Wenn der Broker beim Sparplan abzockt

 

Und wer – wie ein Robo-Advisor – billiger ist, muss richtig viel Geld verwalten, um auf seine Kosten zu kommen.

Dann lieber jeden Monat noch eine Silbermünze unters Bett gelegt und von der Strategie überzeugt, als eben den Preis dieser Silbermünze an Gebühren zu zahlen und es sich schön zu reden. Comparison of hair, nails and urine for biological monitoring of low level inorganic mercury exposure in dental workers. White and Philippe Grandjean:

Sparplan-Konditionen

Traden lernen für Forex, DAX, Silber, Gold, Devisen mit Berndt Ebner Trading Blog – Forex Blog – Forex Trading Blog – bester Trading Blog – Trading Analysen – Markteinschätzung – Traden lernen – Forex Seminar – Forex Video – Live-Trading .

Falls Ihr Interesse geweckt ist können Sie sich jederzeit kostenfrei für das betreffende Webinar anmelden. Bei Fragen innerhalb dieses Schulungsformates haben Sie wiederum die Möglichkeit sich via integriertem Chat interaktiv mit dem Referenten auszutauschen. Guidants bietet Ihnen alles, was Sie brauchen, um erfolgreich an den Finanzmärkten zu agieren. Denn mit Guidants gestalten Sie selbst Ihren Arbeitsdesktop: Kurse, Charts, News und mehr — alles im Realtime-Push.

Egal, ob Börsenneuling oder Profi: Sie können Ihre selbsterstellten Desktops abspeichern und später weiter bearbeiten. Darüber hinaus können Sie im Chat Fragen klären. Charttechnische Muster zu kennen, ist auf dem Weg zum Erfolg nur die halbe Miete. Hier erfahren Sie, wie aus einem guten Trader ein grandioser Trader wird, wofür wir weiterführend auch auf die Aufgabe der charttechnischen Analyse sowie dem Wesen der Börse eingehen müssen. Ein Trader muss seine Signale kennen.

Bauchgefühl, Nachrichten, Börsenmagazinberichte sind keine guten Signalgeber. Harald Weygand erläutert, auf welche Signale, Indikatoren er im Handel schaut und wie man sie erkennt.

Der Marktexperte schildert seinen Tagesablauf als Vollzeithändler. Das Finanzinternet überflutet den Trader mit Informationen, es gilt hier den richtigen Filter einzusetzen.

Der "Schaden", wenn dann nämlich doch mal ein paar Raten ausgesetzt oder abgebrochen werden oder sonstwie was dazwischen kommt, wirkt sich dann nämlich auch langfristig ja u.

Nochmal - es ging hier nicht darum, dass man nicht auf die Kosten achten sollte. Das soll man natürlich auch weiter besonders eben darauf, welche Art von Kosten das entscheidende sind , und da soll sich auch jeder, wie er sich eben damit wohlfühlt, nach eigenem Ermessen optimieren.

Auch ging es hier nicht darum, dass jetzt jeder unbedingt so einen Sparplan machen müsse, sicher nicht - alles hat halt Vor- und Nachteile, in Punkto Kosten, Umsetzung und Psychologie, und jeder kann sich nach Betrachtung der Fakten was spricht dafür, was spricht dagegen selber einordnen, wo er will. Die Exstudentin hat doch nicht als erste oder einzige das Thema entdeckt - der Finanzwesir bekommt sicher auch selbst schon genügend Zuschriften von Lesern die genau vor der selben Problematik Sparplan-Gebühren änderungen stehen und von ihm Rat bzw seine Meinung hören wollen.

Ist ja auch nicht so, als ob überhaupt jemandem ein bestimmtes Thema "gehören" kann, ist doch auch schön wenn verschiedene Perspektiven dazu besprochen werden und gegenseitig zu neuen Erkenntnissen inspirieren kann. Gab ja auch hier schon genügend andere ältere Artikel, in denen Sparpläne und Kosten etc bereits thematisiert worden, das ganze ist also auch nicht neu oder unbekannt.

Auch finde ich diesen Artikel hier viel hilfreicher, weil tiefgreifender, als bei der Exstudentin wo sie nur ihren Einzelfall beschrieb. Plus auch gut und wichtig wir bekommen hier noch einige Hintergrund-Infos als Zusatz, wie die ganzen Gebührengeschichten eigentlich überhaupt so zustandekommen, damit auch bei manchen leider scheinbar existierende überzogene Anspruchs-Haltungen bzw nicht zutreffende Vorstellungen "was denn etwas zu kosten hat " wieder zurück in die Realität geholt werden können.

Auch hier habe ich mich schon gefragt ob ich nicht günstiger wegkomme wenn ich bei vielleicht? Wenn dich das wirklich interessiert, einfach mal genauer auf die Belege der einzelnen Sparplan-Transaktionsabrechnungen schauen. Da sollten alle Gebühren von Broker und Börse drinstehen, bzw du kannst auch den ausgeführten Kurs mit anderen Börsen zur selben Zeit dann vergleichen um zu sehen wie zB die Spreads sind. Ist doch ziemlich alles transparent, oder was meinst du?

Ansonsten kann wie immer auch helfen, deine Nachfragen direkt an den Service vom Broker zu stellen, dort kriegt man meist auch genaue Auskunft zu allen Einzelheiten die dich interessieren. Nichts liegt mir ferner, als die Ehre der armen Broker verteidigen zu wollen, aber da hast du den Wesir wohl misinterpretiert. Es geht nicht darum, Verständnis im Sinne von Mitleid, Entschuldigung, Bedauern für die Gebühren eines Brokers zu haben, sondern höchstens Verständnis im Sinne von Erklärung, Verstehen warum die Konditionen eben so sind wie sie sind, also welche wirtschaftlichen Strukturen und Zwänge dahinterstehen, zB wie solche Aktionen zustandekommen und auch enden und was damit eigentlich bezweckt werden soll.

Genauso gut könnte man auf der anderen Seite die Aussage auch umdrehen - soll man deiner Meinung nach Mitleid mit den armen Anlegern haben, die jetzt rumjammern weil eine Dienstleistung auch endlich wieder was kostet? Irgendwann sind dann aber genug Kunden eingesammelt worden, der Sack wird zugemacht, und die Realität kommt wieder zum vorschein. Da könnte man ja auch ganz knallhart sein und sagen: Das kostenlose Sparpläne eben meist nur zeitlich begrenzte Marketingaktionen sind, auf die sich niemand verlassen sollte, dass die Konditionen auch garantiert ewig so bleiben werden , sollte sich doch mittlerweile als allgemeine Erkenntnis rumgesprochen haben, müsste man denken Änderungen sind ja bereits oft genug passiert - wir weisen ja auch hier seit langem schon ständig darauf hin, dass das nur kurzfristig ist und sich fortlaufend verändern kann und man nicht eigentlich langfristig ausgelegte Anlageentscheidungen zB für ETF X beim Broker Y nur allein von solchen Angebotsaktionen abhängig machen sollte, sondern immer auch für den Fall der Aktionsänderung sich darauf einstellen muss, den "normalen" Handel noch zu akzeptieren - leider scheint diese Erkenntnis aber doch noch nicht so verbreitet zu sein, und ständig neu sind wieder Leute achso überrascht davon, wenn dann unweigerlich doch mal wieder eine Aktion einkassiert wird.

Wer deshalb wechseln will, soll halt wechseln zur nächsten Aktion irgendwo anders und nach nem Jahr wird die auch wieder abgeschafft, und dann beschwert man sich wieder, usw Was zB der Fall mit deinen iShares bei der DAB angeht, da haben Chefkocher und Comalfisou in ihren Kommentaren schon was geschrieben, wie das im Hintergrund so abläuft, also was sich der Broker eigentlich dabei denkt.

So freut sich erstmal jeder - die Fondsgesellschaft kriegt mehr Anlegergeld, der Broker kann seine Kunden mit "kostenlosen" Sparplänen beglücken und Neue werben, und die Anleger halten sich für die schlauesten Sparfüchse Klar ist das doof, für jeden der sich blind darauf verlässt, oder ihnen fortlaufend hinterherhoppen will, aber so läufts halt nun mal und man kann dagegen auch nicht viel anderes machen als einen Weg zu finden damit umzugehen. Jein - mir fallen für den amerikanischen Bereich einige Tools wie zb portfoliovisualizer.

Beispiel, wir wollen wissen, wie sich folgende Anlage entwickelt: Dazu gibts dann auch noch ne schöne Chartgrafik, die du von logarithmisch auf linear stellen kannst. In unserem Beispiel ergibt das zB einen Endkapitalwert von Ob das viel oder wenig ist, musst du selbst entscheiden. Den Einfluss von den direkten, richtig renditemindernden Produktkosten kann man so aber wie gesagt nicht direkt simulieren, das müsstest du dann mit der Vergleichsanalyse anderer Fonds, die in vergleichbares investieren hier zB amerik.

Wenn du statt bestimmter ETFs lieber allgemeine Assetklassen-Indizes simulieren willst, kannst du das hier tun https: Vorteil der Indizes ist das sie eine längere Geschichte als die jüngeren ETFs haben, du also mehr weiter zurückreichende Zeiträume betrachten und damit besser verallgemeinern kannst.

Und ja, wie immer bei allen Backtests auch hinterher noch der Disclaimer, damits auch keiner vergisst: Ergebnisse der Vergangenheit stellen keine Garantie für die Zukunft dar ;-. Wobei "ohne Kaufkosten" ja eh nur der unerreichbare Idealzustand ist, in der Praxis wird man eh immer irgendwo Gebühren zahlen kann sie nur bei der Verteilung der "von-Hand-Orders" halt besser steuern. Jetzt kommt halt das entscheidende: Nur du allein bist verantwortlich, beim Anblick dieser Zahlen dich entscheiden zu müssen, was du daraus machst!

Ist das für dich "viel"? Oder ist das für dich "wenig"? Da geht es auch nicht um ein pauschales "richtig oder falsch" für Alle, sondern da muss sich jeder mit einer eigenen Meinung, die eben seiner individuellen Situation, Ansprüchen und Bedürfnissen entspricht, passend positionieren. Bist du jemand, der beim Anblick der Zahlen sagt: Dafür wiegen mir dann doch die persönlichen Vorteile des Sparplanes zB Automatismus noch viel höher, dass ich auch bereit bin dies noch als "Bequemlichkeitsgebühr" zu akzeptieren.

Oder bist du jemand der da stattdessen ganz nüchtern und knallhart ist: Dass der Wesir am Ende noch ein bischen mehr das Plädoyer für den Sparplan erhebt, liegt wohl auch einfach nur daran dass er ja aus seinen Leserzuschriften und Beratungsgesprächen mitkriegt, dass für die Mehrheit der Leute wohl die langfristigen Automatismus-Vorteile eines Sparplans trotzdem noch jede sonstige Kostenfuchserei überwiegen. Wo man sich einordnet, ist jedem selbst überlassen.

Die Menschen sind halt unterschiedlich, zB was sie als Aufwand empfinden, wie ihre Disziplin ausgeprägt ist, usw. Wo du in dieser Frage stehst, können weder ich noch der Finanzwesir dir sagen, sondern nur du allein beantworten - aber was wir machen können, ist dich mit der Frage zu konfrontieren, aber auch mit den Zahlen überhaupt mal was konkretes in die Hand zu geben anstatt nur abstrakter Vorstellungen - die bei vielen Menschen, da solche Mathe ja sonst schwerer zu verstehen sein kann wenn man sie nicht anschaulich macht, eben auch in Fehl vorstellungen ausarten können an dem du dich orientieren kannst - wohin du dann damit gehst, ist wie gesagt deine Sache.

Worum es also eigentlich insgesamt ging: Jeder soll, wie eben sein individuelles Bestreben ist, sich in seinem Spartrieb ausleben. Aber es kommt dabei eben auch auf die Art der Kosten an! Daher auch der Hinweis, darauf zu achten dass man nicht "an der falschen Stelle spart", bzw seine ganze Energie nicht eigentlich nur für Nebenkriegsschauplätze verschwendet.

Darum gehts, an diesen Stellen werden dann die richtigen Deltas gehoben. Aber das kann oft auch ein ziemlich trügerischer Pfad sein. Denn so bringt uns das dann auch gleich zum nächsten wichtigen Punkt, worum es uns hier eigentlich ging: Der Anlass des Themas - viele Anleger fallen nämlich deshalb auf die "kostenlos"-Aktionen rein und glauben viel zu naiv dass die für die Ewigkeit gebaut sind Das kommt halt alles hpts davon, dass sie die Hintergründe davon noch nicht kennen.

Diese wollen wir ihnen halt erstmal erklären. Bei der letzten Frage kommen bei mir schon Zweifel auf, ob Du es verstanden hast. Wie sollen Kurse denn sonst entstehen? Ähm, die Bafin hat da gar nix zu melden. Genau wie in China weitergehandelt wird, obwohl dort alles verboten wurde. Natürlich nicht auf Basis einer Blockchain. Hier gibt es schon andere Konzepte. Auch die Bundesdruckerei entwickelt intern eine 3D-Blockchain, um das gesamte Controlling und Materialflüsse abzubilden.

Habe einen interessanten Vortrag von Prof. Paeschke, dem Chief Visionary Officer gehört. Die bauen das schon. Ein Marke der AXA. Eine anonyme Versicherung, basierend auf einem Smart Contract auf Ethereum. Auch wenn manche Schreiben, das man einen Sparplan schnell beenden kann im Vergleich zur monatlichen manuellen Kaufentscheidung inkl. Auch ein paar Klicks zum Sparplan-Stoppen brauchen erstmal ein "ins Handeln kommen" und Überwindung und eine Entscheidungsfindung.

Den die Hürde ist höher als wenn ich manuell investiere und in einem "Crash" dann gar nichts mehr tue. Wenn ich vor Schockstarre oder dank der Newsdiät: Warum die manuelle quartalsweise manuelle Investion on top? Das Geld dafür spare ich ja eh schon monatlich auf dem Tagesgeld zusammen Weil ich damit ggf.

Egal ob ETFs oder Einzelaktien. Weil ich so ggf. Wunschgewichtungen habe ich aber bis dato keine innerhalb das Börsen-Depots wiederherstellen könnte. Weil ich so günstigere so wie sie jeweils erscheinen Kurse etwas gezielter nutzen kann, und dann punktuell aufstocke.

Wichtig ist, das man es tut. Und das alle drei Monate. Das wäre mit Sparplan einfacher und "bequemer". So könnte einem beim manuellenn Kauf doch verschiedene Bias-Geschichten oder Emotionen ggf.

Vom "Research"-Zeitaufwand mal abgesehen, wobei ich nur wenige Kennzahlen anschaue, sondern eher grob mit Menschenverstand das Geschäftsmodell ohne Geschäftsberichte zu studieren. Auch bei Fonds handhabe ich es ähnlich, da werden nur bestehende vor ein paar Jahren einmal anhand einer gewissen Strategie ausgewählte aufgestockt.

Und das ist der Schnaps mehr vom Zeitaufwand und vom finanziellen her nicht wert. Man soll ja bei seiner hoffentlich für einen selber gut durchdachten Strategie bleiben. Jeden Monat einmalige Kosten sind laufende Kosten. Genau wie die Tatsache, dass ein Broker mindestens kostendeckend arbeiten muss. Die einen "sind zu alt fuer den Wechsel- Sch Insofern haben beide recht: Die einen sind schon reich und alt und die anderen wollen alles tun, um endlich dahin zukommen Hier geht es ja nicht drum, dass es nur einen richtigen Weg für alle gibt, im Gegenteil, zu unterschiedlichen Menschen passen auch unterschiedliche Vorgehensweisen besser.

Das erstmal nur noch so zum Einstieg als Erinnerung, das man hier eigentlich nur über Details diskutiert aber sich deshalb in der Grundidee nicht unbedingt widersprechen muss: Ich glaube eher genau andersrum das Gegenteil ist der Fall - weil Mathe, und gerade diese fiese Prozentrechnung, den meisten Menschen nicht so intuitiv angelegt ist. Der laxe fünfe-grade-sein-Lasser denkt sich vielleicht: Und jetzt ganz wichtig um nicht missverstanden zu werden , dass sind auch nur überspritzte Beispiele um das Prinzip zu demonstrieren, und keine Wertung, was von beiden "besser" ist.

Nochmal an eingangs erinnert, Menschen sind halt unterschiedlich und jeder soll halt machen was zu ihm am besten passt. Wir liefern nur die zuendegerechneten Zahlen zur Anschauung, und jeder kann sich selbst dazu positionieren. Wenn da verschiedene Ansichten bei rauskommen, ist das ja nichts schlimmes, sondern gut so.

Brauchst du eigentlich nicht, denn warum "Menschen gerne sparen" ist jetzt auch nicht so die neue oder unbekannte Frage, dass wir das nicht wüssten und selbst erklärt bräuchten. Jeder von uns spart ja auch halt da wo er will und für nötig hält.

Viel eher kannst du vielleicht lieber mit Schwachzocker und Dummerchen über den Unterschied zwischen "Kaufkosten" und "laufenden Kosten" noch diskutieren ;-. Da werden verschiedene Dinge ein bischen durcheinandergebracht. Das Argument ist also vor allem eher ein psychologisches. So einen Absolutheitsansprüch würde der Finanzwesir damit auch niemals erheben. Aber auf der anderen Seite gibt es halt trotzdem noch abseits von dir und mir eben auch Leute, die einen Sparplan halt lieber bevorzugen.

Und das sei ihnen auch genauso gegönnt. Ich würde es auch nicht direkt so formulieren, das das ein "Abgeben von Verantwortung" wäre das wäre halt deine persönliche Empfindung, aber nicht unbedingt auch ihre. Wenn sie nach dem Abwägen der Vor- und Nachteile sich eben bewusst dafür entschieden haben , dass sie das so wollen und auch bereit sind die Kosten dafür zu tragen , ist das auch eigenverantwortlich. Jeder soll dass machen, was zu ihn passt, das wird für den einen halt X und für den anderen Y sein, und das ist okay so: Wir argumentieren doch auch nicht "für" kostenlose Sparpläne, sondern eben das Gegenteil, weil wir ja auch immer wieder sagen dass sich niemand ewig auf sowas verlassen kann.

Weil das eben nur zeitlich begrenzte Aktionen sind, und manchmal wg. Spreads auch garnicht sooo kostenlos wie gedacht. Da widersprechen wir uns nicht, sondern blasen alle ins selbe Horn: Also für solche mathematischen Grundlagen überhaupt das richtige Bewusstsein zu schaffen.

Klar kann man danach noch über weitere spezielle Details wie zB ungünstige Spreads o. Die Alternative wäre ja, ansonsten nur einzelne Anekdoten zu sammeln ala "ich wurde hier und da mal abgezockt".

Der Wesir ist zwar für einigen Aufwand bereit, aber das übersteigt dann wohl doch die Grenze des ihm Möglichen. Oder willst du die Untersuchung dafür machen? Haja, unterschiedliche Menschen haben halt unterschiedliche Situationen, Ansprüche und Bedürfnisse, und da ist es nur gut und folgerichtig, dass sich die zu ihnen passenden Methoden auch unterscheiden.

Ist ja nicht so, dass ich das nachmachen müsste, und sie müssen nicht das machen was ich mache, wenn es garnicht gegenseitig zu uns passt. Da wir ja alle hier gern so Zahlenspiele mögen, können wir das ganze auch mal mathematisch ausklamüsern.

Wo schneiden sich die Geraden? Für alle Beträge darunter ist der Sparplan im Prinzip "günstiger", für alles darüber geht die Tendenz immer weiter zur Einzelorder. Und jeder kann sich dabei nun selbst einordnen, wo er steht. Sicher macht Kleinvieh auch Mist, und wie gesagt, jeder kann sich selbst wie er möchte noch bemühen, seinen Stall extra sauberzuhalten.

Allerdings kommt es eben auch auf die unterschiedliche Art der Kosten an. Das der automatische Sparplan vor allem erstmal "nur" eine psychologische Krücke ist, gibt doch auch der Wesir schon ganz offen zu. Das nicht jeder diese Hilfe braucht, und auch schon ganz gut genug alleine zurecht kommt, haben wir auch schon oft gesagt. Also eigentlich kein Widerspruch nötig. Am Ende ist das ja auch nur viel "Adressaten-Problem". Du fühlst dich von dem Sparplan-Nutzen nicht angesprochen ist okay, ich auch nicht - dann ist das eben auch garnicht an dich gemeint, kein Problem.

Es gibt aber eben auch neben dir noch andere Leute das ist eben das Zugeständnis, was du auch machen musst , für die der Sparplan vielleicht trotzdem noch so einen Nutzen hat ja, der auch jenseits reiner Kostenfeilscherei hinausgeht , und nur die waren halt hier mal die angesprochene Zielgruppe, nicht wir.

Das ist dann am Ende auch keine Frage der Wertung "wer ist besser oder schlechter". Ich meine, klar, wir sparen halt ein paar Extra-Kosten weil wir es schaffen unsere Orders auch jedesmal von Hand einzugeben, und es ist allen zu wünschen dass sie es auch mal schaffen so toll zu werden wie wir: Klar, dazu habe ich in meinen anderen Kommentaren ja auch schon ähnliches also meine persönliche Perspektive geschrieben.

Hier sind nicht nur "schwache Lämmlein" unterwegs und ich würde auch nicht jeden Sparplaner deshalb gleich nur als solches bezeichnen. Grundfragen der Überzeugung wie Risikotoleranz und passende Assetallokationen sind für den langfristigen Anlageerfolg auch viel wichtiger entschiedend als nun die jeweilige spezifische Methode, wie nun jeder einzelne konkret in die Anlagen investiert Pingeligkeit: Das ist auch kein Widerspruch zu den hier im Blog vertretenen Basisthesen.

Schau dir zB mal diese Pyramide an https: Anlagepolitik und Assetallokation sind das Entscheidende und sollen daher auch die meiste Aufmerksamkeit bekommen. Detailfragen ala "wie kauf ich?

An diese Zielgruppe werden dann auch die Botschaften vorrangig kalibriert ausgerichtet, nicht so sehr an uns Ausnahmen, die da eher in der Minderheit sind. Ja, aber das ist genau das entscheidende Argument.

Wem es mit einem Sparplan hilft, auch in der Krise investiert zu bleiben, sollte das meiner Meinung nach tun. Aber, wie hoch ist denn der Spread, z. Kannst du das mit Zahlen belegen? Ich kann es jedenfalls nicht. Die Vermutung wird auch im Consors-Forum immer wieder aufgestellt, allerdings habe ich bislang keinen Beweis gesehen, dass die Ausführungszeit dauerhaft schlechtere Kurse und damit systematische Nachteile für den Kunden hat.

Mir wäre auch eine Ausführung zu Xetra-Öffnungszeiten lieber, aber wer eben nicht manuell kaufen will, dem bleibt nur der Sparplan. Diese Leute dann in die Richtung von "dumb money" schieben zu wollen, halte ich für mehr als fragwürdig. Irgendwie sprichst Du mir aus der Seele. Wann und wo wird der Sparplan ausgeführt? Wie hoch ist dann der Spread? Und kann sich das eventuell ändern? Das immer wieder hervorgebrachte Argument, so die eigene Psyche überlisten zu wollen, die in bestimmten Situationen eventuell einfach streikt, überzeugt mich nicht so richtig.

Das kann auch schnell zur Selbstüberlistung werden. Die Börse verlangt der Psyche nun einmal etwas ab. Wer investieren kann und will, kann das auch manuell tun. Wer monatlich 50 Euro übrig hat, wird wohl nicht um einen Sparplan herumkommen. Wer jedoch in einem halben Jahr genug für eine günstige Order ansparen kann, sollte das tun. Wenn diese unterschritten wird, muss ich halt schauen, dass ich bald wieder investiere, ansonsten eben nicht.

Hin und her machen Taschen leer. Das ist durchaus richtig, aber immerhin kommen hier 12 Käufe zu - wenn man der Statistik von Finanzwesir glauben darf, was ich hiermit tue - knappe EURO als Kaufsumme zusammen. Für die Bank ist das als Einzelposten natürlich auch semi-interessant, aber in der Summe jaja, der Kleinmist verändert sich das wieder. Da hohe Prozentzahlen bei kleinen Beträgen nicht so viel ausmachen, nimmt man das als Privatanleger natürlich nicht sonderlich wahr. Peanuts, wird ja oben im Artikel so vorgerechnet.

Dazu kommt, wie hier schon mehrfach erwähnt wurde, dass die Einkaufskurse wohl i. Zwei Preise kenne ich: Den Spread - da wird's ein bisschen wolkig. Ein Sparplan hat durchaus eine sexy Komponente: Der Betrag wird abgebucht und investiert, egal ob die Börse gerade untergeht oder neue Höchstrekorde erklimmt. Also die Konsistenz, wie der Finanzwesir so schön schreibt. Da steht das Thema mal drin, dass sowas passieren kann und man munter weiter sparen soll.

Im Gegenteil, das ist eine prima Gelegenheit, günstig Anteile einzusammeln, auch wenn die alten stark im Minus zurückrutschen. Aus meiner Zeit in den 20ern kann ich sagen, dass mich so ein Kursrutsch nicht sonderlich interessiert hat, um meine Ziele zu verfolgen.

Das darf ich sogar sagen, weil um die Amis sich entschlossen hatten, den Saddam im Irak zu hauen und dann die Kurse massiv eingebrochen sind. Die Frage, die ich mir bei der Argumentation, dass alles in Panik verfällt stelle ist: Wie viele handeln denn wirklich? Gut, das Seelenleben bei dem einen oder anderen ist angeknackst, aber mit ein paar Bier bekommt man das wieder in den Griff. Natürlich werden viele verkaufen Obacht, Widerspruch , aber das sind diejenigen, die entweder andere Strategien verfolgen oder einfach nur etwas gekauft haben, was sie nicht verstehen.

Oder, ganz schlimm, eine Ehefrau zuhause haben, die Panik schiebt und er wegen dem Hausfrieden alles zu schlechten Preisen verkauft. Ich finde folgendes überlegenswert: Was spricht denn dagegen, nicht ganz gepflegt solange zu warten, bis ich z. Ist mir der Unterschied das bisschen Arbeit, welches gerade am Anfang steht, bis das man es kapiert hat, nicht wert? Will ich denn nicht kapieren, wie das läuft und wo mein Geld hingeht und vor allem wer sich wo daran bedient?

Für mich sind solche Sachen essentiell. Das ist ungefähr genauso schlau, wie beim Saturn Hansa das dreimal so teure Kabel für irgendwas zu kaufen, weil es neben meinem neuen Notebook so rumliegt und so fürchterlich bequem ist. Jeder von euch wird älter leider und verdient in der Mehrheit später viel mehr Geld. Und wären dann die Deltas nach 30 Jahren bei einer durchschnittlich wertigen monatlichen Sparrate von z.

Rechnet es euch aus! Bei mir sieht die Sache z. Da ich inzwischen etwas weiter und älter bin, kaufe ich häufiger zu 2. So viel ist mir die Bequemlichkeit nicht wert. Das liegt an meinem Naturell: Blackrock die liefen bisher wundervoll, weils gerade so viele bequeme Leute gibt - nicht nur Privatanleger und da habe ich noch nicht mal jährliche Kosten. Aber um das Thema geht's nicht, sondern um die Gebührenstruktur. Von daher verwundert mich der Artikel vom Finanzwesir.

Irgendwie widerspricht das geschriebene hier meinen Gedanken zutiefst. Ich habe hier schon sehr viel besseres gelesen. Sowas mittelt sich aber auf Dauer auch wieder mal raus. Was ist wenn jemand Was erkennen wir jedenfalls: Jeder wird nun selber beurteilen, für wie viel oder wenig er das hält also zB der Sparplaner, ob er das als "Preis für die Bequemlichkeit" akzeptiert oder nicht. Das sollte jetzt zwar eigentlich für keinen eine besonders neue oder unbekannte Erkenntnis sein, aber es ist auch schön, das ganze nochmal an den konkreten Zahlen zu sehen.

Nur damit man das mal einordnen kann, ob das viel oder wenig ist, sind hier noch ein paar andere Beispiele von sonstigen typischen Sachen die eure pa-Rendite auch noch so um 0, Ich hab da keine besondere Meinung dazu, weder in die eine noch die andere Richtung, sondern kann beide auch jeweils verstehen. Wichtig ist halt hpts nur vor allem, das es persönlich zu einem passt.: Da ich das selber brauche kümmer ich mich seit dem selber drum. Warum ich das schreibe? Aber da stimmt doch was nicht. Wenn ich ein Prozent Kosten habe kann ich die nicht inverstieren und verpasse damit die Wertentwicklung dieses Prozents.

Mir geht es hier nicht um viel oder wenig, aber die Aussage von Dir stimmt einfach so nicht. Und das finde ich bedenklich, bin da bei gina. Die echten Preise kann jeder bei "richtigen" Brokern wie Interactive Brokers nachlesen. Dass man auch gleich die Original-ETFs zu noch geringeren Provisionen und Verwaltungsgebühren kaufen kann, kommt als weiterer Vorteil bei solchen "richtigen" Brokern noch dazu.

Ich würde mir so einen Aufschrei mal bzgl Makler wünschen. Hier geht es um ein paar Euro und alle werden wild. Ein Makler kassiert für einen Anruf mehrere Tausend Euro Aber klar, die armen Banken, die zocken ja alle nur ab, da sind auch 50ct Gebühr schon zu viel. Ändert ja trotzdem nichts daran, dass jeder die für sich beste Lösung suchen soll. Wie genau allerdings Albert hier diese Vermögensendwerte berechnet hat, würde mich schon interessieren.

Macht es eigentlich Sinn bei manuellen Käufen ca. Vielen Dank für den Artikel. Ich bin seit 2 Jahren Kunde bei Comdirect. Anfangs auch über den Sparplan bis ich mich über die hohen Gebühren gewundert habe als ich begann die Sparrate hochschraubte. Zuletzt ist nur noch der Comstage übriggeblieben der zum Glück noch kostenlos besparbar war. Ich werde nun zum nächsten Jahr auf die komplette manuelle Order übergehen.

Ein Geben und Nehmen halt. Und lieber ein Broker der etwas mehr kostet als ein Broker der versucht mit extrem niedrigen Gebühren kurzfristig Kunden anzulocken. Ein Broker-Wechsel erscheint mir deutlich nerviger als meine Sparoptionen etwas anzupassen. Immerhin habe ich dann auch wieder eine Tätigkeit die ich aktiv selber ausführe, mein Spieltrieb am ETF oder sonstigen Allokationen herumzuschrauben sinkt also dadurch etwas.

Insgesamt sehe ich den Artikel zwiegespalten. Rein objektiv scheinen die Gebühren solange einmalig weniger ins Gewicht zu fallen als gedacht. Geld das ich auch für ein gemütliches Essen mit Freunden ausgeben könnte oder eben zusätzlich mitsparen kann.

Der hat Zeit; sonst würde er hier nicht so wunderbar kommentieren ;-. Alles Überflüssige wird identifiziert und vermieden. Unternehmer bekommen die Hände für das frei, was wirklich zählt: Sie arbeiten endlich am Unternehmen und nicht mehr länger im Unternehmen. Für mich ist ein Sparplan eine Komponente. Ich delegiere die Vermögensbildung an den Broker und kann mich so den nicht delgierbaren Dingen widmen. Ich arbeite an meinem Leben und halte mir den Kleinkram vom Hals.

Ich traue Euch alle Willenskraft der Welt zu. ChrisS hat es es in seiner Berechnung bestätigt: Es geht hier um ganz kleines Geld. Für alle rationalen Denker müsste damit klar sein: Her mit dem Sparplan. Was das kleine Geld angeht: Hier waren es Wer mit diesem Depot lebt ohne zu verkaufen, hält fünfstellige Monatsschwankungen aus. Dann sind vierstellige Opportunitätskosten nicht mehr so die Welt. Das Depot sieht man, die monatlichen Schwankungen auch.

Wenn man nicht zwei Depots anlegt und diese exakt parallel bespart hat man ja keinen Vergleich. Was nützt es 6. Auch hier gibt es nur den Konjunktiv und keine Zahl auf dem Kontoauzug. Wozu mache ich denn jeden Freitag die Linkliste? Und was den Kuchen angeht: Ziel ist es die finanzielle Bildung in Deutschland zu verbessern, deshalb mache ich den Blog, deshalb habe ich die Autonomen Zellen ins Leben gerufen, deshalb verlinke ich jeden Freitag in die weite Welt.

Ich hoffe sehr, dass Jenny mit ihrem Artikel einen Hit gelandet hat, der ihre Reichweite dauerhaft steigert. Das zahlt alles auf das übergeordnete Ziel "finanzielle Bildung" ein. Mir doch egal ob jemand sagt: Was links vom Komma steht ist unerheblich.

Alles handgemacht mit Excel. Ich habe den Kurs des ersten Handelstages im Monat genommen und meine 1. Hallo Manni Blum, wie sieht es denn mit der Compliance beim richtigen Broker aus? Kriege ich da den ganzen Steuerkram aufbereitet? Wie sieht es mit der Quellensteuer aus? Und inwieweit muss man sich mit den US-Steuerbehörden auseinander setzen. Was mich interessieren würde: Diese Fonds haben ja aus gutem Grund keine Vertriebszulassung in Deutschland.

Selbst wenn man über einen richtigen Broker einkauft. Hast Du da Erfahrung? Hmm, Albert ist mit seinen 50? Jährchen sicher nicht alt und ich demnach schon dreimal nicht. Ich denke nicht, dass es eine Frage des bereits erzielten Kontostands oder des Lebensalters ist, als eher ein Blick mit etwas Investitionserfahrung auf die wichtigeren und die unwichtigeren Stellschrauben der Geldanlage.

Würdest Du sagen, dass jemand mit Und das finde ich bedenklich, bin da bei gina". Dass ich Deinem Kommentar nach, fast schon in der Ecke der Finanz-"berater" lande, finde ich ziemlich bedenklich. Das ist das Optimum. Das ist wenig überraschend, wenn Du Dir meine zweite Rechnung nochmal ansiehst, denn die Multiplikationen können in der Reihenfolge auch vertauscht werden 2 x 3 x 4 ist das gleiche wie 4 x 2 x Ich hoffe, das Du meine Aussage jetzt nachvollziehen kannst und anerkennst, dass sie sehr wohl stimmt.

Falls nicht, darfst Du gerne die Deiner Meinung nach richtige Rechnung präsentieren. Sowohl den Blogbetreiber als auch Dummerchen traue ich durchaus zu, dass sie diese Sachen ohne Probleme rechnen können. Ich hatte mir noch die Mühe gemacht, die 1. Ich denke, dass das ein Zeitfenster ist, das für die jüngeren wichtig ist, weil diese gerade anfangen, die Sparpläne zu bedienen und deshalb auch die Zeitspanne gut nutzen können.

Physical properties and redox potentials determine the qualitative and quantitative differences in toxicity among inorganic mercury compounds, while the ability of MeHg to cross the blood-brain barrier accounts for its accumulation in the CNS and a clinical picture that is dominated by neurological disturbances. This review gives an up-to-date account of mercury's physical and chemical properties and its interaction with biologically active sites pertinent to transport across the blood-brain barrier, a major regulator of the CNS millieu.

Particulate inhalation during the removal of amalgam restorations. Exposure to mercury in the population. Mercury release from amalgam fillings Transformations of inorganic mercury by Candida albicans and Saccharomyces cerevisiae. Mercury concentration in blood and urine -- before and after the placement of dental amalgam fillings 8. Interactions between dental amalgams and the oral environment.

Chronic neurobehavioural effects of elemental mercury in dentists. The relationship between mercury concentration in human organs and different predictor variables. Aus dem Zusammenhang mit der Anzahl der Amalgamfüllungen und zum Lebensalter wurden wichtige Erkenntnisse gewonnen. Behavioural effects of prenatal metallic mercury inhalation exposure in rats. Die neugeborenen Nachkommen waren mit 3 Monaten hypoaktiv zu wenig aktiv , aber mit 14 Monaten hyperaktiv zu sehr aktiv. Die Lernfähigkeit der Nachkommen war reduziert.

Das Verhalten der Ratten wird durch Quecksilberdampf ähnlich wie durch Methylquecksilber verändert. Mercury excretion and intravenous ascorbic acid. Shimojo N, Arai Y: Effects of exercise training on the distribution of metallic mercury in mice. Skare I, Engqvist A.: Human exposure to mercury and silver released from dental amalgam restorations , Volltext Zahnärzte, die selber Amalgam im Mund haben, sind am häufigsten betroffen. People with high mercury uptake from their own dental amalgam fillings.

Nach Entfernung der Amalgamfüllungen bessern sich die Krankheitssymtome, und die Quecksilberwerte sind deutlich abgesenkt. Behavioral effects of low-level exposure to elemental Hg among dentists. An estimation of the uptake of mercury from amalgam fillings based on urinary excretion of mercury in Swedish subjects 6.

George Feuer, Stephen Injeyan: The dental amalgam controversy: Prenatal coexposure to metallic mercury vapour and methylmercury produce interactive behavioural changes in adult rats. Demonstration of mercury in the human brain and other organs 17 years after metallic mercury exposure , Volltext 5. In der Folgzeit litt er unter Müdigkeit, Schwindel und Bauchschmerzen.

Mehrere Untersuchungen bestätigten, dass in den Organen kein Quecksilber mehr sei. Die Autopsie ergab 2. Mercury toxicity associated with a beauty lotion, New Mexico. Urinary mercury in twelve cases of cutaneous mercurous chloride calomel exposure: Mercury from maternal "silver" tooth fillings in sheep and human breast milk.

A source of neonatal exposure. Changes in the nervous system due to occupational metallic mercury poisoning. Eine Entgiftung wurde offenbar nicht durchgeführt. The toxicology of mercury. Heavy Metals and Fertility 2. Nazzareno Ballatori, Michael W. Lieberman und Wei Wang: N-acetylcysteine as an antidote in methylmercury poisoning 5. Myers and Philip W. Prenatal Methylmercury Exposure and Children: Neurologic, Developmental, and Behavioral Research 6.

Studie von den Faröer-Inseln und weniger durch den Verzehr von Fisch s. Studie von den Seychellen. Amalgamfüllungen wurden nicht betrachtet. Per Hultman, Ulf Lindh und P. In mehreren Organen wurde eine bis zu fach erhöhte Quecksilberkonzentration gemessen. Mercury concentrations in urine and whole blood associated with amalgam exposure in a US military population.

Mercury in human colostrum and early breast milk. Its dependence on dental amalgam and other factors , auch hier: Die Autoren raten allerdings auch bei vielen mütterlichen Amalgamfüllungen nicht vom Stillen mit der Muttermilch ab. Mercury in biological fluids after amalgam removal auch hier 4. Uptake of inorganic mercury in the olfactory bulbs via olfactory pathways in rats. Neurobehavioral effects from exposure to dental amalgam Hg 0: Carsten Alsen-Hinrichs und Anke Bauer: Neurotoxische Verletzungen in der Umweltmedizin 8.

Alzheimer's disease, dental amalgam and mercury , Volltext 2. Mercury intoxication presenting with hypertension and tachycardia 6. Urine mercury in micromercurialism: Wenn die Ausscheidung dauerhaft geringer wird als die Aufnahme, wird die Ausscheidungs-Fähigkeit zusätzlich beschädigt und dadurch die Anreicherung gesteigert.

Mercury induces cell cytotoxicity and oxidative stress and increases beta-amyloid secretion and tau phosphorylation in SHSY5Y neuroblastoma cells. Mechanisms of injury in the central nervous system. Cerebellum as a target for toxic substances 4. Es ist zuständig für Koordination, Feinabstimmung, unbewusste Planung und das Erlernen von Bewegungsabläufen.

Zudem wird ihm neuerdings auch eine Rolle bei zahlreichen höheren kognitiven Prozessen zugeschrieben. Die Wirkung von einigen neurotoxischen Substanzen, u. Methylquecksilber, im Kleinhirn wird beschrieben. Residual neurologic deficits 30 years after occupational exposure to elemental mercury.

Die Lebenserwartung der quecksilberbelasteten Arbeiter war deutlich niedriger als die der unbelasteten. Dental amalgam and mercury in dentistry. Cytotoxicity of dental composite components and mercury compounds in lung cells. Organisches Quecksilber ist - mal giftiger als Composite-Material. Quecksilber ist so toxisch, weil es lipophil ist und weitere körpereigene Barrieren Blut-Hirn-Schranke leicht durchdringt.

Cytotoxicity of dental composite components and mercury compounds in pulmonary cells 2. Methyl-Quecksilber ist erheblich giftiger als Composite. Aber im letzten Absatz werden die Ergebnisse relativiert: Denn es seien ja nur zelluläre Effekte während eines Tages gemessen worden, und in epidemiologischen Studien also schulmedizinischen Statistikstudien sei festgestellt worden, dass Amalgamträger nicht ungesünder seien als Menschen ohne Amalgam.

Dabei beruft man sich auf " Amalgam im Spiegel kritischer Auseinandersetzung ", von Reichl et. Im Abstract wird nur erwähnt, dass das Risiko von Zellschäden durch Composite unwahrscheinlich sei. Neurotoxicity and molecular effects of methylmercury. Mercury vapour release from a dental aspirator , Volltext 5.

Dental amalgam fillings and the amount of organic mercury in human saliva. Dieses wird im Darm fast vollständig absorbiert. Release of mercury from dental amalgam fillings in pregnant rats and distribution of mercury in maternal and fetal tissues 6. Experimentier-Material und Ergebnisse wurden nun wieder gefunden.

Martín-Moreno, and Frans J. Fischöl ist gut gegen den Herzinfarkt, aber Quecksilber im Fisch verschlechtert die Schutzwirkung. Mercury Toxicity and Antioxidants: The Three Modern Faces of Mercury. Die 3 Hauptquellen der Quecksilberbelastung - Fisch, Amalgamfüllungen und Impfstoffe - werden betrachtet.

New clues about vitamin D functions in the nervous system 3. Nephrotoxic actions of low-dose mercury in mice: Mercury exposure and early effects: Mercury in saliva and the risk of exceeding limits for sewage in relation to exposure to amalgam fillings 7.

Durch Quecksilber im Abwasser wird die Resistenz von Bakterien gegenüber Quecksilber, aber auch gegenüber anderen Antibiotika, gesteigert. Tchounwou, Nanuli Ninashvili and Elaine Shen: Clarkson and William Simon: Health consequences of an intravenous injection of metallic mercury.

Removal of dental amalgam and other metal alloys supported by antioxidant therapy alleviates symptoms and improves quality of life in patients with amalgam-associated ill health Ycf1p-dependent Hg II detoxification in Saccharomyces cerevisiae.

Resolution of orofacial granulomatosis with amalgam removal 5. Apolipoprotein E genotyping as a potential biomarker for mercury neurotoxicity 6.

Pickering and Graham N. The Chemical Form of Mercury in Fish Methylquecksilber in Fisch ist an Cysteine gebunden und rund mal weniger giftig als bisher angenommen. Clarkson, Laszlo Magos and Gary J. Developmental neuropathology of environmental agents , Volltext Neurotoxische Substanzen bewirken morphologische Veränderungen am sich entwickelnden Nervensystem.

Fonnum F, Lock EA: The contributions of excitotoxicity, glutathione depletion and DNA repair in chemically induced injury to neurones: Mostafa Waly et al.: Activation of methionine synthase by insulin-like growth factor-1 and dopamine: The beneficial effect of amalgam replacement on health in patients with autoimmunity. A role for heme in Alzheimer's disease: Health effects of dental amalgam exposure: Chronic low-level mercury exposure, BDNF polymorphism, and associations with self-reported symptoms and mood , Volltext Polymorphisms in glutathione-related genes affect methylmercury retention.

Breast-milk mercury concentrations and amalgam surface in mothers from Brasília, Brazil. Urinary mercury concentrations associated with dental restorations in adult women aged years: Mercury from dental amalgam: Genetic influences on the retention of inorganic mercury.

Landrigan, and Clyde Schechter: Bei diesem Wert ist bereits die Intelligenz IQ reduziert. Wegen der lebenslangen Wirkung ergeben sich daraus Kosten von jährlich 8,7 Mrd.

Davon können 1,3 Mrd. Wird in der Studie nicht diskutiert! Sensitization to inorganic mercury could be a risk factor for infertility , Volltext 8. Shen, Noelle Liberato, Kimberly S. Grant, Elsa Cernichiari and Thomas Clarkson: Thimerosal and Animal Brains: Thimerosal gelangt schneller ins Gehirn und auch wieder hinaus als Methyl-Quecksilber. Allerdings verbleibt im Gehirn doppelt so viel anorganisches Quecksilber nach Thimerosal-Exposition, verglichen mit Methyl-Quecksilber-Exposition.

Analysis of genetic susceptibility to mercury contamination evaluated through molecular biomarkers in at-risk Amazon Amerindian populations , pdf-Datei Chronic low-level mercury exposure, BDNF polymorphism, and associations with cognitive and motor function. Autism as a Minamata disease variant: The Susceptible Population for Environmental Mercury In einem Folienvortrag werden die besondere Wirkung von Umwelt-Quecksilber auf empfindliche Subpopulationen - empfindlich durch geringe Hg-Ausscheidung - erläutert sowie die sozialen und ökonomischen Auswirkungen.

Infos von Santa Cruz University of California Flow Chart representation of a proposed pathogenetic mechanism of the neurotoxic events of mercury Ein Flussdiagram zeigt die neurotoxische Wirkung von Quecksilber. Clinical symptoms and signs in Minamata disease Comparison of various symptoms and signs in fetal, infantile and adult Minamata disease A figure demonstrating a cycle that causes elevated concentrations of MMhg in higher trophic level organisms Saurer Regen trägt zur Bildung von Methylquecksilber bei.

The association between a genetic polymorphism of coproporphyrinogen oxidase, dental mercury exposure and neurobehavioral response in humans. Cognitive deficit in 7-year-old children with prenatal exposure to methylmercury. Quecksilber-Mengen, die bisher als sicher galten, führten zu Störungen der Gehirnleistung, speziell bei der Sprachentwicklung, Aufmerksamkeit und Gedächtnis. Birth Cohorts in the Faroe Islands: White and Philippe Grandjean: Impact of prenatal methylmercury exposure on neurobehavioral function at age 14 years 5.

P Grandjean, PJ Landrigan: Developmental neurotoxicity of industrial chemicals. The Delayed Appearance of a Mercurial Warning 1. Cohort studies of Faroese children concerning potential adverse health effects after the mothers' exposure to marine contaminants during pregnancy , auch hier Zusammenhang zwischen Verzehr von Meerestieren Grindwale der Mutter und Auswirkungen auf die Nachkommen. Chemical brain drain , Kurzfassung 9.

Genetic susceptibility to methylmercury developmental neurotoxicity matters Neurobehavioural effects of developmental toxicity , auch hier 3. Arnold P Wendroff erwähnt die Gefahren durch Anwendung von Quecksilberdampf in karibischen und lateinamerikanischen Gemeinden im Rahmen religiöser Zeremonien.

Seitdem wurde die Liste erweitert: Cognitive deficits at age 22 years associated with prenatal exposure to methylmercury. Brain benefits of aerobic exercise lost to mercury exposure Körperliche Bewegung ist generell gut für die Gesundheit, aber nicht bei Menschen mit vorgeburtlicher Quecksilber-Belastung.

Literaturliste bis Damian P. Mercury toxicity presenting as Chronic Fatigue, memory impairment and depression: Diagnosis, treatment, susceptibility, and outcomes in a New Zealand general practice setting , auch hier und hier Bei Patienten einer neuseeländischen Praxis wurde der Zusammenhang von chronischer Quecksilbervergiftung mit chronischer Erschöpfung, Gedächtnisverlust und Depressionen untersucht.

Menschen mit Amalgam haben gegenüber Menschen ohne Amalgam deutlich erhöhte Quecksilber-Konzentrationen, besonders im Gehirn, aber auch in Schilddrüse und Nieren.

Raymond Singer, Dana Darby Johnson: Claire de Burbure et al.: Porphyrinuria in childhood autistic disorder: Implications for environmental toxicity , auch hier 4. Quecksilber aus Amalgam und Resistenz gegen Antibiotika 4. Role of selenium in mercury intoxication in mice , Volltext.

Durch die Gabe von Selen wurde die Quecksilberkonzentration im Gewebe erhöht. Lakshmi Kuppusamy, Clay B. Marsh, Periannan Kuppusamy and Narasimham L. Quecksilber beschädigt diese Funktion und verursacht dadurch Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Human accumulation of mercury in Greenland 3. Dose-response relationship of prenatal mercury exposure and IQ: Quecksilber in der Mutter verschlechtert den IQ des Kindes. Wireless Radiation in the Etiology and Treatment of Autism: Clinical Observations and Mechanisms 8.

Maternal amalgam dental fillings as the source of mercury exposure in developing fetus and newborn 9. Es besteht ein enger Zusammenhang zwischen der Zahl der Amalgamfüllungen und der Quecksilberkonzentration im Nabelschnurblut. Madejczyk, and Nazzareno Ballatori: Wittmann and Martin Gencik: Glutathione-S-transferase polymorphism, metallothionein expression, and mercury levels among students in Austria Mercury in human brain, blood, muscle and toenails in relation to exposure: Konferenz zum Zusammenhang von Autismus und anderen neurologischen Erkrankungen und Impfungen.

Joachim Mutter und Deniz Yeter: Kawasaki's disease, acrodynia, and mercury. Die Erkrankung tritt bei Kindern, vorwiegend bis 5 Jahren, auf.

Cracked mercury dental amalgam as a possible cause of fever of unknown origin: Migration of mercury from dental amalgam through human teeth , auch hier , Volltext. Metal concentrations in plasma and cerebrospinal fluid in patients with Alzheimer's disease.

Neurological symptoms among dental assistants: Cardiac autonomic activity and blood pressure among Nunavik Inuit adults exposed to environmental mercury: Environmental Mercury Exposure and the Risk of Autism 8. Amalgam dental fillings and hearing loss Urinary porphyrin excretion in normal children and adolescents.

Mercury and silver induce B cell activation and anti-nucleolar autoantibody production in outbred mouse stocks: Mercury vapour Hg 0: Continuing toxicological uncertainties, and establishing a Canadian reference exposure level 2.

Kern and Mark R. A prospective study of prenatal mercury exposure from maternal dental amalgams and autism severity , Volltext 2. Mitochondrial dysfunction,impaired oxidative-reduction activity, degeneration, and death in human neuronal and fetal cells induced by low-level exposure to thimerosal and other metal compounds S. Occurrence of cognitive symptoms in dental assistants with previous occupational exposure to metallic mercury 5. Cloning, expression, and biochemical properties of CPOX4, a genetic variant of coproporphyrinogen oxidase that affects susceptibility to mercury toxicity in humans.

Maternal exposure to nanoparticulate titanium dioxide during the prenatal period alters gene expression related to brain development in the mouse 7. Bridges, Lucy Joshee, and Rudolfs K. Assessment of chronic mercury exposure within the U. Environmental factors and Alzheimer's disease: Le mercure dentaire, probable déterminant majeur. Volltext auf englisch französisch 9. Railey White and Andrew J. Delayed acquisition of neonatal reflexes in newborn primates receiving a thimerosal-containing Hepatitis B vaccine: Influence of gestational age and birth weight Eine andere Version der Studie wurde ohne den Autor Wakefield veröffentlicht.

Tierversuche ergeben deutliche Entwicklungsstörungen nach nur einer Thimerosal-haltigen Hepatitis-B-Impfung. Transparenz brachten erst die Informationen vom Whistleblower Dr. Videos und Berichte zum "Fall Wakefield": Andrew Wakefield Video-Vortrag von Dr.

Mercury and human genotoxicity: Cadmium, mercury, and lead in kidney cortex of living kidney donors: Impact of different exposure sources Luteinizing hormone provides a causal mechanism for mercury associated disease.

Is low-level environmental mercury exposure of concern to human health? Low dose mercury and heart rate variability among community residents nearby to an industrial complex in Korea.

The role of cyclooxygenase COX -2 derived prostanoids on vasoconstrictor responses to phenylephrine is increased by exposure to low mercury concentration. How can a chemical element elicit complex immunopathology?

Lessons from mercury-induced autoimmunity, Volltext 2. Mercury induces inflammatory mediator release from human mast cells 3. Historical exposure to mercury among Norwegian dental personnel.

Heyer, Diana Echeverria, Michael D. Farin and James S. Flora and Vidhu Pachauri: Chelation in Metal Intoxication Volltext, 7.

Detoxification and antioxidant effects of curcumin in rats experimentally exposed to mercury. Methylmercury localization in Danio rerio retina after trophic and subchronic exposure: A basis for neurotoxicology 9. Mercury and health care , auch hier The relevance of the individual genetic background for the toxicokinetics of two significant neurodevelopmental toxicants: The pathology of methylmercury poisoning Minamata disease ; Volltext An Leichen wurde eine Autopsie durchgeführt.

Intermingled modulatory and neurotoxic effects of thimerosal and mercuric ions on electrophysiological responses to GABA and NMDA in hippocampal neurons ; Volltext als pdf , html Symptoms of intoxication in dentists associated with exposure to low levels of mercury.

Björkman Changes in health complaints after removal of amalgam fillings 4. In the reference group, changes in the same period were not significant. Es gab deutliche Verbesserungen nach Entfernung der Amalgamfüllungen. Characterization of health complaints before and after removal of amalgam fillings - 3-year follow-up 7.

Characterization of health complaints before and after removal of amalgam fillings - 3-year follow-up. Patients' experiences of changes in health complaints before, during and after removal of dental amalgam 6.

Toxikologen waren offenbar nicht beteiligt; eine Entgiftung wurde offenbar nicht durchgeführt. Mercury Hg burden in children: The impact of dental amalgam 5. Rocha and Michael Aschner: Mechanisms of methylmercury-induced neurotoxicity: Die Rolle von Selen wird diskutiert. Mercury exposure and risks from dental amalgam in the US population, post 9.

Exposure to low mercury concentration in vivo impairs myocardial contractile function. Buck, and Randall L. Eine Hinweis auf die Kausalität Quecksilber-Autismus? Kefauver, Niladri Gupta, Andrew J. Haley and Narasimham L. Mercury Toxicity and Treatment: A Review of the Literature , auch hier Thomas G. Duplinsky and Domenic V. Signifikant höherer Bedarf an Medikamenten ergab sich bei folgenden Krankheitskategorien: