweise nur sehr langsam voran. Die deutschen Truppen in der Normandie wurden an unerwarteter Stelle überrascht, weil Hitler sehr häufig davon gesprochen hatte, dass die Invasion mit einem Täuschungsangriff beginnen werde. Von Rundstedt, der Oberbefehlshaber West , hatte zwar am frühen Morgen um die Freigabe zweier bei Paris stationierter Panzerdivisionen gebeten.

Alfred Jodl hatte das abgelehnt. Erst gegen Mittag stimmte Hitler dem verspäteten Einsatz dieser Reserve gegen den Kilometer entfernten alliierten Brückenkopf zu.

Seine Adjutanten hatten bis etwa 10 Uhr gezögert, Hitler, der erst gegen drei Uhr morgens zu Bett gegangen war, wegen einer möglichen Falschmeldung zu wecken.

Cherbourg im Norden der Cotentin-Halbinsel ging am Die Einnahme von Caen , einem Primärziel des ersten Landungstages, erwies sich für die alliierten Truppen der Briten und Kanadier an der Ostseite des Normandie-Brückenkopfes als ungleich schwieriger. Erst nach sechs Wochen verlustreicher Kämpfe konnten sie die Stadt am Drei US-amerikanische Divisionen bildeten die Angriffstruppen. Im September hatten sie bereits die Vogesen und das Elsass erreicht.

In der Normandie unternahmen die US-Amerikaner am Dieser wurde schon nach zwei Tagen wieder gestoppt, was mit Hilfe der nördlich kämpfenden Briten und Kanadier zum Kessel von Falaise führte. Der deutsche Stadtkommandant, General Dietrich von Choltitz , hatte Hitlers Befehl, die Stadt bis zum letzten Mann zu verteidigen und dann zu zerstören, nicht ausgeführt und ergab sich mit seinen Truppen aus Mangel an Waffen kampflos.

September fiel Brüssel , und am Tag darauf konnte Antwerpen besetzt werden. Mit Arbeiten an dem Projekt Friesenwall sollte die Landung von alliierten Soldaten an der deutschen Nordseeküste verhindert werden. Er wurde jedoch nicht fertiggestellt. Die Schlacht im Hürtgenwald wurde die längste Schlacht Oktober bis Februar , die je auf deutschem Boden stattfand.

Das stark bewaldete, hügelige Gebiet und die schlechte, kalte Witterung begünstigten die deutschen Verteidiger, sodass die amerikanischen Soldaten ihre materielle Überlegenheit nicht ausspielen konnten.

Dezember eröffneten die Deutschen die Ardennenoffensive , um die Oberhand im Westen zurückzugewinnen. Die Alliierten verloren dabei Da in der Ardennenoffensive und beim Unternehmen Nordwind Januar die letzten Treibstoffreserven verbraucht wurden, waren Luftwaffe, Heer und Marine an allen Kriegsschauplätzen danach weitgehend bewegungslos, weil die deutschen Hydrierwerke in der zweiten Jahreshälfte immer wieder bombardiert worden waren.

Es nützte nichts, dass immer noch viele Panzer und Flugzeuge fertiggestellt wurden. März erreichten US-Soldaten die nicht vollständig zerstörte Brücke bei Remagen südlich des Ruhrgebiets, sodass sie einen Brückenkopf auf dem rechtsrheinischen Ufer einrichten konnten. April im sogenannten Ruhrkessel eingeschlossen. Damit war der Krieg im Westen, militärisch gesehen, endgültig verloren. Die Heeresgruppe kapitulierte am April, weil zwei Drittel der Soldaten ohne Waffen waren und in hellen Scharen desertierten.

Zugleich rückte die britische Armee vom Niederrhein aus zügig nach Norddeutschland vor. Damit waren die auf ihrem Heimatboden und in angrenzenden Gebieten kämpfenden deutschen Truppen in zwei voneinander getrennte Kampfräume gespalten. April fiel Bremen an die Briten. In rascher Folge nahmen sie Lübeck 2. Mai und Hamburg 3. Mai ein, während britisch-kanadische Truppen in Wismar einmarschierten. Mai kapitulierte Generaloberst Blaskowitz , dessen Truppen in Holland eingekesselt waren.

Stuttgart fiel am April an die französische Armee, die nach Süden bis Vorarlberg vordrang. Die US-Armee traf am 3. Mai am Brennerpass mit ihren Landsleuten zusammen, die von Süden her Oberitalien besetzt hatten. In Italien wurde Bologna am April von polnischen Truppen [] besetzt. Benito Mussolini flüchtete am April vor den Alliierten, die am Einen Tag später ergriffen italienische Partisanen Mussolini in Dongo und erschossen ihn.

Mai kapitulierten die deutschen Einheiten in Italien, am selben Tag marschierten britische Truppen in Triest ein. Sie gilt mit einem Verlust von 28 Divisionen der Wehrmacht als verlustreichste Niederlage in der deutschen Militärgeschichte. Juli eroberten die sowjetischen Truppen Minsk zurück, weiter südlich drang ab dem Juli in Galizien eine weitere sowjetische Offensive bis Lemberg an die Weichsel vor. Ab diesem Zeitpunkt war die Wehrmacht nur noch zu hinhaltendem Widerstand gegen die Rote Armee fähig.

August begann der Warschauer Aufstand der Polnischen Heimatarmee. August marschierte die Rote Armee in Rumänien ein, woraufhin am August die rumänische Armee den Kampf an Deutschlands Seite einstellte. Als die Wehrmacht am August aufgrund zunehmender Partisanenaktivitäten mit der militärischen Besetzung der Slowakei begann, brach dort der Slowakische Nationalaufstand aus, der von Teilen der slowakischen Armee getragen wurde.

Oktober rückten britische Einheiten in Athen ein. September nahm die Rote Armee Bulgarien ein; der Unterstützung durch die Sowjetunion sicher, führten die bulgarischen Kommunisten am 9. September eine gewaltsame Änderung der Staatsform herbei und übernahmen die Führung im Land. Die finnische Regierung schloss am September einen Waffenstillstand mit der Sowjetunion.

Oktober eroberten sowjetische Einheiten und jugoslawische Partisanen unter Tito die Hauptstadt Belgrad. Im Baltikum zog sich die Heeresgruppe Nord am Oktober aus Riga nach Kurland zurück. In der Schlacht um Budapest wurde die ungarische Hauptstadt belagert und konnte erst am Februar von der Roten Armee eingenommen werden. Insgesamt gelangten über zwei Millionen Flüchtlinge über das Meer nach Westen. Im Zuge dieser Rettungsaktion Unternehmen Hannibal wurde am Die Versenkungen der Gustloff , Steuben , Goya April und Cap Arcona 3.

Mai mit zusammen mehr als Am selben Tag erreichten erste sowjetische Einheiten Küstrin und damit die Oder. In der Schlacht um Königsberg besetzten die sowjetischen Angreifer am 9. April endgültig die Stadt. Einer Million deutschen Soldaten, viele davon junge, kaum kampferfahrene Rekruten, mit Panzern, Es war der gewaltigste Feuerschlag des gesamten Krieges: Alle Fronten wurden aus der Luft von Kampfflugzeugen unterstützt. Februar geschlossen, das erst am 6. Mai in die Hände der Roten Armee fiel.

Fünf Tage nach dem Angriffsbeginn an der Oder erreichten am April sowjetische Truppen die nordöstliche Stadtgrenze. Vier Tage später begann die Schlacht um Berlin. In konzentrischen Angriffen drangen Schukows und Konews Armeen in das Zentrum vor und standen nach der Überwindung von Spree und Landwehrkanal ab dem April scheiterte der Versuch der Armee General Walther Wenck , die Eingeschlossenen zu entsetzen. Adolf Hitler tötete sich selbst am April im Führerbunker unter der Neuen Reichskanzlei.

April abends war das Reichstagsgebäude , für die Sowjets das Symbol Hitlerdeutschlands, erobert. Der Artilleriebeschuss hatte die Bevölkerung immer enger zusammendrängt, die im Bereich des Hochbunkers beim Anhalter Bahnhof und in den unterirdischen Bahnstationen Schutz gesucht hatte. In der Nacht zum 2. Mai scheiterten die meisten der zahlreichen Ausbruchsversuche der Verteidiger in Richtung Norden und Westen.

Nach dem Scheitern der Plattenseeoffensive im Frühjahr war Ungarn am 4. April vollständig von der Roten Armee erobert. In der Wiener Operation besetzte die Rote Armee, über die burgenländische Grenze vom Südosten kommend, in einem Zangenangriff zwischen dem 4. April Wien, kurz danach Niederösterreich, das Burgenland und die Steiermark. Im Alpenvorland und im Norden verlangsamte sich der sowjetische Vormarsch.

Mai befreiten ihre Vorausabteilungen das KZ Mauthausen und trafen am 7. Am selben Tag erreichte die Rote Armee Graz. Mai trat um Die meisten der Auch der am 5. Mai beginnende Prager Aufstand forderte im Zusammenhang mit der anfangs ungeordneten Vertreibung der Deutschen aus der Tschechoslowakei eine unbekannte Zahl an Opfern. Mai rückten sowjetische Einheiten in Prag ein.

Einen Tag, bevor Hitler sich am Nachdem dieser sich am 1. Dönitz wollte damit erreichen, dass möglichst viele deutsche Soldaten in amerikanisch-britische statt sowjetische Gefangenschaft gerieten.

Nachdem die letzten Einheiten in Berlin am 2. Mai kapituliert hatten, schlug er sein Hauptquartier am 3. Mai unterzeichnete der neu ernannte Oberbefehlshaber der Kriegsmarine, Generaladmiral Hans-Georg von Friedeburg , auf dem Timeloberg eine Urkunde zur bedingungslosen Kapitulation der Wehrmachteinheiten, die im Nordwesten gegen britische Truppen gekämpft hatten — diese Teilkapitulation trat am 5.

Nachdem Eisenhower das Ansinnen eines separaten Waffenstillstands mit den Westalliierten zurückgewiesen hatte, unterzeichnete Generaloberst Alfred Jodl in Reims am 7. Mai die bedingungslose Kapitulation aller deutschen Truppen. Sie trat am 8. In einem weiteren Dokument wurde die Ratifizierung dieser bedingungslosen Kapitulation durch das Oberkommando der Wehrmacht sowie die Oberbefehlshaber von Heer, Luftwaffe und Marine vereinbart.

Das geschah durch Unterzeichnung einer weiteren Kapitulationsurkunde im sowjetischen Hauptquartier in Berlin-Karlshorst. In den späten Abendstunden des 8. Die Ratifizierung zog sich bis nach Mitternacht hin. Da die Kapitulation ebenfalls erst am 9. Mai als Tag des Sieges begangen. Beim Kriegsende in Europa am 8. Mai versuchten ungezählte deutsche Soldaten aus dem sowjetischen Machtbereich in die von den Westalliierten kontrollierten Gebiete zu gelangen, vor allem solche aus dem böhmisch-mährischen Raum.

Keinerlei Aussicht, der Gefangenschaft zu entgehen, bestand für die eingeschlossene Heeresgruppe Kurland. Stalin verkündete am 9. Der deutsche Bundespräsident Richard von Weizsäcker erklärte am 8. Mai in seiner Ansprache zum Jahrestag der Beendigung des Krieges in Europa und der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft vor dem deutschen Bundestag , sie sei als Befreiung vom Nationalsozialismus in die nationale Erinnerungskultur eingegangen.

Japan war vor dem Zweiten Weltkrieg bereits an mehreren Kriegen beteiligt gewesen. Zur Überwindung der Wirtschaftskrise ab schlugen einflussreiche Politiker und Militärs eine territoriale Expansion Japans vor. Der aggressive Einsatz für eine Neuordnung der Pazifikregion hatte vorgeblich zum Ziel, die Hegemonie über die asiatischen Länder und deren Kolonien durch westliche, europäische Staaten zu beenden Panasienbewegung.

Tatsächlich war es der Wille, durch gewaltsame Sicherung von Rohstoff- und Absatzgebieten sowie Siedlungsland für Auswanderer die chronischen wirtschaftlichen Schwierigkeiten Japans zu lösen.

Die japanische Expansion richtete sich zunächst gegen die Republik China. Nach dem Mukden-Zwischenfall am September , der vermutlich von den Japanern selbst inszeniert wurde, kam es drei Tage später zur Mandschurei-Krise , und im Februar wurde ein japanischer Vasallenstaat Mandschukuo errichtet. Nach internationalen Protesten über das Vorgehen in China trat Japan aus dem Völkerbund aus; schloss es sich dem Antikominternpakt an.

Juli kam es zum Zwischenfall an der Marco-Polo-Brücke in Peking , den die japanische Armee zum Anlass nahm, ohne Kriegserklärung in Nordchina einzudringen und die Haupthäfen entlang der gesamten chinesischen Küste zu besetzen. Da sie das Hinterland von Hongkong und Macau besetzt hielten, blockierte sie fast die gesamte chinesische Küste, um die wirtschaftlichen Verbindungen Chinas nach Übersee abzuschneiden.

Diese Ereignisse werden von einigen Historikern als der eigentliche Beginn des Zweiten Weltkrieges angesehen. Gleichwohl unterschied sich der Krieg in China sehr von dem Krieg in Europa, der am 1.

Dezember erreichten japanische Truppen Nanjing , die Hauptstadt der Kuomintang, und kesselten sie ein. Bei der Besetzung der Stadt kam es in den folgenden sechs Wochen zum Massaker von Nanking , in dem mindestens Im Juli kündigte die Regierung der USA einen seit bestehenden wichtigen Handelsvertrag, durch den fast ein Drittel aller japanischen Einfuhren betroffen waren. September erweiterte den bestehenden Antikominternpakt um gegenseitige militärische Unterstützung.

Der Pakt richtete sich nicht gegen die Sowjetunion, [] sondern sollte vor allem die USA aus dem Krieg heraushalten. Bestätigt wurde diese Auffassung, als Japan im September , als noch Verhandlungen mit den Franzosen im Gange waren, in zweitägigen Gefechten den nördlichen Teil von Französisch-Indochina gewaltsam besetzte. Juni sagte Heeresminister Shunroku Hata zu seinen Mitarbeitern: Nichts soll uns aufhalten! Die Errichtung einer japanischen Hegemonialmacht in Ostasien und die Hegemonie eines nationalsozialistischen Deutschlands in Europa hätten darüber hinaus bedeutet, dass Amerika sich einer von totalitären Mächten gemeinsam beherrschten Alten Welt gegenübergesehen hätte, denn die Sowjetunion schien zu dieser Zeit ihre Einflusssphäre mit den Achsenmächten und Japan auf friedliche Weise abzugrenzen.

Juli fiel in Japan die Entscheidung, den territorialen Anspruch nach Südostasien auszuweiten, wo die ergiebigen Bodenschätze der niederländischen und britischen Kolonien ein lohnendes Ziel waren. Juli die japanischen Auslandsguthaben in ihren Ländern ein, was praktisch einem völligen Exportembargo — auch von Erdöl — gleichkam. Wegen dieses Embargos blieb ein Krieg die vermeintlich einzige Alternative für Japan, weil dessen Ölreserven in spätestens zwei Jahren aufgebraucht sein würden.

Das strategische Ziel war, innerhalb von acht Monaten die Herrschaft über Südostasien und den Westpazifik zu gewinnen, um von dieser Machtbasis aus längere Zeit gegen die Vereinigten Staaten zu kämpfen oder sie zu einem Verhandlungsfrieden zu Japans Vorteil zwingen zu können. Zugleich rechneten die Konferenzteilnehmer damit, dass im Zuge der Expansion die Hilfslieferungen an China unterbrochen werden könnten. Wie nicht anders zu erwarten, wurde Hulls Zehnpunkteprogramm , [] als es am November in Tokio eintraf, als Ultimatum aufgefasst — praktisch als Beleidigung.

Beim Angriff auf Pearl Harbor am 7. Durch diese Entscheidung blieben Docks und Werftanlagen sowie Nachschubdepots und Treibstofflager intakt, was den USA einen raschen Wiederaufbau ihrer pazifischen Flotte in den nächsten sechs Monaten ermöglichte.

Dezember wurden vor der Ostküste der malaiischen Halbinsel der britische Schlachtkreuzer Repulse und das moderne Schlachtschiff Prince of Wales , das erst wenige Monate zuvor in Dienst gestellt worden war, von japanischen Torpedoflugzeugen versenkt. Von bis wurden die Philippinen von Japan besetzt. Etwa eine Million Filipinos starben durch das brutale Besatzungsregime der japanischen Armee.

Die Schlacht um Singapur gilt als Sinnbild des japanischen Blitzkrieges, später auch der Brutalität japanischer Soldaten, denn von den alliierten Gefangenen starben mehr als Die Invasion Burmas begann am Niederländisch-Indien wurde Mitte März erobert.

Nichts schien die Japaner aufhalten zu können. Die Schlacht im Korallenmeer Anfang Mai endete unentschieden je ein gesunkener und ein schwer beschädigter Flugzeugträger auf beiden Seiten , und die Japaner gaben ihre Absicht auf, bei Port Moresby im Süden von Neuguinea zu landen, sodass die Alliierten ein Vorfeld nördlich von Australien halten konnten.

Es war die erste kombinierte See-Luft-Schlacht in der Seekriegsgeschichte. Trotz des Rückschlags im Korallenmeer konnten die japanischen Streitkräfte bisher zufrieden sein: Aber die amerikanische Flotte war dank ihrer Funkaufklärung detailliert über die Pläne des Gegners informiert. Bei Luftangriffen von Flugzeugen dreier amerikanischer Träger verlor die japanische Marine vier Flugzeugträger und Flugzeuge mit besonders erfahrenen Piloten und Pilotenausbildern.

Hartnäckig versuchten die Japaner, die Insel zurückzuerobern. Zu Beginn des Jahres gelang es den Amerikanern, japanische Funkcodes zu entschlüsseln. Sie torpedierten etwa ein Drittel von japanischen Kriegsschiffen. Im November , kurz vor dem Treffen mit Stalin in Teheran, [] vereinbarten Roosevelt und Churchill mit Chiang Kai-shek in Kairo , dass der Krieg gegen Japan ebenso wie der gegen Deutschland mit der bedingungslosen Kapitulation enden sollte.

Ab begann die Erfolgszeit der amerikanischen Task Forces , die mit schnellen Trägerraids überraschend vor der Küste Japans auftauchten und fast nach Belieben Ziele aller Art angriffen. Die von den Japanern erwarteten hohen Verluste amerikanischer Kriegsschiffe blieben aus. In der ab Mitte Juni begonnenen Schlacht um Saipan , verbunden mit der Schlacht in der Philippinensee , verloren die Japaner fast alle eingesetzten Flugzeuge mitsamt Besatzungen und durch U-Boote drei Flugzeugträger.

Der Verlust von Saipan löste in Japan ein politisches Erdbeben aus: Die US-Luftwaffe ging zu nächtlichen Flächenbombardements aus relativ geringer Höhe auf die überwiegend aus Holz gebauten japanischen Städte über, bei denen hunderttausende Menschen ums Leben kamen. März etwa Bei der Operation Hailstone wurde am Februar der wichtige japanische Flottenstützpunkt Truk auf den Karolinen angegriffen.

Dabei konnten zwölf Torpedobomber des US-Trägers Enterprise beim ersten radargestützten Nachtangriff die in der Lagune liegenden japanischen Schiffe angreifen.

Mit Verlusten von über Die Rückeroberung der Philippinen erwies sich als langer und verlustreicher, sechs Monate dauernder Feldzug Oktober —März Den US-amerikanischen Verlusten, 8. Allein auf der Insel Luzon fielen Die US-Streitkräfte verloren fast 7. Die Japaner verloren August die erste Atombombe über Hiroshima abgeworfen. Kurz darauf, am 9.

August wurde die zweite über Nagasaki gezündet. Dem ist die Rote Armee auf den Tag genau nachgekommen 8. August , nachdem bereits im April der Neutralitätspakt mit Japan gekündigt worden war. Mit der Operation Auguststurm wurde die Mandschurei besetzt.

Wenige Tage später, am Der Kriegszustand zwischen Japan und den Alliierten endete formell erst am April mit der Unterzeichnung des Friedensvertrags von San Francisco. Gray zufolge waren die beiden wichtigsten Kriegsschauplätze, die Ostfront und der pazifische Raum, grundsätzlich voneinander unabhängig. Allerdings stellten wichtige Ereignisse wie die deutsche Kriegserklärung an die Vereinigten Staaten nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor häufig kriegswichtige Zusammenhänge her.

Bei den Luftangriffen auf Warschau September wurden die ersten Angriffe auf vor allem zivile Ziele geflogen. Mai zerstörte ein Angriff der Luftwaffe die Altstadt von Rotterdam s. Er radikalisierte sich, als die deutsche Luftwaffe am August einen ersten Angriff auf London flog und Churchill Vergeltungsangriffe auf Berlin befahl. Bis Ende des Jahres starben in London rund November flog die deutsche Luftwaffe einen schweren Luftangriff auf Coventry. Dabei kamen mindestens Menschen ums Leben.

Neben Fahrzeug- und Motorenwerken wurden Tausende von Wohnhäusern getroffen und die mittelalterliche St. Beim Luftangriff auf Belgrad am 6. April wurde die Stadt, die nur schwach verteidigt werden konnte, von der Luftwaffe in weiten Teilen zerstört. Bei der deutschen Offensive gegen die Sowjetunion spielte die Luftwaffe eine bedeutende Rolle, konnte aber weder die Schlacht um Moskau noch die um Stalingrad für die deutsche Seite entscheiden.

Deutsche Bomber und Jäger wurden zumeist nur zur Luftnahunterstützung der Heerestruppen eingesetzt. Ziel war es, neben der Zerstörung von Industrieanlagen vor allem den Widerstandswillen der Bevölkerung zu schwächen Morale bombing. Hier warfen zum ersten Mal Pfadfinder-Flugzeuge Zielmarkierungsbomben [] ab. Dabei wurde eine Panzerfabrik zerstört, wodurch sich die Produktion der Panzer Tiger und Panther verzögerte, was zu einer Verschiebung der Offensive bei Kursk s.

US-Luftflotte verlor durch Abschüsse so viele Flugzeuge, dass sie in diesem Jahr nicht mehr in der Lage war, die für den Erfolg einer Invasion in Westeuropa nötige Luftüberlegenheit herzustellen. Mit den massiven Luftangriffen hofften die Alliierten auch, Widerstand gegen die NS-Führung hervorrufen und den Krieg verkürzen zu können.

Ab Frühjahr erhöhte sich die Luftüberlegenheit derart, dass beinahe täglich alliierte Bomber in das Reichsgebiet einfliegen konnten. Als ab Mai die kriegswichtigen Raffinerien und Hydrieranlagen , unter anderen die Leunawerke , verstärkt bombardiert wurden, wurde die Treibstoffversorgung des Heeres und insbesondere der Luftwaffe erheblich beeinträchtigt. Die schweren Luftangriffe auf Dresden vom Februar töteten etwa Da beide Waffen nicht punktgenau eingesetzt werden konnten, waren sie ungeeignet zur gezielten Zerstörung militärischer Ziele.

Jede vierte V1 war ein Blindgänger, andere wurden von britischen Jagdflugzeugen abgeschossen. Aber in der deutschen Bevölkerung konnte Hoffnung auf eine Wende geweckt oder wachgehalten werden, etwa in der Flüsterpropaganda: Das ist noch nicht alles.

Zwischen Juni und März wurden mit ihnen vorwiegend London und später Antwerpen angegriffen. Im Bombenkrieg starben rund Die amerikanischen Luftangriffe auf Tokio im Februar und März zerstörten die Stadt, die überwiegend aus Holzhäusern bestand, fast vollständig, wobei über Sie sollten zum einen Japan militärisch zur Kapitulation zwingen und zum anderen ein politisches Zeichen militärischer Stärke in der aufkommenden Blockkonfrontation setzen.

Mit der Versenkung des britischen Dampfers Athenia am 3. September begann der deutsche U-Boot-Krieg im Atlantik. Fanden bis zur Mitte des Jahres hauptsächlich Aktionen durch einzelne U-Boote statt, konnten nach der Eroberung Frankreichs von fünf U-Boot-Stützpunkten vorerst provisorisch, später mit massiven Bunkern an der Atlantikküste aus U-Boote wesentlich schneller die Operationsgebiete im Nordatlantik und vor dem Ärmelkanal erreichen.

Die alliierten Konvois waren aus Mangel an Geleitschiffen nur schwach gesichert. Die jetzt folgenden Versenkungen durch deutsche U-Boote wurden von der nationalsozialistischen Propaganda ausgeschlachtet; viele Kommandanten wurden zu Helden stilisiert und mit Orden dekoriert.

Es bestand aus dem gerade erst in Dienst gestellten Schlachtschiff Bismarck , dem ebenfalls erst wenige Monate im Dienst befindenden Schweren Kreuzer Prinz Eugen und einigen Zerstörern. Mai und endete drei Tage später mit der Versenkung der Bismarck. Nach der Kriegserklärung Deutschlands an die Vereinigten Staaten am Die zunächst schlecht organisierte US-Küstenverteidigung stand den Angriffen auf die Handelsschifffahrt hilflos gegenüber.

Nachdem sie dort sechs brasilianische Handelsschiffe hatten torpedieren lassen, wobei fast Seeleute und Passagiere ums Leben kamen, erklärte Brasilien als einziger südamerikanischer Staat am Andere Boote operierten zur selben Zeit im Nordatlantik in Rudeln und konnten so den Druck auf die Konvois aufrechterhalten.

Durch Entschlüsselung des deutschen Funkverkehrs, Unterwasserschallortung von Schiffen und Radarortung von Flugzeugen aus entstand ab eine katastrophale Situation für die deutschen U-Boote. Mai den U-Boot-Krieg vorübergehend ein. Die U-Boote wurden in die Nord- und Ostsee sowie norwegischen Küstengewässer zurückgedrängt oder operierten häufiger vor der britischen Ostküste.

Bei Bekanntwerden der bevorstehenden Kapitulation der Wehrmacht wurde am 4. Mai die Operation Regenbogen gestartet: Die übrigen Boote liefen nach dem 8.

Mai mehrheitlich britische oder US-amerikanische Häfen an. Die Kriegswirtschaft war von entscheidendem Einfluss auf den Kriegsverlauf und seinen Ausgang.

Während anfangs die jeweilige Militärtaktik entscheidenden Einfluss hatte, war der Kriegsverlauf ab wesentlich durch die quantitative Übermacht der Kriegsproduktion der Alliierten beeinflusst. Die Kriegswirtschaft im Zweiten Weltkrieg führte vor allem bei den Alliierten zu einer deutlichen Ausweitung der Frauenarbeit.

Im Kriegsverlauf wurden nach entsprechenden Befehlen zahlreiche Kriegsverbrechen an Juden, Sinti und Roma und Osteuropäern von deutschen Truppen verübt. Während der Leningrader Blockade verhungerten mehr als eine Million Menschen. In deutschen Sammellagern starben über drei Millionen sowjetische Kriegsgefangene. Es waren keine Vorbereitungen für deren existenzsichernde Unterkunft und Versorgung getroffen worden, obwohl das Oberkommando der Wehrmacht schon im März für die Wochen nach dem Überfall, den Sommer und Herbst , mit zwei bis drei Millionen sowjetischen Kriegsgefangenen gerechnet hatte.

Truppen der Achsenmächte und der Alliierten verübten in den meisten vom Krieg betroffenen Ländern Vergewaltigungen. Sexuelle Gewalt im Zweiten Weltkrieg. Nach chinesischen Angaben sollen zwischen fünf und zehn Millionen chinesische Zivilisten getötet worden sein. Die Bombardierung Shanghais war der Auftakt des japanischen Eroberungsfeldzuges durch Südostasien.

Die Einheit führte in Lagern grausame Experimente an Gefangenen durch; es sind japanische Menschenversuche mit biologischen Krankheitserregern an Chinesen bekannt geworden. Von bis kam es zu Vergewaltigungen von Frauen und Mädchen durch japanische Soldaten in besetzten Gebieten. Nur in wenigen Fällen, wie die Massenvergewaltigungen während des Massakers von Nanking, liegen genauere Untersuchungen vor. Die japanische Armee verschleppte zwischen und nach Schätzungen Die Gesamtzahl der Zivilisten, die von Japanern im Zusammenhang mit ihrer kriegerischen Lebensraum -Politik getötet wurden, wird auf sechs bis mehr als 14 Millionen Menschen geschätzt.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurden 24 Deutsche im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher angeklagt, davon zwölf zum Tod durch den Strang verurteilt, zwei wurden freigesprochen.

In zwölf Nachfolgeprozessen wurden Personen aus der nationalsozialistischen Führung, Ärzte, Juristen und führende Personen aus der Wirtschaft und Offiziere aus dem Oberkommando der Wehrmacht angeklagt, davon 24 zum Tod durch den Strang verurteilt wovon zwölf in Haftstrafen gemildert wurden , 35 wurden freigesprochen. Erstmals in der Geschichte mussten sich Politiker, Militärs und andere Verantwortungsträger persönlich für das Planen und Führen eines Angriffskrieges und für Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantworten.

In der Nachkriegszeit von vielen deutschen Politikern als Siegerjustiz kritisiert, gelten diese Prozesse heute als Grundlage für das moderne Völkerstrafrecht. In weiteren Kriegsverbrecherprozessen , unter anderen in Hamburg, Dachau und Rastatt, wurden mindestens Todesurteile ausgesprochen, von denen in Haftstrafen umgewandelt wurden. Diese Prozesse endeten mit sieben Todesurteilen, 16 lebenslangen und zwei langjährigen Haftstrafen. In weiteren Prozessen wurden Todesurteile gefällt und in Fällen vollstreckt, Personen wurden zu Gefängnisstrafen verurteilt und für nicht schuldig befunden.

Die Entrechtung und Verfolgung der jüdischen Minderheit war ein immanenter Bestandteil der nationalsozialistischen Politik. In zeitlicher Übereinstimmung mit der Ausweitung des Krieges durch den Überfall auf die Sowjetunion radikalisierte sich die Haltung gegenüber der Minderheit zur Vernichtungspolitik. Dezember notierte Himmler in seinem Dienstkalender, Hitler habe auf sein Nachfragen das bisherige Vorgehen der Einsatzgruppen bestätigt und befohlen: Juni veranlasste Wehrmachteinheiten und Einsatzgruppen zur Tötung von etwa kriegsgefangenen Rotarmisten mit tatsächlicher oder angenommener politischer Funktion.

In einem Befehl Heydrichs an die Einsatzgruppen Juli wurden Juden automatisch mit Politkommissaren gleichgesetzt. An vielen Orten unterstützten Wehrmachteinheiten logistisch die Einsatzgruppen. Viele hatten Kenntnis von Massenmorden in Osteuropa. An der Ermordung von Geisteskranken waren auch Ärzte beteiligt. Im Generalgouvernement, in den besetzten sowjetischen Gebieten, in Jugoslawien und in Frankreich wurden ungezählte Partisanen nicht nach dem Kriegsvölkerrecht behandelt.

In Europa ermordete Juden Zahlen in , auf- oder abgerundet: Ian Kershaw schrieb , dass ungefähr 5,5 Millionen Juden im Verlauf der deutschen Vernichtungspolitik umgekommen seien. Von allen beteiligten Staaten hatte die Sowjetunion die meisten zivilen Opfer zu beklagen.

Doch als Hitler am 9. November vom Tod des angeschossenen Botschaftssekretärs Ernst Eduard vom Rath erfuhr, beriet er sich sofort mit Goebbels und autorisierte ihn, das Attentat als Vorwand für die bereits geplanten deutschlandweiten Novemberpogrome auszunutzen. Roosevelt verschärfte daraufhin den Ton gegenüber Deutschland. Hitler sagte in einer auch für das Ausland bestimmten Reichstagsrede zum sechsten Jahrestag seines Amtsantritts am Diese Drohung, dass ein Weltkrieg, für den selbstverständlich das Judentum verantwortlich wäre, die physische Vernichtung der Juden bringen würde, bekräftigte Hitler in den folgenden Jahren in etlichen weiteren Reden.

Hitler gab sich mit einem inszenierten Spatenstich am Tatsächlich waren die ersten zwei Autobahnen vor gebaut und weitere geplant worden. Das Programm wurde wegen der Einziehung der Arbeiter für den Kriegsdienst unvollendet eingestellt. Hitlers Versprechen einer Massenmobilität blieb uneingelöst.

Dennoch bestand das Klischee nach fort, er habe die Arbeitslosigkeit mit dem Autobahnbau bis erfolgreich beseitigt. Von den geplanten Monumentalbauten wurde nur die Neue Reichskanzlei fertiggestellt. Jahrhunderts als Privatansicht zu kennzeichnen. Hitlers erste Regierungserklärungen 1. Die katholische Zentrumspartei unter Ludwig Kaas stimmte am März für das Ermächtigungsgesetz. Die deutschen katholischen Bischöfe hoben die erklärte Unvereinbarkeit von Christentum und Nationalsozialismus am Juli handelte Hitler mit dem Vatikan ein Reichskonkordat nach dem Vorbild der Lateranverträge Mussolinis von aus.

Es untersagte politische Betätigung katholischer Kleriker und Parteien und sicherte den Bestand der katholischen Lehre, Bekenntnisschulen, rein religiöse, karitative und kultische Vereine und Verbände zu. Deren konkrete Festlegung unterblieb, weil die Selbstauflösung der Zentrumspartei 5. Juli den raschen Vertragsabschluss erzwang. Jäger ersetzte alle Kirchenleiter, die gegen staatliche Übergriffe protestierten, durch DC-Vertreter. Man könne nur entweder Christ oder Deutscher sein.

Sein Eintreten für die DC war demnach nur machtpolitisch motiviert. Infolge der Sportpalast -Kundgebung November verloren sie viele Mitglieder und ihre Einheit. Daraufhin setzte Müller ihre Sprecher ab, unterstellte die evangelische Jugend im Dezember widerrechtlich der Hitlerjugend und verbot im Januar alle innerkirchliche Kritik an seiner Führung.

Damit verlor er seine Autorität in der DEK. Hitler nötigte die DC-Gegner am Januar mit Vorführen abgehörter Telefonate Martin Niemöllers zunächst, sich staatsloyal zu zeigen und Müller als Reichsbischof zu akzeptieren. Infolge wachsender Proteste gegen Kerrl setzte Hitler am Februar überraschend Neuwahlen in der DEK an, angeblich um ihr eine autonome Kirchenverfassung zu gewähren. Dieser erklärte nun vor allem aufgrund deutlicher kirchlicher Proteste gegen die Euthanasiemorde vor Vertrauten öfter: Öffentlich betonte er bis wiederholt seinen Friedenswillen; tatsächlich bereitete er seit erst die Aufrüstung der Wehrmacht und die deutsche Kriegsfähigkeit, spätestens seit einen Angriffskrieg vor.

Laut der Liebmann-Aufzeichnung erläuterte er der Reichswehrführung am 3. Öffentlich betonte er dagegen am Nachdem dieser Putschversuch gescheitert war, erklärte Hitler, das deutsche Reich habe nichts damit zu tun gehabt.

Im September schloss er mit Polen überraschend einen zehnjährigen Nichtangriffspakt. März führte er die im Versailler Vertrag verbotene allgemeine Wehrpflicht wieder ein.

Dieser sollte in vier Jahren die deutsche Armee einsatzfähig und die deutsche Wirtschaft kriegsfähig machen. Im März folgte die Rheinlandbesetzung. Beide Brüche des Versailler Vertrags nahmen die Alliierten hin.

England und Frankreich seien dabei die beiden Hauptgegner. Damit hatte der Diktator seine Karten aufgedeckt und die beiden Nahziele deutscher Expansion genannt. In Wien verkündete er am Auf der Münchener Konferenz am Dafür gestanden ihm der britische Premier Neville Chamberlain und der französische Ministerpräsident Édouard Daladier die Eingliederung der sudetendeutschen Gebiete zu, um den angedrohten Krieg zu verhindern. Hitler, der Krieg und Expansion für unaufgebbare Überlebensbedingungen seines Regimes hielt, fühlte sich mit dem Abkommen um die angestrebte Eroberung der ganzen Tschechoslowakei betrogen.

März trat Litauen , das Hitler zuvor ebenfalls massiv unter Druck gesetzt hatte, das Memelland an Deutschland ab. April militärische Beistandsverträge. April befahl Hitler dem Wehrmachtführungsstab , den Überfall auf Polen bis zum Herbst militärisch vorzubereiten. April kündigte er den deutsch-polnischen Nichtangriffspakt sowie das deutsch-britische Flottenabkommen und verlangte den Anschluss der Freistadt Danzig an das Deutsche Reich. Dann vereinbarte Stalin mit Hitler bis zum August den deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakt.

In der Ansprache Hitlers vor den Oberbefehlshabern am Die NS-Propaganda behauptete verstärkt angebliche Gräueltaten und Massaker von Polen an sogenannten Volksdeutschen und forderte ein Einschreiten dagegen.

August stand für die deutsche Wehrmacht als Angriffstermin der 1. In der Nacht vom August auf den 1. September behauptete Hitler wahrheitswidrig im Radio und vor dem Reichstag, Polen habe Deutschland angegriffen und seit 5: September wurde die Masse der polnischen Truppen eingeschlossen, nachdem tags zuvor die Rote Armee mit ihrem Einmarsch in Ostpolen begonnen hatte. Warschau kapitulierte am Hitler nahm hier am 5. Oktober eine Parade der 8. Einen Tag später kapitulierten die letzten polnischen Truppen nach der Schlacht bei Kock.

Im Verlauf des deutschen Polenkriegs fielen etwa Damit wollten sie möglichst viele der zwei Millionen polnischen Juden in das sowjetisch besetzte Ostpolen vertreiben.

Ab Oktober erfolgten Deportationen von Juden in abgelegene polnische Gebiete. Sie wurden zwar im März nach örtlichen Protesten eingestellt, dienten aber als erprobtes Muster für umfassende Abschiebepläne der Folgejahre wie der nach dem Westfeldzug undurchführbare Madagaskarplan , deren erwünschte Folge die Vernichtung der europäischen Juden sein sollte.

Nach dem Zusammentreffen von deutschen und sowjetischen Truppen in Brest-Litowsk am September erfuhr Hitler, wie schlecht die sowjetischen Panzer seien. Während Conti eine Reglementierung befürwortete, entschied sich Hitler, einem Vorschlag Philipp Bouhlers folgend, dazu, die Mordaktion ohne Rechtsgrundlage durch die Kanzlei des Führers organisieren zu lassen. Im Oktober erging zu diesem Zweck ein informelles Schreiben Hitlers, das auf den 1.

Über die halbstaatliche Sonderverwaltung Zentraldienststelle T4 wurden Zwischenanstalten eingerichtet, in denen die Opfer aus dem ganzen Reich zunächst gesammelt und zur Vergasung in eigene Tötungsanstalten transportiert wurden. Bei Kriegsende war ungefähr die Hälfte aller Anstaltsinsassen getötet worden.

Gesamtschätzungen belaufen sich auf bis zu Hitler teilte seit seiner Wiener Zeit die gängigen Stereotype des Antiziganismus. Im Polenfeldzug ab September begannen die Nationalsozialisten und ihre Helfer mit Massenmorden an ihnen.

Bis zum Kriegsende ermordeten sie zwischen Der Porajmos war wie die Shoa ein rassistischer, auf Vernichtung zielender Völkermord. Direkte Mordbefehle Hitlers zu den Roma sind nicht bekannt. Seine Verantwortung steht jedoch wegen der rassistischen Gesamtplanung und Politik seines Regimes fest. In seiner Ansprache vor den Oberbefehlshabern am Juni zunächst das neutrale Dänemark und eroberte Norwegen. Mai bis zum Ausschlaggebend für diesen überraschend schnellen Sieg war der später so bezeichnete Sichelschnittplan , den Generalleutnant Erich von Manstein ausgearbeitet und Anfang mit Unterstützung Hitlers gegen Vorbehalte seitens des OKH durchgesetzt hatte.

Hitlers persönliches Eingreifen führte aber nicht nur dazu, dass der neue Plan Mansteins umgesetzt wurde, sondern auch dazu, dass er sein Endziel verfehlte. Waffen und Kriegsmaterial mussten die Alliierten zwar zurücklassen, aber der Kern des britischen Heeres blieb aufgrund von Hitlers Anhaltebefehl bestehen. Mit dem besiegten Frankreich schloss Deutschland am Juni den Waffenstillstand von Compiègne.

Die symbolträchtige Zeremonie erfolgte im Beisein Hitlers am selben Ort und im selben Eisenbahnwaggon wie die Unterzeichnung des Waffenstillstands nach dem Ersten Weltkrieg. Am darauffolgenden Tag besichtigte Hitler mit seiner Entourage frühmorgens Paris.

Kurz vor der französischen Kapitulation im Juni war Italien als Verbündeter Deutschlands in den Krieg eingetreten. Mai war Winston Churchill , seit ein strikter Gegner der Appeasementpolitik, neuer britischer Premierminister geworden. Juli lehnte er Hitlers öffentliches Waffenstillstandsangebot über die BBC umgehend und endgültig ab. Oktober , die als militärisches Patt endete, war eine politische und strategische Niederlage für Hitler, dem es zum ersten Mal misslang, einem Land seinen Willen aufzuzwingen.

Hitler rechnete damit, dass dieser sich für die deutsche Hilfe im Spanischen Bürgerkrieg als dankbar erweisen würde, und schlug den sofortigen Abschluss eines Bündnisses und den spanischen Kriegseintritt für den Januar vor. Damit war die Abmachung für Hitler praktisch wertlos.

Auf der Fahrt nach Hendaye war Hitler bereits am Frankreich könne bei einer Neuverteilung afrikanischer Kolonien aus englischem Besitz voll entschädigt werden. Hitler bot Pétain nichts Konkretes an, und umgekehrt sagte Pétain eine aktive Unterstützung nicht präzise zu. Denn obwohl enttäuscht, verkündete Pétain am Er prägte dabei nicht nur einen neuen politischen Begriff, sondern führte auch einen Bruch herbei, der in der französischen und internationalen Öffentlichkeit negativ aufgenommen wurde.

Die vierte Option, eine Invasion auf der britischen Insel, wurde von der Heeresführung favorisiert. Auch Hitler selbst war von seinen militärischen Fähigkeiten überzeugt. Daher griff er, anders als etwa Stalin, immer wieder in operative Entscheidungen der Militärs ein und entmachtete zunehmend die Generalstäbe, speziell das Oberkommando des Heeres.

Zehn Tage später erörterte er auf dem Berghof in einem Kreis der höchsten Generale [] den geplanten Feldzug gegen die Sowjetunion: Wenn Russland geschlagen sei, dann sei Englands letzte Hoffnung getilgt. Auch dieses Treffen blieb ergebnislos, da die territorialen Interessen Deutschlands und der Sowjetunion nach Ansicht Hitlers nicht miteinander vereinbar waren. Vor über höheren Offizieren der Wehrmacht erklärte er am März in der Reichskanzlei, der bevorstehende Krieg sei ein rassenideologischer Vernichtungskrieg und ohne Rücksicht auf kriegsvölkerrechtliche Normen zu führen.

Die Befehlshaber müssten jegliche persönlichen Skrupel überwinden. Keiner der Anwesenden nahm den Anlass wahr, Hitlers Forderungen nachher noch einmal zur Erörterung zu stellen. Überleben sollte nur, wer in den besetzten Gebieten für die Bereitstellung von Rohstoffen und Nahrungsmitteln benötigt wurde. Mit einmonatiger Verzögerung infolge des Balkanfeldzuges überfiel die Wehrmacht die Sowjetunion am Juni auf Hitlers Befehl ohne offizielle Kriegserklärung.

An dieser Präventivkriegsthese hielten viele Generäle der Wehrmacht weit über hinaus fest. Dagegen betonen Historiker Hitlers Absichten, die er im zweiten Band von Mein Kampf dargelegt und seit wiederholt bekräftigt hatte: Der Angriff auf Moskau Beginn 2.

Oktober war ein letzter improvisierter Versuch Hitlers, die Niederlage der Sowjetunion vor dem Winter zu erzwingen. Die Ausrüstung der deutschen Armee für den Winterkrieg und der Nachschub für die Heeresgruppe Mitte waren völlig unzureichend. Am Tag darauf begann der sowjetische Gegenangriff mit Divisionen, unter ihnen frische, für den Winterkrieg ausgerüstete Einheiten aus Fernost, der die Heeresgruppe Mitte zum Rückzug zwang.

In dieser gefährlichen Situation verbot Hitler am Die Sowjetunion verlor 1,8 Millionen Soldaten. Bald wurden unterschiedslos alle auffindbaren Juden als angebliche Partisanen ermordet — zunächst überwiegend Männer, dann auch jüdische Frauen und Kinder. August laufend über ihre Ergebnisse berichten. In den ersten fünf Monaten des Ostfeldzugs ermordeten sie ungefähr August folgte Hitler dem Vorschlag von Goebbels, nach den polnischen die deutschen Juden zum Tragen des Judensterns zu zwingen.

September erlaubte er auf Drängen vieler Gauleiter, die Deportation der deutschen Juden nach Osten einzuleiten, die er bislang erst nach dem Sieg über die Sowjetunion beginnen lassen wollte. Oktober kam Hitler vor Vertrauten auf seine Ankündigung vom Januar zurück, die Juden im Fall eines neuen Weltkriegs als Vergeltung für die deutschen Kriegsopfer zu vernichten: Wir können sie doch nicht in den Morast schicken! Dezember notierte Himmler in seinen Dienstkalender, Hitler habe auf sein Nachfragen das bisherige Vorgehen der Einsatzgruppen bestätigt und befohlen: Hitler hatte Görings Auftrag an Reinhard Heydrich vom Januar an, auf der Heydrich seinen Auftrag erläuterte: Damit begann auch die Ermordung der Deportierten sofort bei ihrer Ankunft und durch Gaskammern.

Davon waren Juden und Roma betroffen. Ein schriftlicher Holocaustbefehl Hitlers wurde nicht gefunden und gilt als unwahrscheinlich.

Dezember deuten manche Historiker als Entscheidung, die Judenmorde auf ganz Europa auszuweiten, oder zumindest als wichtigen Eskalationsschritt des Holocaust. Diesen habe Hitler jedoch nicht allein eingeleitet und nicht an einem einzigen Datum befohlen.

Zeitzeugen belegten mündliche Befehle Hitlers zur Durchführung von Judenmorden. Folgerichtig bezeichnete Goebbels ihn in einem Tagebucheintrag vom Auch die Tarnsprache ordnete er an. Nun könne Deutschland den Krieg nicht mehr verlieren.

Im Reichstag erklärte er am Dezember den USA den Krieg, ohne dass der Dreimächtepakt ihn dazu verpflichtete, ohne vorher seine Generäle zu konsultieren und ohne die militärstrategischen und wirtschaftlichen Folgen für die eigene Kriegführung kalkulieren zu lassen. Er habe ihre Kriegserklärung nicht abwarten wollen, um ein Zeichen der Stärke zu setzen. Deutschland werde also genügend Zeit gewinnen, um vor einem amerikanischen Eingreifen in Europa den Kontinent vollständig unter Kontrolle gebracht zu haben.

Nächte mit wenig Schlaf und tägliche lange Besprechungen mit führenden Militärs folgten aufeinander. Sein Arbeitsstil war Folge der extrem personalisierten Herrschaft und seiner Unfähigkeit, Autorität zu delegieren. Seine egomanische Überzeugung, nur er könne den Sieg gewährleisten, verstärkte sein Misstrauen gegen seine Generäle und vermehrte seine cholerischen Wutausbrüche.

Dies zerstörte ab die geregelte Arbeit der Regierung und des militärischen Kommandos, was mit Hitlers Übernahme der Heeresführung in der Winterkrise deutlich wurde. Bei Angelegenheiten, die die Heimatfront betrafen, beanspruchte er kompromisslos die Autorität, intervenierte aber nur sporadisch und unsystematisch, um Untätigkeit zu verschleiern.

Anfang verlor die Wehrmacht mit ihren bislang höchsten Verlusten die Schlacht von Stalingrad. Diese Niederlage gilt als Wendepunkt des Zweiten Weltkriegs. Hitler war dafür verantwortlich, da er dem Befehlshaber der 6. Rommels Bitte vom März , Tunesien räumen und seine Truppen nach Sizilien zurückziehen zu dürfen, lehnte Hitler strikt ab und berief Rommel aus Nordafrika ab.

Mai kapitulierten So hatte er zwar zunächst die Normandie als Invasionsgebiet angenommen, sich jedoch von seinem Stab wieder davon abbringen lassen und glaubte noch am Juni an ein Täuschungsmanöver. Er verbot, Truppen von anderen Küstenabschnitten abzuziehen, [] und vermutete eine Landung am Pas-de-Calais.

Die deutschen Truppen in der Normandie wurden an unerwarteter Stelle überrascht. Von Rundstedt, der Oberbefehlshaber West , hatte am frühen Morgen um die Freigabe zweier bei Paris stationierter Panzerdivisionen gebeten.

Alfred Jodl lehnte das ab. Erst gegen Mittag stimmte Hitler dem verspäteten Einsatz dieser Reserve gegen den Kilometer entfernten alliierten Brückenkopf zu. Seine Adjutanten hatten bis etwa 10 Uhr gezögert, Hitler zu wecken, da er erst gegen drei Uhr morgens zu Bett gegangen war.

Weil Hitler merkte, dass er das Vertrauen der Deutschen verloren hatte und ihnen keine Triumphe mehr verkünden konnte, redete er nicht mehr öffentlich [] und nur dreimal am Wahrscheinlich litt er an der Parkinson-Krankheit , die seine politisch-militärische Entscheidungsfähigkeit kaum beeinflusste.

In einer von zahlreichen Illusionen bestimmten Gesamtbeurteilung hatte Hitler schon Mitte August erwogen, gegen die Westalliierten einen empfindlichen militärischen Schlag zu führen, der den Zusammenbruch der Anti-Hitler-Koalition bewirken sollte.

Sie begann am Dezember und musste bereits Anfang abgebrochen werden. Hitler trug dennoch weiter öffentlich höchste Zuversicht zur Schau und feuerte Menschen in seiner Umgebung an.

Gegenüber Nicolaus von Below gab er jedoch zu, der Krieg sei verloren. Das führte er wie üblich auf Verrat und Versagen anderer zurück. Er strebte jetzt nur noch seinen Platz in der Geschichte an: Aber wir werden eine Welt mitnehmen.

Der Terror kehrte heim ins Reich: Wer nicht für sein Volk zu kämpfen bereit ist, sondern ihm in ernstester Stunde in den Rücken fällt, ist nicht wert, weiter zu leben und muss dem Henker verfallen.

März zum Tode verurteilte. März begann die Rheinüberquerung nördlich des Ruhrgebiets bei Wesel durch britische Truppen. Damit war der Krieg im Westen endgültig verloren, aber Hitler weigerte sich, zu kapitulieren. Seit Anfang seiner politischen Karriere dachte Hitler in extremen Alternativen: Deutschland werde siegen oder untergehen. Je unwahrscheinlicher ein Sieg wurde, desto totaler sollte die deutsche Niederlage sein.

März , es sei nicht notwendig, Rücksicht auf die Grundlagen zu nehmen, die das Volk zu seinem primitivsten Weiterleben brauche. Es sei besser, selbst diese Dinge zu zerstören. Er beauftragte Speer und die Gauleiter, die Zerstörungen durchzuführen, erfuhr aber, dass Speer seinen Befehl sabotiere. Goebbels sah darin Hitlers Autorität schwinden. Nur wenige lehnten von vornherein seine Diktatur ab.

Die verfolgten Kommunisten und Sozialdemokraten hatten schon vor gewarnt: Seit Februar gab es viele anonyme Attentatsdrohungen gegen Hitler. November im Münchner Bürgerbräukeller, nur Minuten nachdem Hitler seine Rede dort beendet hatte. April auf Hitlers persönlichen Befehl ermordet. Die gegründete Bekennende Kirche widersprach zwar staatlichen Übergriffen auf die Kirchenorganisation, weniger Staatsverbrechen.

Diese hatten Hitler unbedingte Treue geschworen; schwere Gewissenskonflikte waren also unvermeidbar. Brauchitsch fürchtete nach einem Wutausbruch Hitlers am 5. November , dieser wisse über den bevorstehenden Putschversuch Bescheid. Daraufhin nahm Hans Oster an, dass eine für den November geplante Sprengstoffübergabe an Erich Kordt zu riskant sei; somit unterblieb dieses geplante Attentat.

Februar , die Deutschen, besonders die Jugend, mit Flugblättern zum Widerstand zu bewegen. Die Mitglieder wurden am Die Bombe, die Henning von Tresckow am März in Hitlers Flugzeug schmuggelte, zündete nicht. Von Gersdorff konnte den Zünder noch rechtzeitig entschärfen.

Das Attentat vom Juli im Führerhauptquartier Wolfsschanze verletzte vier Anwesende tödlich; Hitler blieb fast unverletzt. Claus Schenk Graf von Stauffenberg , der die Bombe abgelegt und einen Staatsstreich zur Beendigung des Krieges vorbereitet hatte, und drei seiner Mitstreiter wurden ohne Prozess und ohne Hitlers Einverständnis am Dieser nutzte das gescheiterte Attentat, um Widerstände gegen seine Kriegführung in den Stäben der Wehrmacht endgültig auszuschalten und skeptischen Generälen die Schuld an den verlorenen Schlachten zu geben.

Eine Mitarbeiter umfassende Ermittlungsgruppe der Gestapo deckte ein weit verzweigtes Verschwörernetz auf und fand am September in Zossen Akten, die Absprachen für Putschversuche vor und damit eine dauerhafte militärische Opposition gegen Hitler belegten. Dieser verbot dem Volksgerichtshof, die Dokumente in den laufenden Prozessen zu verwenden: Die Deutschen sollten nicht erfahren, dass der Attentatsversuch Vorläufer hatte und nicht nur von wenigen geplant worden war.

Juli zum Tod; 89 davon wurden bis zum April im Gefängnis Berlin-Plötzensee erhängt. Bei seinem letzten öffentlichen Auftritt am Als Präsident Roosevelt am April starb, hoffte Hitler kurzzeitig auf einen Zerfall der Anti-Hitler-Koalition und drängte die Soldaten der Wehrmacht mit der Drohung sowjetischer Gräueltaten am April nochmals zum bedingungslosen Weiterkämpfen.

April empfing er im Führerbunker letztmals Gäste zu seinem Geburtstag. April erlitt er einen Nervenzusammenbruch , als er erfuhr, dass SS-Obergruppenführer Felix Steiner den befohlenen Entsatzangriff seiner Armeegruppe in der Schlacht um Berlin als undurchführbar verweigert habe.

Hitler interpretierte dies als versuchten Staatsstreich und unterzeichnete einen von Martin Bormann aufgesetzten Funkspruch, wonach der Reichsmarschall seiner Ämter enthoben und sofort wegen Hochverrats zu verhaften sei. April soll Hitlers Entschluss zum Suizid festgestanden haben, um Rotarmisten nicht lebend in die Hände zu fallen und einer Strafe für seine Verbrechen zu entgehen. Die Alliierten gaben Himmlers Gesprächsangebot an die Presse weiter.

Hitler reagierte mit einem Wutanfall. Gegen Mitternacht heiratete er seine Lebensgefährtin Eva Braun. Danach diktierte er seiner Sekretärin Traudl Junge ein kurzes privates und sein politisches Testament.

Am Abend des Dies bestärkte seinen Entschluss zum Suizid. April mittags verteilte er Giftampullen an seine Begleiter und erlaubte ihnen private Ausbruchsversuche.

Mai über den noch verbliebenen Reichssender Hamburg und verschwieg dabei seinen Suizid. Spätere Untersuchungen bestätigten die Identifizierung. Das löste viele Verschwörungstheorien aus. Diese und andere Zeugen bezeugten den Hergang vor Gericht. Deswegen erklärte das Gericht Hitler am Oktober für tot. Hitler zugeschriebene Schädelteile im russischen Staatsarchiv stammen nach neuen Untersuchungen von einer Frau.

Das in Moskau aufbewahrte Gebiss kann Hitler zugeordnet werden. Hitler hätte demnach — zusätzlich zum Kopfschuss — auch Zyanid eingenommen. Mai erfolgte jedoch die bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht , mit der der Zweite Weltkrieg in Europa endete.

Weltweit verloren mehr als 66 Millionen Menschen ihr Leben. Viele Städte Europas und Ostasiens waren zerstört. Das Deutsche Reich wurde in vier Besatzungszonen aufgeteilt und seine Ostgebiete teils unter polnische, teils sowjetische Verwaltungshoheit gestellt. Knapp zwölf Millionen Deutsche wurden aus den damaligen Ostgebieten vertrieben. Später folgten die jahrzehntelange Teilung Europas und die deutsche Teilung. Dieser Sicht folgte Alan Bullock , der erste international anerkannte Hitlerbiograf: Dagegen begründete Hugh Trevor-Roper mit späteren Aussagen Hitlers seine Ansicht, Hitler habe konsequent sein frühes Lebensraum-Konzept durchgehalten und verwirklicht.

Günter Moltmann vertrat die Ansicht: Hitler habe die Weltherrschaft angestrebt. Andreas Hillgruber führte aus: Hitler habe zuerst Kontinentaleuropa, dann den Nahen Osten und die britischen Kolonien erobern wollen, um später die USA besiegen und die Welt beherrschen zu können. Schon meinte Ernst Fraenkel: Hitlers Rolle beim Holocaust war besonders umstritten. Hitlers antisemitische Rhetorik habe diesen Prozess nur ausgelöst. Faschismustheorien wiederum sahen Hitler nur als austauschbare Figur und vernachlässigten seine individuellen Absichten und Taten.

In der DDR erschien deshalb keine Hitlerbiografie. Hitler sei für den Nationalsozialismus unersetzlich und die NS-Zeit ohne ihn undenkbar gewesen. Man müsse auch die historischen Bedingungen für seinen Werdegang darstellen. Kershaw deute Hitlers charismatische Herrschaft als vom Glauben der Beherrschten getragene soziale Beziehung und somit als Produkt gesellschaftlicher Erwartungen.

Dabei bleibe unbeachtet, ob und wie dieses Charisma den politischen Alltag bestimmt habe. Der augenlose räuberische Laufkäfer Anophthalmus hitleri , der in Höhlen in Slowenien lebt, wurde taxonomisch nach Adolf Hitler benannt. Hitler ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Weitere Bedeutungen sind unter Hitler Begriffsklärung aufgeführt. Liste von Filmen zu Adolf Hitler.

Die Jahre des Aufstiegs. Adolf Hitler und die Realisierung der nationalsozialistischen Rassenutopie. Utopie und politische Herrschaft im Europa der Zwischenkriegszeit.

Oldenbourg, München , S. Oberösterreichische Nachrichten , Hitler , , S. Frühe biografische Texte zu Hitler. Die unbekannte Familie des Führers. Die Hitlers , , S. Der Schüler Adolf Hitler: Die Geschichte eines lebenslangen Amoklaufs. Pötsch lehnte diese Verehrung später ab: Die Entstehung des politischen Antisemitismus in Deutschland und Österreich — Richard Wagner im Dritten Reich: Beck, München , S. Der Mensch — sein eigenes Experiment: Kolloquium des Nietzsche-Forums München.

Vorträge aus den Jahren — Kindheit im Nationalsozialismus aus biographischer Sicht. Der Fremde in uns. Klett-Cotta, Stuttgart , S.

Hitler und die Kunst. Diese Wohnadresse meldete er am September wieder ab. The Truth about his formative years. Nicholls, Hans Mommsen Hrsg. New Perspectives on German History — Der Germanenmythos im Deutschen Kaiserreich. Aufstieg und Fall der Hauptstadt der Bewegung. Penguin Books Limited, , S. Bundeszentrale für politische Bildung , Bonn, S.

Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn, S. Hitlers Weg begann in München — Hitlers Hoden-Operateur vertraute sich Priester an. November , abgerufen am Monologe im Führerhauptquartier — Aufgezeichnet von Heinrich Heim Gutmann hatte das Eiserne Kreuz I.

Klasse schon erhalten. Das Zeitalter der Verantwortungslosigkeit. Ein Mann gegen Europa. Propyläen, Berlin , S. Auflage, München , S. Frankfurt am Main , S. Adolf Hitler wurde spät zum Antisemiten. Die Welt , 3. Unter Soldaten und Agitatoren: Hitlers prägende Jahre im deutschen Militär — Revolution, Inflation und Moderne: Hitlers Eintritt in die Politik und die Reichswehr. Röhms Mann fürs Ausland. Biographisches Lexikon zum Dritten Reich. Eine frühe Quelle für Hitlers Antisemitismus.

Historische Zeitschrift , S. Die Echtheit der Schrift bezweifelt Saul Esh: Eine neue literarische Quelle Hitlers? Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 15 , S. Hitler und Berlin , Berlin , S. Der Alldeutsche Verband bis , Hamburg , S. Die Ursprünge des Nationalsozialismus in der k. Nationalsozialismus in der Region.

Beiträge zur regionalen und lokalen Forschung und zum internationalen Vergleich. Hitlers Aufstieg und Bündnispolitik. Adolf Hitler, Mein Kampf. Eine kritische Edition, Band 1. Before the Seizure of Power: Januar auf WebCite. Historisches Lexikon Bayerns online , Zugriff am Historisches Lexikon Bayerns , Arbeitsgemeinschaft der Vaterländischen Kampfverbände, Droste, Düsseldorf , S. Eine Veröffentlichung des Instituts für Zeitgeschichte.

Hitlers Zürcher Rede vom Die Geschichte der ersten deutschen Demokratie. Ausweisung von Ostjuden aus Bayern Judenfeindschaft in Geschichte und Gegenwart. Walter de Gruyter, Berlin , S. Deutsche und Juden nach Familiengeschichte, Holocaust und Neubeginn. Zwei Gesichter des Totalitarismus: Bolschewismus und Nationalsozialismus im Vergleich. Vom Kaiserreich zum Der lange Weg nach Westen.

Justiz im Dritten Reich — Anpassung und Unterwerfung in der Ära Gürtner. Eine Rechtsbeugung von mit Folgen. Ausweisung Adolf Hitlers aus Bayern. Geschichte eines Buches , München , S. Bewegung, Führerherrschaft, Verbrechen — Geschichte des Dritten Reiches. Der Wille zur Bewegung: Militärischer Traum und totalitäres Programm. Eine Mentalitätsgeschichte vom Ersten Weltkrieg zum Nationalsozialismus.

Schreiben für ein besseres Deutschland. Pflanzenzucht und Agrarforschung im Nationalsozialismus. Sprachreflexion als Medium kollektiver Identitätsstiftung in Deutschland — Europa aus Rasse und Raum.

Antisemitische Verschwörungstheorien und ihre Verankerung in Politik und Gesellschaft. Einführung in die Zeitgeschichte.

Hitler und seine Vorbilder. Shoah und Porajmos im Vergleich. Homosexuelle im Dritten Reich. Politischer Wandel, organisierte Gewalt und nationale Sicherheit: Beiträge zur neueren Geschichte Deutschlands und Frankreichs. Festschrift für Claus-Jürgen Müller. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall. Theologische Denklinien und NS-Ideologie. Religiöse Sprache in Reden Adolf Hitlers: Analysiert anhand ausgewählter Reden aus den Jahren — Das Dritte Reich und die Juden.

Die Universität München im Dritten Reich: Hitler war kein Betriebsunfall. Lit Verlag, Münster , S. Die Weltbühne , 3. DVA, Stuttgart , S. Btb, Berlin , S. Krise und Revolution in Deutschland.

Biographische Annäherung an Hans Litten — Das Ende der Reparationen. Deutschland, Frankreich und der Youngplan — Schöningh, Paderborn , S. Zwischen Demokratie und Diktatur. Verfassungspolitik und Reichsreform in der Weimarer Republik. Von Brüning zu Hitler. Europa, Zürich , S. Herrschaft zwischen Hohenzollern und Hitler. Siedler, München , S. Vergangenheit — Gegenwart — Zukunft.

Hitler als Braunschweigischer Regierungsrat. Der lange Weg nach Westen, Band 1. Mein Schüler Adolf Hitler.

Das Tagebuch seines Lehrers. Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Das Ende der Demokratie. Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit , München , S.

Zerstörung der Demokratie — Informationen zur politischen Bildung Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn, , abgerufen am April und an Paul Reusch vom März ; beide zitiert nach Dirk Stegmann: Ein Beitrag zur Geschichte der sog.

Archiv für Sozialgeschichte 13, , S. Der Wandel des politischen Systems in Deutschland — Das Kabinett Kurt von Schleicher. Auflage, Westdeutscher Verlag, Berlin , S. Geschäft mit Wort und Meinung: Medienunternehmer seit dem Büdinger Forschungen zur Sozialgeschichte und Die Auflösung der Weimarer Republik. Eine Studie zum Problem des Machtverfalls in der Demokratie.

The Coming of the Third Reich. Die Verrechtlichung des Unrechts. Der legalistische Rahmen der nationalsozialistischen Verfolgung.

Wolfgang Benz, Barbara Distel Hrsg. Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager. Die Organisation des Terrors. Das Ermächtigungsgesetz als Grundlage der Gesetzgebung im nationalsozialistischen Staat: Die Zeit der Weltkriege — Mai ; Cornelia Schmitz-Berning: Volksmeinung und Propaganda im Dritten Reich.

DVA, München , S. Vom antijüdischen Konsens zum schlechten Gewissen. Die deutsche Gesellschaft und die Judenverfolgung — Der Holocaust als offenes Geheimnis. Europa zwischen Hitler und Stalin.

August — Landgewinnung und Propaganda im Nationalsozialismus. Pädagogische Provinz versus ideologische Zuchtanstalt. Deutscher Taschenbuchverlag, München , S.

Skepsis und Führervertrauen im Nationalsozialismus. Fischer, Frankfurt am Main Fischer Taschenbuch, Frankfurt am Main , S. The Track of the Wolf: Northwestern University Press, Evanston Die Geschichte der Deutschen.

Der Widerschein des Nazismus. Der Hitler-Mythos im Spiegel der deutschsprachigen Literatur nach Wallstein, Göttingen , S. The Books that Shaped his Life.